Bangkok: Nachts fast eine Geisterstadt wg. Songkran

Die Straßen in Bangkok boten am Freitag ein recht ungewohntes Bild: Keine Staus, weil Hunderttausende wegen Songkran in ihre Heimatprovinzen abgereist waren.

Die Zurückgebliebenen genießen das seltene Vergnügen fast leerer Straßen während des traditionellen thailändischen Neujahrs. Sie haben reichlich Gelegenheit, in aller Ruhe ihr Fahrzeug zu lenken und neue Ziele zu erkunden.

Man sieht deutlich weniger Fahrzeuge und Fußgänger auf den Hauptverkehrs-Strassen von Bangkok, selbst auf der Phetchaburi Road und der Kreuzung Lat Phrao, an der sich sonst die Autos stauen. Bangkok ist, vor allem nachts, fast zu einer Geisterstadt geworden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. April 2019 9:16 am

Ich war leider selten zu Songkran in BKK aber habe es immer genossen,

ausser 2010.

Die Stadt war zweigeteilt:

Auf der einen Seite die Wasserschlachten

in Silom und in der Khaosan zwischen Thai und Farang .

Auf der anderen Seite die fast leeren Wohnviertel wo die wenigen gebliebenen

Einwohner versuchten mit Wassereimern wenigstens ein wenig

Songkran Stimmung zu verbreiten!

Die Strassen waren leer aber sehr gefählich weil die wenigen Autofahrer

(meist Taxi) und Motosaier wie die Irren durch die leeren Strassen rasten

wo sich sonst der Verkehr den ganzen Tag staute.

Songkran in BKK war nie so wie auf dem Lande.

Heute wohnen wir ja 100km von BKK entfernt und unsere Anlage

füllt sich um diese Zeit mit Songkran Füchtlingen aus BKK.

Da kommen viele Nachbarn die wir den Rest des Jahres sehr selten sehen.

In unserer Gegend bis hinunter nach Chantaburi sind einige bekannte

Pilger Wats wo die Leute um diese Zeit hinfahren.