Bangkok: Südafrikaner wegen Mordes auf der Flucht – wurde in Kanada verhaftet

Ein südafrikanischer Mann, der vor seiner Flucht nach Hongkong in einem Hotel in Bangkok eine thailändische Schmuckgeschäftsfrau getötet hatte, wurde im kanadischen Vancouver gefasst, sagte der für das Einwanderungsbüro zuständige Kommissar Pol. Lt. Gen. Surachate Hakparn.

Die Polizei habe bereits die Auslieferung des 38-jährigen Mzwakhe Memela nach Thailand beantragt, ein Vorgang, dessen Abschluss zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen werde. STINberichtete hier.

Surachate verdankte die Festnahme des Verdächtigen innerhalb von 48 Stunden, nachdem die Leiche des Opfers entdeckt wurde, der Zusammenarbeit zwischen den Polizeikräften der Welt.

Am Montag hatte sich die thailändische Polizei – nachdem sie erfahren hatte, dass Memela nach Hongkong geflüchtet war – mit der Polizei von Interpol und Hongkong koordiniert, um ihn zu finden.

Memela wird vorgeworfen, die Geschäftsfrau Susama Ruenrit (35) aus Kanchanaburi, getötet zu haben. Er wurde am Sonntagmorgen von Überwachungskameras aufgezeichnet, als er aus ihrem Hotelzimmer kam.

Ihr lebloser Körper wurde später am Sonntag mittags von Hotelmitarbeitern im Zimmer im sechsten Stock eines Hotels in der Soi Lat Phrao 130 gefunden. Sie wies am Kopf ein stumpfes Trauma auf.

Obwohl das Motiv für die Ermordung und die Beziehung des Verdächtigen zum Opfer immer noch untersucht werden, wird davon ausgegengen, dass der Verdächtige Memela einen Deal mit Schmuck abschließen wollte. Doch als die Verhandlungen schief gingen, schlug und tötete er sie.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)