Bangkok: Generalsekretär der Future Forward Partei bestritt Anklage

Der Generalsekretär der Partei Future Forward, Piyabutr Sangkanokkul, stritt am Mittwoch die von der Abteilung zur Bekämpfung der Technologiekriminalität erhobenen Anklagen ab.

Piyabutr wurde wegen Missachtung des Gerichts und wegen Vergehen gegen das Computer-Gesetz angeklagt, weil er im Februar eine Erklärung über die Auflösung der Partei Thai Raksa Chart verlesen hatte.

Der ehemalige Porfessor für Rechtswissenschaften an der Thammasat University erklärte seine Unschuld. Das Treffen von Piyabutr mit der Abteilung zur Bekämpfung der Technologiekriminalität wurde sowohl von internationalen als auch von lokalen Menschenrechts-Organisationen – dem Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte und der nationalen Menschenrechtskommission (NHRC) – beobachtet.

Die NHRC-Beobachterin Angkhana Neelapaijit sagte der „Nation“, dass Klagen gegen Aktivisten, Akademiker und Politiker in Thailand in den letzten fünf Jahren, seitdem das Militär die Macht übernahm, besorgniserregend zugenommen hätten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. April 2019 5:51 am

berndgrimm schreibt:

Im übrigen möchte ich nochmals darauf hinweisen dass dieses Wahlergebnis

kein Sieg Thaksins oder Thanathorns war sondern eine schallende Ohrfeige

für diese unfähige Militärdiktatur die in 5 Jahren Alleinherrschaft

überhaupt nix erreicht hat, noch nicht mal den Machterhalt!

Wenn es einen Wahlsieg für die Militärs  geben wird dann ausschliesslich

durch den grossen und langfristigen Wahlbetrug!

Da haben sie selbst den Betrüger Thaksin weit übertroffen.

 

Thanathorn says EC trying to destroy him politically

  • 24 Apr 2019

Future Forward Party leader Thanathorn Juangroongruangkit has accused the Election Commission of trying to sabotage him politically.

He posted the comment, and a short video clip, on Facebook late on Tuesday night after the EC accused him of wrongfully holding shares in V-Luck Media Co. The law bans MPs from holding stock in media companies.

"Do not worry. My morale is strong and I believe in my innocence. This case is intended political sabotage. I will defend it with sincerity," Mr Thanathorn said on a post datelined from Oxford.

He also said he was on a trip to Europe but would advance his scheduled return to Thailand to Thursday,  and would give his explanation directly to the EC.

In a statement on Tuesday, the EC said evidence showed Mr Thanathorn owned 675,000 shares in V-Luck Media Co.

Mr Thanathorn owned V-Luck Media Co Ltd, publisher of the now-folded WHO! people and lifestyle magazine. He said he had sold the shares on March 8 last year to his mother before applying to register as an aspiring MP, and showed evidence of the transactions on his Facebook account.

However, some media outlets questioned whether the share sale actually occurred after the March 24 polls this year, leading to the EC's investigation.

In its statement, the EC secretary-general said the commission would inform Mr Thanathorn of the accusation, examine the evidence and hear witnesses. Mr Thanathorn has seven days after being informed to submit evidence countering the accusation.

Einerseits kann man ja froh sein dass Lug und Trug und konstruierte Beschuldigungen, wie sie sonst nur gegen Ausländer angewendet werden,

auch mal gegen einen Edelthai angewendet werden, aber er ist eben Staatsfeind

weil er die Herrschaft der jetzigen Machtbesitzer bedroht und  Thailand

zu einem international glaubwürdigeren  Staat machen will.

Nachdem man die seit 5 Jahren manipulierten Wahlen so haushoch verloren hat

muss der Wahlbetrug konsequent fortgesetzt werden.

Warum eigentlich? Prayuth würde mit Hilfe der 250 Militärsenatoren

doch auch so gewählt. Darum geht es nicht.

Man will nicht in ein Parlament wo es eine starke Opposition gibt

die aufgrund ihrer Stärke die "gewählte" Regierung stolpern lassen könnte.

Na ja und der Chefdiktator möchte noch nicht mal dass ihm im Parlament

jemand öffentlich kritisiert den er nicht einfach wegsperren lassen kann.

