Phuket: Ocean Building dürfte sich gewaltig verschätzt haben

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam nahm am Samstag Stellung zu den zahlreichen nationalen und internationalen Meldungen über die vor Phuket schwimmende Seeplattform eines Amerikaners und seiner thailändischen Partnerin.

Herr Wissanu sagte, dass die thailändische Regierung das Recht habe, ein schwimmendes Haus (Seeplattform) vor der Küste von Phuket abzureißen, und begrüßte gleichzeitig die Drohung einer Klage durch ihren Baumeister Ocean Builders.  STIN berichtete hier.

Während einer Pressekonferenz im King Prajadhipok’s Institute sagte Herr Wissanu, thailändische Beamte könnten die schwimmende Struktur entfernen, die südöstlich von Koh Racha Yai, etwa 12 Seemeilen vom Festland entfernt liegt. Ihre Anwesenheit verstößt eindeutig gegen den Artikel 119 des thailändischen Gesetzes und wird gleichzeitig auch als eine Bedrohung der Sicherheit und der Souveränität des Königreichs angesehen.

Herr Wissanu sagte weiter, dass die Struktur auch ein Hindernis für die Schifffahrt sein würde, da sie sich in der Nähe einer Meeresbohrstelle (Bohrinsel) befindet.

Der Erbauer der Seeplattform, Ocean Builders kündigte an, Thailand vor einem internationalen Gericht zu verklagen, wenn die Regierung den Seastead (Seebehausung) entfernt.

„ Die thailändische Regierung würde sich freuen, wenn Ocean Builders tatsächlich eine Klage einreichen würde. Wir möchten sogar, dass eine Klage eingereicht wird, damit wir die Möglichkeit haben, vor Gericht die Wahrheit zu erklären“, fügte Herr Wissanu hinzu.

Er sagte, es seien auch schon andere Versuche unternommen worden, um in mehreren Ländern solche Seeplattformen als Behausung zu bauen. Allerdings wurde dies bisher noch von keiner Regierung erlaubt, betonte er. Im Gegenteil, so sagte er weiter, wurden bisher die Bauarbeiter solcher Seeplattformen immer festgenommen und rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet worden.

Die Stellungnahme des stellvertretenden Premierministers Herrn Wissanu Krea-ngam erfolgte, nachdem Ocean Builders, ein Team von Unternehmern, das solche seetüchtigen Strukturen entwickelt, am Freitag in seinem Blog veröffentlichte, dass sich die Struktur von Herrn Elwartowski außerhalb der thailändischen Hoheitsgewässer befunden habe und niemals in thailändische Hoheitsgewässer eindringen sollte. Die Koordinaten der Struktur wurden als 7,487162, 98,581792 angegeben.

Es ist die offizielle Haltung der Erbauer der Plattform, unpolitisch zu sein „, berichtet Ocean Builders. „ Wir haben ganz sicher nicht die Absicht, einen “ unabhängigen Staat „ oder eine sogenannte “ Mikronation „zu schaffen „, Stellte Ocean Builders in seinem Blog klar..

„ Dasselbe gilt auch für Chad und Nadia, die nur zwei liebenswerte Pioniere sind, die auf den Meeren leben und dabei die geltenden Bestimmungen des UNCLOS und die Rechte Thailands innerhalb der angrenzenden Zone respektieren möchten „.

„ Die beiden stellen weder eine Gefahr für die thailändische Souveränität noch für die Schifffahrtsrouten dar “, sagt Ocean Builders weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Phuket: Ocean Building dürfte sich gewaltig verschätzt haben

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    berndgrimm sagt:

    23. April 2019 um 8:55 am

    Anhang

    Während diese "gute" Militärdiktatur  mit einem Seekrieg gegen eine leere Plattform

    abzulenken versuchen , passieren im Hintergrund Sachen die viel grösseres

    Betrugspotential haben als Thaksins Reisbetrug:

     

    Court orders SRT to stump up

    Hopewell to receive B11.88bn payout

    • 23 Apr 2019

    The State Railway of Thailand (SRT) may need to devise a new debt-restructuring plan, after a court ordered it and the Transport Ministry to pay almost 12 billion baht in compensation to Hopewell (Thailand)…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1665332/court-orders-srt-to-stump-up. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Wer erinnert sich noch an das Hopewell Projekt?

    Es war der grösste Betrug am Thai Steuerzahler und an den internationalen Gebern

    von Entwicklungshilfe die Thailand damals noch reichlich erhielt

    in der Vor-Thaksin Zeit!

    Versprochen wurden eine Hochbahn zum Don Mueang Flughafen

    im Stile der Chicago Loop Bahn und eine Hochstrasse.

    Geliefert wurden für zig Milliarden ein modernes Stonehenge

    aus Beton welches heute noch entlang der Phaholyotin zu bewundern ist.

