Bangkok: Internationale und nationale Wahlbeobachter fordern Transparenz

Während einer Pressekonferenz des „ Asian Network for Free Election „ ( ANFREL ) haben viele internationale und lokale Beobachter die Wahlkommission ( EC ) mit der Aufgabe beauftragt, eine faire und transparente Abstimmung durchzuführen. Sie fordern daher die Wahlkommission auf, die Zweifel der Öffentlichkeit zu klären, die Ergebnisse sofort bekannt zu geben, Beobachter zuzulassen und die aufkommenden Probleme sofort zu lösen, bevor sie die Legitimität der ersten Parlamentswahlen Thailands nach fast einem Jahrzehnt in Mitleidenschaft ziehen.

Angesichts eines großen Aufschrei der Öffentlichkeit wegen verdächtiger Wahlprozesse und problematischer Stimmenzählung wurde die EC sowohl von internationalen als auch von lokalen Wahlbeobachtern dazu aufgefordert, alle Zweifel der Öffentlichkeit unverzüglich zu lösen und die Eskalation politischer Probleme und Konflikte zu verhindern.

Bei der Veröffentlichung eines Zwischenberichts von „ Asian Network for Free Election „ ( ANFREL ) in Bangkok gestern ( 26. März ) sagte Herr Amael Vier, der offizielle Vertreter des Netzwerks, dass die Wahlen internationalen Standards im Hinblick auf Fairness und Vertrauenswürdigkeit nicht genügen.

Er sagte, dass die Beobachter der ANFREL zwar sagten, das die Abstimmung reibungslos verlaufen sei, sie hätten aber trotzdem viele grundlegende Mängel entdeckt, die das Vertrauen der Menschen zerstören und letztendlich die Ergebnisse dieser Wahl ungültig machen könnten.

Die Beobachter hatten die Wahl in 49 Provinzen in 492 Wahllokalen von Beginn der Abstimmung bis zur Auszählung der Stimmen beobachtet, berichten die thailändischen Medien.

Er sagte, einige der gravierenden Mängel enthielten übermäßig restriktive Regelungen in Bezug auf die Gültigkeit von Stimmzetteln, die schlechte Aufklärung in der Öffentlichkeit – was zu den ungewöhnlich hohen 2,8 Millionen ungültigen Wahlgängen beigetragen habe – sowie die mangelnde Beteiligung relevanter Interessengruppen und unfaire Regeln, die die Bilanz stark beeinflusst hätte. Davon hätten die Pro-Junta Parteien profitiert, fügte er hinzu.

Herr Chiewpirun Chaoon, der Koordinator von „ We Watch Network „, einer Gruppe lokaler Beobachter sagte, sein Netzwerk habe mehr als 2.000 Berichte über Wahlbetrug und andere Probleme von freiwilligen Wahlbeobachtern im ganzen Land erhalten.

„ Unsere 4.000 Freiwilligen haben landesweit zahlreiche Fälle von verdächtigen Verhaltensweisen und Verfahren durch die EC- und örtliche Beamte miterlebt “, sagte Herr Chiewpirun. „ Freiwillige durften in einigen Wahllokalen noch nicht einmal den Prozess überwachen, was eindeutig ein Hindernis für die Transparenz der Abstimmung darstellt “.

Aufgrund dieser Probleme schlug Herr Vier von ANFREL vor, dass die Wahlkommission diese Mängel sofort angehen und jeden Verdacht ausräumen sollte, indem sie den Wahlprozess transparent macht und die offiziellen Ergebnisse so schnell wie möglich bekannt gibt.

“ Der Mangel an Transparenz und die fehlende Zusammenarbeit zwischen der EC und den anderen Interessengruppen der Wähler hat den Informationsfluss stark eingeschränkt, wodurch das Misstrauen gegenüber dem Prozess und der Institution selbst angeheizt wurde „, sagte Herr Vier von ANFREL.

