Bangkok: Keine Änderungen durch Ablöse von “Big Joke” zu erwarten

Eine führende Anwaltskanzlei der USA in Bangkok hat auf die Nachricht von der überraschenden Verlegung des Chefs der thailändischen Einwanderungsbehörde „ Immigration „ Generalleutnant Surachate “ Big Joke “ Hakparn reagiert.

Ein US-Anwalt hat in einem Video zu der Versetzung von Big Joke Stellung genommen und erklärt, dass der Wechsel des Chefs der Einwanderungsbehörde für Ausländer und Rentner, die ein Visum und eine Verlängerung beantragen, keine Veränderung der bisherigen Regeln bedeuten.

„ Für Ausländer und Rentner wird sich durch die Suspendierung von Big Joke nichts ändern „, betonte er.

In einem dreiminütigen YouTube – Video sagte der Geschäftsführer von „ Integrity Legal „in der Silom Road in Bangkok, dass die erst vor kurzem vorgenommenen Änderungen an den Einkommensforderungen der Einwanderungsbehörde nicht zurückgenommen werden würden, nur weil jetzt der Chef ( Big Joke ) verlegt worden sei.

Benjamin W. Hart nannte dies “ unveränderlich “ und erwartete voll und ganz, dass die Botschaften der USA, Großbritanniens und Australiens an Ort und Stelle bleiben würden. Er betonte, dass nach seiner Meinung keine Möglichkeit dafür besteht, dass sich nur wegen “ der Versetzung dieses einen Offiziers “ etwas an den neuen Bestimmungen der Einwanderungsbehörde etwas ändern wird.

Herr Hart nannte Generalleutnant Surachate Hakparn ( Big Joke ) das “ Gesicht der Durchsetzung der Einwanderungspolitik „. Durch seine plötzliche Versetzung sehe er aber auch keinen Grund für eine Änderungen der Regeln, wonach 800.000 Baht ( 400.000 Baht für Verheiratete ) zwei Monate vor und drei Monate nach Ausstellung eines Visums bei einer Bank hinterlegt werden müssen.

“ Ich glaube nicht, dass es logisch ist, davon auszugehen, dass sich die Bestimmungen nur wegen der Versetzung von Generalleutnant Hakparn ändern wird „, sagte er.

Er räumte aber auch ein, dass diese Meinungen möglichen Änderungen der Politik nicht entgegenstehen.

Er sagte: “ Wir wissen nicht genau, was los ist und wie sich dies auf die Dinge auswirkt. Ich denke, es kann Änderungen im Einwanderungsapparat geben, insbesondere auf der  politischen Ebene ( in der Zukunft ). Einige Dinge in Bezug auf das Rentenvisum bleiben aber unveränderlich „, fügte er weiter hinzu. Das ist die derzeitige eidesstattliche Situation und die finanziellen Anforderungen für ein Visum. (EV nur für US-Bürger)

Die Kommentare kamen, da viele Poster im Thaivisa – Forum und auf anderen Online – Plattformen im Laufe des Wochenendes auf den plötzlichen Wechsel des Chefs zu einem inaktiven Posten reagierten.

Viele erwarteten und hofften, dass die Veränderung an der Spitze eine bessere Situation für Rentner und Visaerweiterungen im Allgemeinen bedeuten würde.

General Che Chakthip Chaijinda, der Chef der königlich thailändischen Polizei „ Royal Thai Police „ ( RTP ), ordnete am Freitag den Transfer von Big Joke zurück in das Hauptquartier der RTP an.

Es gab Gerüchte über den Grund, aber bis jetzt gibt es dafür noch keine offizielle Bestätigung von Seiten der Polizei bzw. der Einwanderungsbehörde.

Generalleutnant Surachate Hakparn wurde von den thailändischen Medien bisher immer als Aushängeschild der thailändischen Polizei beschrieben und sein Image und seine Präsenz waren überall. Jetzt ist seine Online – Präsenz von intensiven Spekulationen über seine Zukunft zunächst einmal abgerissen worden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Bangkok: Keine Änderungen durch Ablöse von “Big Joke” zu erwarten

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Anzeige beim Farang (heute) siehe unten! 

    So wie ich die LP kenne,  ist das eine Falle!!! 

    • STIN STIN sagt:

      Anzeige beim Farang (heute) siehe unten!

      So wie ich die LP kenne, ist das eine Falle!!!

      muss nicht sein.
      Big Joke ist weg – jetzt werden wieder alle Visa-Offices ihre Netzwerke bei der Immigration
      aktivieren. Werde mal in 1-2 Wochen einige dieser Visa-Offices, die illegale Visa besorgt haben,
      anschreiben und fragen, ob sie ihre Geschäfte wieder aufnehmen.
      Interessiert mich selbst auch, auch wenn wir hier nicht ins Visa-Geschäft einsteigen.

      Eine Werbung kann nie LP sein. Die bezahlt man nach den Anzeigen-gebühren und man kann dann
      eigentlich anbieten was man möchte, auch Illegales. Man muss halt damit rechnen, dass irgendwann
      dann ein Farang-HiPo in Zivil ins Büro kommt und ein illegales Visa beantragt.
      Dann könnten die Handschellen klicken. Mich haben sie auch schon gefragt, aber bei Drogen – mach ich nicht.
      Möchte meine Rente eigentlich noch erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)