    Angefangen wurde der Bau 1990 und beendet von Chuan Leekpai 1998.

    An dem Betrug beteiligt waren obskure Hongkong Chinesen und einige Thai

    Firmen welche heute offensichtlich diese Militärdiktatur stützen.

    Diese Thai Firmen/Familien sollen heute noch zusätzlich zu den Milliarden

    um die sie den Steuerzahler seit 1990 betrogen haben noch 12 Millarden

    Entschädigung bekommen.

    Gegenüber diesen Betrügern ist Thaksin S. ja fast ein hanseatischer Kaufmann!

    Übrigens die knapp 12 Milliarden THB von Heute sind zum Kurs von 1998

    über 18 Milliarden THB!

  2. Avatar SF sagt:

     

     

    STIN sagt:
    22. April 2019 um 5:29 pm
    ich habe mir nun mal interessehalber grob das UN-Seerechtsabkommen/Gesetze reingezogen.

    Deckt sich absolut mit dem Bild im Bericht.
    D.h. Erst ab 350 Meilen seewärts beginnt der rechtsfreie Raum. Alles davor kann von der
    Thai-Regierung verboten werden, die sich auch auf das UN-Seerechtsabkommen, wo sie Mitglied sind,
    berufen können.

    Ocean Buildings kann hier gerne klagen, schade um das Geld.

    Es gibt auch bisher keinen einzige vergleichbaren Fall, wo es erlaubt wurde.
    Sonst wären die Meere schon überfüllt mit Seehaus-Staaten.
    Antworten

    Aber erst sachliche Beiträge löschen und die üblichen Beleidigungen verteilen! 

    Machen Sie das in Ihrem "Service" auch so?? 

    • STIN STIN sagt:

      Aber erst sachliche Beiträge löschen und die üblichen Beleidigungen verteilen!

      Machen Sie das in Ihrem “Service” auch so??

      hab nochmals im Papierkorb nachgesehen.
      Nein, nur wirres Zeug und Lügen ohne Nachweise gelöscht.

      War nix sachliches dabei, absolut nicht.

      Nein, wir lügen unsere Kunden nicht so an, wie du es hier machst.
      Wir empfehlen keine Umweltzerstörungen, erklären Phantasien und raten von Fahrschulen ab,
      weil alle Fahrlehrer Grapscher sein könnten.

      Mal ein bisschen an deinem Diskussionsstil arbeiten, vll wird es dann noch was.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Während diese "gute" Militärdiktatur  mit einem Seekrieg gegen eine leere Plattform

    abzulenken versuchen , passieren im Hintergrund Sachen die viel grösseres

    Betrugspotential haben als Thaksins Reisbetrug:

     

    Court orders SRT to stump up

    Hopewell to receive B11.88bn payout

    • 23 Apr 2019

    The State Railway of Thailand (SRT) may need to devise a new debt-restructuring plan, after a court ordered it and the Transport Ministry to pay almost 12 billion baht in compensation to Hopewell (Thailand)…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1665332/court-orders-srt-to-stump-up. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Wer erinnert sich noch an das Hopewell Projekt?

    Es war der grösste Betrug am Thai Steuerzahler und an den internationalen Gebern

    von Entwicklungshilfe die Thailand damals noch reichlich erhielt

    in der Vor-Thaksin Zeit!

    Versprochen wurden eine Hochbahn zum Don Mueang Flughafen

    im Stile der Chicago Loop Bahn und eine Hochstrasse.

    Geliefert wurden für zig Milliarden ein modernes Stonehenge

    aus Beton welches heute noch entlang der Phaholyotin zu bewundern ist.

    Angefangen wurde der Bau 1990 und beendet von Chuan Leekpai 1998.

    An dem Betrug beteiligt waren obskure Hongkong Chinesen und einige Thai

    Firmen welche heute offensichtlich diese Militärdiktatur stützen.

    Diese Thai Firmen/Familien sollen heute noch zusätzlich zu den Milliarden

    um die sie den Steuerzahler seit 1990 betrogen haben noch 12 Millarden

    Entschädigung bekommen.

    Gegenüber diesen Betrügern ist Thaksin S. ja fast ein hanseatischer Kaufmann!

  4. STIN STIN sagt:

    ich habe mir nun mal interessehalber grob das UN-Seerechtsabkommen/Gesetze reingezogen.

    Deckt sich absolut mit dem Bild im Bericht.
    D.h. Erst ab 350 Meilen seewärts beginnt der rechtsfreie Raum. Alles davor kann von der
    Thai-Regierung verboten werden, die sich auch auf das UN-Seerechtsabkommen, wo sie Mitglied sind,
    berufen können.

    Ocean Buildings kann hier gerne klagen, schade um das Geld.

    Es gibt auch bisher keinen einzige vergleichbaren Fall, wo es erlaubt wurde.
    Sonst wären die Meere schon überfüllt mit Seehaus-Staaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)