“ Die EC hätte die Qualität des Verfahrens verbessern können, indem sie mehr Informationen über die Wahlverfahren verbreitet, was die Zweifel der Öffentlichkeit in Bezug auf das Verfahren hätte verringern können „.

In der Zwischenzeit beglückwünschte Frau Maja Kocijancic, die Sprecherin der Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, Thailand zum erfolgreichen Abschluss einer ersten vollständig umkämpften Wahl seit 2011. Sie forderte jedoch ebenfalls die Behörden dazu auf, das Wahlergebnis so schnell wie möglich bekannt zu geben.

“ Die demokratischen Wahlen stellen einen wichtigen Schritt zur Wiederherstellung einer demokratischen Regierungsform dar. Die thailändischen Bürger haben an dieser Übung in großer Zahl teilgenommen, um die Zukunft ihres Landes zu gestalten „, sagte Frau Kocijancic. „ Wir freuen uns auf die baldige Bekanntgabe der Wahlergebnisse. Es ist auch wichtig, dass alle gemeldeten Unregelmäßigkeiten schnell und transparent behoben werden “, fügte sie weiter hinzu.

Peter Haymond, der Geschäftsträger der US-amerikanischen Botschaft, wiederholte die Worte von Frau Kocijancic und sagte, sein Land freue sich darauf, das Endergebnis der ersten Parlamentswahlen nach vielen Jahren der Junta-Herrschaft im Land zu hören.

Das US-Außenministerium sagte am Dienstag, Washington wünsche sich eine Zusammenarbeit mit der neu gewählten thailändischen Regierung und drängte Bangkok ebenfalls dazu, die Ergebnisse der Wochenendabstimmung so bald wie möglich freizugeben, während die schon mehrfach beanstandeten Unregelmäßigkeiten untersucht werden müssen.

“ Wir stehen mit dem thailändischen Volk zusammen und fordern die rasche Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisse sowie eine faire und transparente Untersuchung aller gemeldeten Unregelmäßigkeiten „, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Herr Robert Palladino, in einer Pressekonferenz.

“ Die Vereinigten Staaten freuen sich darauf, mit der neu gewählten thailändischen Regierung zusammenzuarbeiten, um gemeinsam die Werte zu fördern, die unsere Länder näher zusammenbringen, einschließlich Demokratie, Sicherheit und Wohlstand für alle Bürger“, sagte er.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Bangkok: Internationale und nationale Wahlbeobachter fordern Transparenz

  1. Avatar ben sagt:

    @berndgrimm:  …Ich weiss nicht ob man sich traut Pheua Thai und Future Forward gesamthaft zu verbieten oder substantiell zu schwächen. Ich glaube die Strategen setzen auf eine Neuwahl. In der Zwischenzeit bleiben sie unbeschränkt an der Macht und können fröhlich weitermanipulieren!…

    Ich kann verstehen, wenn jemand gegen die Junta ist – aber wenn er nach allem was Thaksin verbrochen hat den 'Thaksin Jodlern' in die Hände spielt, dann hört's bei mir auf!… Rein rechtlich könnte die Pheu Thai ohne Probleme aufgelöst werden, da es offensichtlich ist, dass sie immer noch von Thaksin 'gesponsert' und geführt werden… – Nur dann wäre man wieder auf Feld 1 und das ganze Theater geht von vorne los!

    https://www.bangkokpost.com/news/politics/1652040/thaksin-happy-over-efforts-to-form-pro-democracy-coalition

