Thailand: Starbucks führt wiederverwendbare Tassen ein

Um die Wiederverwendbarkeit am Earth Day zu fördern, und um seine Kunden zu inspirieren, das ganze Jahr über nachhaltigere Entscheidungen zu treffen, hat Starbucks wiederverwendbare heiße und kalte Tassen in thailändischen Läden auf den Markt gebracht.

Der wiederverwendbare 150-Baht-Becher ist jetzt in allen Filialen erhältlich. Kunden erhalten außerdem einen Rabatt von 10 Baht für jeden Einkauf mit einem wiederverwendbaren Becher, so dass sich der Becher nach 15 Anwendungen bezahlt macht.

Die wiederverwendbare Tasse ist nahezu identisch mit der ikonischen weißen Tasse von Starbucks. Es besteht aus Polypropylen, das speziell dafür entworfen wurde, den Becher robuster als Papier zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Thailand: Starbucks führt wiederverwendbare Tassen ein

  1. Avatar SF sagt:

     

    Jetzt kommt erstmal die Seiden Plastikstraße,  die China und USA gemeinsam betreiben und damit den Rest der Welt abhängen. 

    Damit kann der billige China-Plastik und der RDF-Abfall,  noch preisgünstiger in die Entwicklungsländer exportiert werden. 

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt kommt erstmal die Seiden Plastikstraße,
      die China und USA gemeinsam betreiben und damit den Rest der Welt abhängen.

      auch das ist eine Lüge.
      USA hat Italien sogar gedroht, nicht an dem China-Projekt teilzunehmen. Machen sie
      trotzdem. USA verhindert soweit möglich, den Ausbau dieser Seidenstr. weil dann ist die
      USA abgehängt.

      Damit kann der billige China-Plastik und der RDF-Abfall,
      noch preisgünstiger in die Entwicklungsländer exportiert werden.

      nein, auch eine Lüge.
      Die Seidenstr. soll China mit EU usw. verbinden, die EU nimmt aber keinen Abfall an, sondern
      versendet diesen nach China, die dies nun verboten haben. Andere Entwicklungs- und Schwellenländer verbieten nun
      ebenfalls einer nach dem anderen, Müll-Importe.
      Also wird man sich was anderes überlegen müssen und das tut die EU u.a. nun schon.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Haben die nicht auch schon wiederverwendbaren Kaffee?

    Ja, auch ich war schon einmal (in Worten EINMAL) in einem Starbucks!

    Ende der 80er Jahre zur Eröffnung des ersten Starbucks in Stockholm.

    Dort gab es ausser Kaffe glücklicherweise auch etwas was ich trinke.

    Ärste Brennevin und Lätöl.

    Aber wir waren  ja nicht zum Trinken dort sondern um uns dieses

    neue Marketingkonzept anzusehen.War inzwischen sehr erfolgreich.

    In BKK hat niemand mehr als 20m ins nächste Starbucks.

    Da könnte er ja seine Tasse, falls er noch alle Tassen im Schrank hat,

    eigentlich gleich mitbringen.

    • STIN STIN sagt:

      Da könnte er ja seine Tasse, falls er noch alle Tassen im Schrank hat,

      eigentlich gleich mitbringen.

      jeder erfüllt seinen Anteil an der Umwelt-Katastrophe und ich finde es positiv, wenn die
      grossen Konzerne hier voran schreiten. In D hat es geholfen – Aldi. Lidl, Rewe usw. haben
      alle auf Plastiktüten verzichtet, heute gehen die Frauen mit hübschen Einkaufskörben einkaufen und ein
      neue Industrie ist entstanden, neue Arbeitsplätze usw.

      Jetzt überlegt man sich, die Autos abzuschaffen und die erste Harley Davidson fährt auch schon elektrisch,
      auch wenn das komisch aussehen dürfte, wenn die so lautlos dahin schwirrt.

      Wichtig ist, es wird was getan.

    • STIN STIN sagt:

      Anhang IMG-20190211-WA0002-101.jpg

      Alles Augenwicherei!

      erstmal ist alles natürlich rein symbolisch, Starbucks alleine kann die Welt nicht retten.
      Aber alle zusammen können es.

      Nun kommen auch vermutlich noch die Autos in der heutigen Form weg, spätestens bis 2030. In Norwegen, Dänemark
      schon per Gesetz – also es tut sich was.
      Nur wenn die Leute kein Plastik mehr bekommen, wird es sich ändern – also sollte das Platiktüten-Verbot usw.
      schnellstens auch in TH kommen – in der EU schon bald Gesetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)