Thailand fördert den Tourismus mit Chinesen – Westler sind kaum noch interessant

Wir müssen und leider damit abfinden, das wir Westler keine wichtige Gruppe mehr für die thailändische Tourismusbranche sind. Wir würden sie als Randgruppe bezeichnen – und das aus gutem Grund.

Die Chinesen sind hier in hohen Zahlen und diese werden nicht nur weiter wachsen, sondern sie übertreffen die Europäer bei Ausgaben pro Kopf in Thailand um 53%.

Die Chinesen machen derzeit 57,48% aller Touristen in Thailand aus. Das Erstaunliche ist, dass nur 8,7% aller Chinesen derzeit über Pässe verfügen (120 Millionen).

Laut Jing Travel könnte sich dies bis 2020 verdoppeln – das bedeutet 240 Millionen Chinesen. Man stellte auch fest, dass chinesische Reisende zum ersten Mal mit größerer Wahrscheinlichkeit eher in die Nähe ihrer Heimat reisen, also in Länder wie Vietnam und
eben Thailand.

Kein Wunder, dass Thailand den Tourismus voraussichtlich von 38 Millionen auf über 79 Millionen bis 2030 erhöhen wird.

Die Chinesen geben mehr aus…

Sehr oft hört man die Europäer sagen, dass die Ausgaben pro Kopf der Chinesen wesentlich niederiger sind, als Ausgaben der westlichen Touristen. Dies ist leider falsch, da das Einkaufen ein wichtiger Faktor für den Urlaub von Chinesen ist.

Die chinesischen Ausgaben für Thailand betragen 15.342.000.000 US-Dollar pro Jahr, mehr als in allen anderen Ländern.

Die durchschnittlichen Ausgaben pro Tag für einen chinesischen Touristen in Thailand betragen 192 US-Dollar – 53% mehr als die durchschnittlichen europäischen Ausgaben von 125 US-Dollar pro Tag. Die Zeiten also, die Chinesen als Budget-Touristen in Thailand verbrachten, sind wohl endgültig vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
26. April 2019 7:21 am

Die Chinesen sind CAG-Touristen. 

  • Condo
  • Abtreibung
  • Geschlechtsumwandlug

Wenn China auch den Gesundheitstourismus nachmacht,  ist man auch wieder für jeden Farang froh! 

Ausserdem wollen die HistoryFaker nur Fußlecker neben sich in TH haben um ihre Ladenhüter besser zu verkaufen können. 

 

SF
Gast
SF
26. April 2019 8:24 am
Reply to  SF

Durch CAG lassen sie natürlich im Schnitt mehr Geld da. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. April 2019 6:08 am

Man stellte auch fest, dass chinesische Reisende zum ersten Mal mit größerer Wahrscheinlichkeit eher in die Nähe ihrer Heimat reisen, also in Länder wie Vietnam und eben Thailand.

Das heutige Thailand braucht Erstbesucher weil man die einfacher über

den Tisch ziehen kann.

Auch aus DACH kommen heutzutage hauptsächlich Sonnenklar TV Kunden

die den dort verbreiteten Mist glauben.

Bei nur 120 Mio Passbesitzern von 1,5 Milliarden kommen natürlich

nur relativ reiche Chinesen.

Da man denen genau wie den Thai jeden Mist aufschwätzen kann,

besonders wenn man ihnen Potenz und Schönheit verspricht

kommen sie natürlich zum Shopping hierhin.

Westliche Konsumgüter finden sie viel billiger in HKG.

Trotzdem traue ich diesen Zahlen nicht, wie jeder thailändischen Statistik.

Ich bin ja jeden Dezember in BKK zum Einkaufen und sehe da das Kaufverhalten

der Chinesen.

Chinesische Käufer mit Anspruch und Niveau kommen nach wie vor

eher aus SIN,HKG und Taiwan. Dafür stehen die Busse mit den

Festlandschinesen vor den Haifischflossen Restaurants nicht nur in Yaowarrat.

Natürlich werden in Zukunft immer mehr Chinesen nach Thailand kommen.

Die meisten von denen sind die hier so begehrten Erstbesucher die man

einfacher bescheissen kann.

Dass das heutige Thailand kein Aufenthaltsort für Farang mehr ist,

sollte inzwischen wohl jeder hier lebende kapiert haben.

Leider lassen die Chinesen sich keine Condos hier aufschwatzen

weil sie zu Hause schon ihre Immobilienblase mitgemacht haben

und zumindest dort etwas gelernt haben.

In der EEC warten 100.000e leerstehende Condos auf die Chinesen.

Ich persönlich würde begrüssen wenn Thailand eine chinesische Provinz

würde weil wir dann eine funktionierende Polizei, besseren Umweltschutz

und eine echte Währung bekommen würden.