    Ausschnitt: Thaksin Shinawatra said he was "happy" after seven parties collected enough votes to form a "democratic front" coalition government. The former prime minister tweeted on Wednesday that he was "happy with Thailand" after the seven parties agreed to form a coalition with more than half of the 500 seats in the House of Representatives.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Eigentlich ist es sinnlos, sich zu der Wahlfarce welche am 24.03.2019 in Thailand stattgefunden hat,
    noch zu äußern.
    Da werden fast 3 Mill. Stimmen für ungültig erklärt, da kursieren Dutzende Beweise von Wahlbetrug im Internet
    und was macht die Wahlkommission: Sie setzt die Stimmzählung bis 9. Mai aus.
    Damit hat die Junta die Möglichkeit
    in der Zwischenzeit weitere Parteien auf Grundlage der von ihr geschaffenen Gesetze verbieten zu lassen (erste indirekte Drohungen wurden bereits ausgesprochen),
    die noch nicht ausgezählten Stimmen der Palang Pracharath Partei zuzuordnen
    und nach einer von ihr angeordneten Überprüfung von evtl. Wahlbetrug zum Ergebnis zu kommen, dass bis auf einige kleine menschliche Fehler, alles korrekt abgelaufen ist.

    Nach diesen Maßnahmen hat die Palang Pracharath Partei dann mehr als genügend Sitze, um den Generalissimo als Premier zu küren.

    Und sollte es der eine oder andere wagen, weiterhin auf die Ungerechtigkeiten der Wahl oder einzelner Behörden hinzuweisen, so wird er (wie in Thailand üblich) mittels des Computerkriminalitätsgesetzes aus dem Weg geräumt.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    sagte Herr Amael Vier, der offizielle Vertreter des Netzwerks, dass die Wahlen internationalen Standards im Hinblick auf Fairness und Vertrauenswürdigkeit nicht genügen.

    Es wurde aber auch höchste Zeit dass soetwas festgestellt wurde!

    Hätte eigentlich vorher schon festgestellt werden können!

     

    Er sagte, einige der gravierenden Mängel enthielten übermäßig restriktive Regelungen in Bezug auf die Gültigkeit von Stimmzetteln, die schlechte Aufklärung in der Öffentlichkeit – was zu den ungewöhnlich hohen 2,8 Millionen ungültigen Wahlgängen beigetragen habe – sowie die mangelnde Beteiligung relevanter Interessengruppen und unfaire Regeln, die die Bilanz stark beeinflusst hätte. Davon hätten die Pro-Junta Parteien profitiert, fügte er hinzu.

    Genau dies war der Plan, hätte ja auch fast geklappt!

    Jetzt muss man bis zum 9.Mai nur noch ein paar Wahlzettel korrigieren.

    Dann stimmts schon wieder!

    Ich weiss nicht ob man sich traut Pheua Thai und Future Forward

    gesamthaft zu verbieten oder substantiell zu schwächen.

    Ich glaube die Strategen setzen auf eine Neuwahl.

    In der Zwischenzeit bleiben sie unbeschränkt an der Macht und können

    fröhlich weitermanipulieren!

    Was denen wirklich fehlt ist ein Reichstagsbrand! Steht der Laden

    in Kiakkai eigentlich schon?

    Vielleicht stirbt ja auch endlich eine(r) und man kann die Wahlen

    weiter verschieben bis man seine Roadmap endlich zusammen hat.

    Eines sollte man aber nie vergessen:

    Die Intransparenz gehört zur Thainess weil man Angst vor dem

    offenen Wettbewerb hat.

    Wie sagt meine Freundin die Psychologie Professorin so treffend einfach

    damit ich es auch kapiere: Die können nur hintenrum!

    Lug und Trug sind hier endemisch und deshalb Thai Heritage!

    Aber ich möchte besonders meine Enttäuschung über die englischsprachigen

    Publikationen Bangkok Post, Nation und auch khaosod ausdrücken!

    Ja, natürlich weiss auch ich dass die nur als Beruhigungspillen von ihren

    Thai Besitzern für die hier lebenden Ausländer gedacht sind.

    Aber zumindest spielen sie uns sowas wie Investigativ Journalismus vor.

    Als am Wahlabend so gegen 11 eigentlich für jeden denkenden Menschen

    der Wahlbetrug offen sichtbar war, kam von denen überhaupt nix mehr!

    Und am Montag nur offizielle Mitteilungen der Machthaber um von diesem

    gigantischen Betrug abzulenken! Keine Fragen . keine Kommentare,

    Alles paletti! Nordkorea light eben.