Er hielt in den letzten 5 Jahren seine Monologe ausschliesslich vor den

Ja-Sagern seiner NCPO und NLA und kann es seiner jungfräulichen

Galle nicht antun von Nicht Befehlsempfängern kritisiert zu werden!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. April 2019 5:53 am

STIN schreibt:

Das hiesse man hätte sie “unschädlich” gemacht weil sie

keine andere Nicht Militär Partei wählen würden.

richtig, ich möchte eigentlich auch eine Zivilregierung – bin aber nicht überzeugt,
ob es mit einer 7er Koalition zu einer stabilen Regierung kommen würde.

Wären zuviele am Futtertrog, die sich dann ums “Futter” streiten würden.
Das würde nicht lange halten.

Eigentlich wäre es nur eine Zweierkoalition Pheua Thai /Future Forward

mit ein paar Mitkassierern.

Eine Militärregierung hätte wahrscheinlich mehr Parteien als Mitkassierer dabei.

Stabilität in Thailand heisst, nichts verändert sich, besonders nicht die

Machtverhältnisse und die Ungerechtigkeiten.

Im Gegenteil , da China in eine Rezession hineinläuft würde es eher schlimmer.

In Thailand muss sich aber etwas ändern wenn es eine Zukunft haben soll.

Ich sehe Thanathorn nicht als Thaksin Marionette sondern eher seinen

saubereren Nachfolger.

Er ist dass was Abhisit für Chuan Leekpai war.

Nur ist Thanathorn viel populärer und das Thaksin Camp viel grösser!

Im übrigen möchte ich nochmals darauf hinweisen dass dieses Wahlergebnis

kein Sieg Thaksins oder Thanathorns war sondern eine schallende Ohrfeige

für diese unfähige Militärdiktatur die in 5 Jahren Alleinherrschaft

überhaupt nix erreicht, hat noch nicht mal den Machterhalt!

Wenn es einen Wahlsieg für die Militärs  geben wird dann ausschliesslich

durch den grossen und langfristigen Wahlbetrug!

Da haben sie selbst den Betrüger Thaksin weit übertroffen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. April 2019 9:37 pm

Posted 2 hours ago

EC to file charge against Thanathorn over alleged violation of media shareholding rules

By The Nation

The Election Commission [EC] on Tuesday resolved to file a charge against Future Forward Party leader Thanathorn Juangroongruangkit over an allegation that he had violated media shareholding rules.

 

Citing an EC panel’s investigation, there are grounds to allegations that Thanathorn owned or held 675,000 shares in V-Luck Media Company, the electoral agency said in a statement.

 

Thanathorn is accused of registering for the general election while still holding shares in the media company, an action prohibited by the Constitution and punishable by disqualification. 

 

Thanathorn’s lawyer earlier said that his client had fully complied with the law as he had transferred all his shares in the media firm on January 8, the day he returned from campaigning in Buri Ram.

 

Die weithergeholten politisch motivierten und konstruierten Vorwürfe

gegen Thanathorn und Piyabutr dienen zunächst mal dazu um die

Militärgegner zu provozieren und zu öffentlichen Protesten anzustacheln

um endlich selber losschlagen zu können.

Wenn man Future Forward auflösen würde, träfe man die jungen

Wähler die überhaupt nur wegen Thanathorn zur Wahl gegangen sind.

Diese Wähler würden voraussichtlich bei der nächsten Wahl

überhaupt nicht wählen !

Das hiesse man hätte sie "unschädlich" gemacht weil sie

keine andere Nicht Militär Partei wählen würden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. April 2019 9:00 am

Die weithergeholten politisch motivierten und konstruierten Vorwürfe

gegen Thanathorn und Piyabutr dienen zunächst mal dazu um die

Militärgegner zu provozieren und zu öffentlichen Protesten anzustacheln

um endlich selber losschlagen zu können.

Wenn man Future Forward auflösen würde, träfe man die jungen

Wähler die überhaupt nur wegen Thanathorn zur Wahl gegangen sind.

Diese Wähler würden voraussichtlich bei der nächsten Wahl

überhaupt nicht wählen !

Das hiesse man hätte sie "unschädlich" gemacht weil sie

keine andere Nicht Militär Partei wählen würden.