Ranong: 4 Burmesen wegen Mordes an Schülerin zu milden Strafen verurteilt

Vier Burmesen wurden vom Provinzgericht Ranong und dem Jugendgericht Ranong zu Haftstrafen wegen Mordes an einer 18-jährigen Schülerin verurteilt. Die vier Arbeiter, darunter zwei Jugendliche, wurden beschuldigt, das Schulmädchen am 18. September 2015 erstochen zu haben, als es sich allein auf einer Soi neben dem Kloster Saphan Phra in der Gemeinde Bang Rin befand.

Die Wanderarbeiter waren wütend, weil die junge Frau sie abgewiesen hatte und griffen sie mit Messern an. Laut der Polizei wurde die Schülern 17 Mal mit den Messern getroffen. Die Polizei verhaftete später die vier Arbeiter – zwei von ihnen, die Jugendlichen, wurden vor dem Jugendgericht angeklagt, während die beiden Erwachsenen vor dem Provinzgericht standen.

Von den beiden Jugendlichen wurde einer zu vier Jahren Haft verurteilt. Er muss der Familie des Opfers 800.000 Baht zahlen. Der andere erhielt eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren zuzüglich einer Entschädigungszahlung von 200.000 Baht. Die beiden erwachsenen Angeklagten müssen jeweils sechs Jahre ins Gefängnis und der Familie des Opfers jeweils 570.000 Baht zahlen.

Einer der Angeklagten erhielt wegen einer anderen Straftat zwei weitere Jahre Haft. Die Familie des Opfers erklärte sich mit den Urteilen der beiden Gerichte zufrieden, sie erwartet jedoch nicht, dass sie die Entschädigung erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
3. April 2019 3:53 pm

 

STIN sagt:
2. April 2019 um 5:43 pm
Die zwei Burmesen auf Ko Tag hatten ja ihr Geständnis zurückgezogen. Da hat dann wohl die Polizei Todesstrafe beantragt!?

nein, Polizei kann keine Todesstrafe beantragen, dass macht auch in TH die StA
Komisch, dass alle Mörder erstmal das Geständnis zurückziehen, wenn sie mit einem Anwalt gesprochen und eine Verteidigungsstragie
entwickelt haben.
Meist raten Anwälte (unser Onkelchen auch) – nur das zuzugeben, was schon bewiesen ist – alles andere erstmal abstreiten.

Genau das hat man jawohl auf Ko Tao gemacht. 

Die Familie ist ja wie die von David, mit dem Urteil zufrieden. Wofür hat es (siehe Bild oben)
dann zur Urteilsverkündung so viele Sicherheitskräfte gebraucht?!

bei Mörder werden immer recht viele Sicherheitskräfte abgestellt. Könnte ja eine burm. Gruppe versuchen zu befreien.

Hat es schonmal was vergleichbares gegeben? 

Bitte Link! 

SF
Gast
SF
3. April 2019 8:27 pm
Reply to  STIN

Naja,  ich weiß jetzt nicht,  wie das auf andere Menschen wirkt,  aber es könnte auch Angst machen vor dem Mop!?

 

Und die jungen Leute auf Ko Tao,  da gibt es immer noch kein Ergebnis von der Berufungsverhandlung!? 

SF
Gast
SF
2. April 2019 3:41 pm

Hatten die 4 gestanden?!  Aber selbst dann wäre es ein sehr mildes Urteil für Mord!? 

Die zwei Burmesen auf Ko Tag hatten ja ihr Geständnis zurückgezogen.  Da hat dann wohl die Polizei Todesstrafe beantragt!? 

Die Familie ist ja wie die von David,  mit dem Urteil zufrieden.  Wofür hat es (siehe Bild oben)  dann zur Urteilsverkündung so viele Sicherheitskräfte gebraucht?!