    Und als Sudarat ihre Koalition vorstellte wurde Prayuths Stiefellecker

    Krassweanu zitiert: Die können überhaupt nicht…..

    Und Prawits Gestammele wurde kommentarlos und propagandamässig

    als "Befehl von Oben"  hingestellt!

    Kritik an der EC: Ja ,aber wurde nur als Marotte von Thaksins Wahlfälschern

    hingestellt.Und natürlich als Gemeckere von Ausländern die keine Ahnung

    von Thailand hätten.

     

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    sagte Herr Amael Vier, der offizielle Vertreter des Netzwerks, dass die Wahlen internationalen Standards im Hinblick auf Fairness und Vertrauenswürdigkeit nicht genügen.

    Es wurde aber auch höchste Zeit dass soetwas festgestellt wurde!

    Hätte eigentlich vorher schon festgestellt werden können!

     

    Er sagte, einige der gravierenden Mängel enthielten übermäßig restriktive Regelungen in Bezug auf die Gültigkeit von Stimmzetteln, die schlechte Aufklärung in der Öffentlichkeit – was zu den ungewöhnlich hohen 2,8 Millionen ungültigen Wahlgängen beigetragen habe – sowie die mangelnde Beteiligung relevanter Interessengruppen und unfaire Regeln, die die Bilanz stark beeinflusst hätte. Davon hätten die Pro-Junta Parteien profitiert, fügte er hinzu.

    Genau dies war der Plan, hätte ja auch fast geklappt!

    Jetzt muss man bis zum 9.Mai nur noch ein paar Wahlzettel korrigieren.

    Dann stimmts schon wieder!

    Ich weiss nicht ob man sich traut Pheua Thai und Future Forward

    gesamthaft zu verbieten oder substantiell zu schwächen.

    Ich glaube die Strategen setzen auf eine Neuwahl.

    In der Zwischenzeit bleiben sie unbeschränkt an der Macht und können

    fröhlich weitermanipulieren!

    Was denen wirklich fehlt ist ein Reichstagsbrand! Steht der Laden

    in Kiakkai eigentlich schon?

    Vielleicht stirbt ja auch endlich eine(r) und man kann die Wahlen

    weiter verschieben bis man seine Roadmap endlich zusammen hat.

    Eines sollte man aber nie vergessen:

    Die Intransparenz gehört zur Thainess weil man Angst vor dem

    offenen Wettbewerb hat.

    Wie sagt meine Freundin die Psychologie Professorin so treffend einfach

    damit ich es auch kapiere: Die können nur hintenrum!

    Lug und Trug sind hier endemisch und deshalb Thai Heritage!

    Aber ich möchte besonders meine Enttäuschung über die englischsprachigen

    Publikationen Bangkok Post, Nation und auch khaosod ausdrücken!

    Ja, natürlich weiss auch ich dass die nur als Beruhigungspillen von ihren

    Thai Besitzern für die hier lebenden Ausländer gedacht sind.

    Aber zumindest spielen sie uns sowas wie Investigativ Journalismus vor.

    Als am Wahlabend so gegen 11 eigentlich für jeden denkenden Menschen

    der Wahlbetrug offen sichtbar war, kam von denen überhaupt nix mehr!

    Und am Montag nur offizielle Mitteilungen der Machthaber um von diesem

    gigantischen Betrug abzulenken! Keine Fragen . keine Kommentare,

    Alles paletti! Nordkorea light eben.

    Und als Sudarat ihre Koalition vorstellte wurde Prayuths Stiefellecker

    Krassweanu zitiert: Die können überhaupt nicht…..

    Und Prawits Gestammele wurde kommentarlos und propagandamässig

    als "Befehl von Oben"  hingestellt!

    Kritik an der EC: Ja ,aber wurde nur als Marotte von Thaksins Wahlfälschern

    hingestellt.Und natürlich als Gemeckere von Ausländern die keine Ahnung

    von Thailand hätten.

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)