Landenteignung für Autobahn-Projekte geht nur langsam voran

Die langsame und schwierige Landenteignung und die schlechte staatliche Verwaltung werden für den langsamen Start von mindestens zwei Autobahn Projekten verantwortlich gemacht, die von der derzeitigen Verwaltung vorangetrieben werden sollen.

Die Projekte sind der Abschnitt Bang Yai der Route Nonthaburi – Kanchanaburi

sowie der Abschnitt Nakhon Pathom – Cha-am des Abschnitts Phetchaburi.

Lediglich die Autobahn, die sich vom Stadtteil Bang Pa-in von Ayutthaya nach Nakhon Ratchasima erstreckt, soll bisher seit dem Baubeginn vorangekommen sein.

Die drei Projekte sollen zusammen fast 200 Milliarden Baht kosten.

Nach den Angaben des Verkehrsministeriums sind die Preise für enteignete Flächen in den Abschnitten Bang Yai – Kanchanaburi und Nakhon Pathom – Cha-am seit der Genehmigung der Projekte durch die Regierung um 100 bis 200 % gestiegen.

Herr Anon Luangboriboon, der zuständige Chef des „ Department of Highways „ (DoH) sagte, dass der stetige Anstieg der Markt- bzw. der Landpreise mit einer der Gründe für die langsame und stockende Enteignung der davon betroffenen Gebiete sind.

Die Regierung habe auch ihre Methode der Bodenschätzung geändert, indem sie die Marktkurse über die von der staatlichen Agentur bewerteten Preise berücksichtige.

Harr Anon sagte, die Beamten mühen sich noch immer damit ab, das Land in der Region Bang Yai zu enteignen. Das liegt auch mit daran, weil die Preise in der Region aufgrund des Projektes „ Purple Line Electric Train „ und mehrerer neu errichteter Einkaufszentren ständig weiter steigen.

Die Preisbewertungen des Staates für die betroffenen Gebiete wurden bereits vor mehr als sieben Jahren vorgenommen und entsprechen damit nicht mehr den aktuellen Landpreisen. Daher müssen neue Bewertungen vorgenommen werden, um ein größeres Budget für die Enteignung von Land bei der Regierung anzustreben, sagte Herr Anon weiter.

Er sagte, dass bisher nur etwa 25 % des Landes entlang des Autobahnprojekts Bang Yai – Kanchanaburi oder 1.000 von 4.000 Grundstücken von den zuständigen Beamten zurückgefordert wurden.

Herr Anon sagte, die DoH hofft nun, dass das Kabinett weitere 8 Milliarden Baht für das Projekt bereitstellen wird.

“ Da der Bau der Autobahn seit mehr als einem Jahr mit Verzögerungen behaftet ist, wird das Projekt wahrscheinlich erst im Jahr 2023 oder 2024 beginnen „, sagte Herr Anon. Die Enteignung wird voraussichtlich mehr als 1.000 Häuser und 5.000 Grundstücke in Nonthaburi, Nakhon Pathom, Ratchaburi und Kanchanaburi betreffen, fügte er weiter hinzu.

Etwa 200 Einheimische in der Gemeinde Bang Taku im Bezirk Muang in Nakhon Pathom forderten zuvor Entschädigung für die Landenteignung. Obwohl die Entschädigung bereits vor zwei Jahren von der Regierung genehmigt wurde, hat bisher noch keiner der betroffenen Bewohner etwas für die bereits erfolgte Enteignung erhalten.

Einige der Bewohner sagten gegenüber der lokalen Presse, dass sie sich Geld von den Banken leihen mussten, um ihre Häuser auf neuem Land zu bauen. Daher müssen sie schon jetzt bereits beträchtliche Zinszahlungen für diese Kredite schultern.

In Bezug auf ein neues, geplantes drittes Ringstraßenprojekt im Osten von Bangkok sagte Herr Anon, dass das 52 Kilometer System zwar noch immer auf seine Machbarkeit geprüft werde, allerdings haben jedoch schon jetzt zahlreiche Einwohner ihre Einwände gegen das Projekt geäußert. Die Einwohner wünschen sich von den Behörden die Änderung der Ein- und Ausfahrt der Route um die Wohnsiedlung Pruksa Ville.

Eine nicht näher genannte Quelle des Department of Highway sagte, dass das langsame Fortschreiten des Autobahnprojekts auch auf einen Mangel an staatlichen Beamten zurückzuführen ist, die sich mit dem Landenteignungsprozess zu befassen haben.

“ Heute beschäftigt das „ Bureau of Way „ (RoW) unter dem DoH 140 Beamte oder weniger als die Hälfte des Personals, das es bisher in der Vergangenheit zur Verfügung hatte. Dies könnte ebenfalls noch weitere Auswirkungen auf den Plan des Verkehrsministeriums haben, die Intercity – Autobahnnetze zügig aufzubauen „, sagte die Quelle.

“ Die Projekte können möglicherweise nicht vorankommen, wenn das Land nicht enteignet werden kann „.

Der Quelle zufolge wählte von den 50 im Jahr 2016 von dem DoH rekrutierten Personen nur einer aus, auch tatsächlich für die RoW zu arbeiten.

Das DoH muss indes weitere Mitarbeiter einstellen, die den RoW – Offizieren dabei helfen. Laut den weiteren Angaben der Quelle müsste dabei pro Beamter vier weitere Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Dabei fügte die Quelle hinzu, dass diese Mitarbeiter 400 Baht pro Tag für ihre Arbeit erhalten.

Letztes Jahr hatte der DoH einen Plan für die Einstellung von weiteren 100 Mitarbeiter. Allerdings wurde dabei jedoch noch nicht bekannt gegeben, wie viele von ihnen dann auch tatsächlich als RoW – Offiziere dienen wollen.

Nach den weiteren Angaben der Quelle gibt es in den Provinzen Chiang Mai, Khon Kaen, Phetchabun und Phitsanulok nur einen einzigen ROW – Offizier pro Provinz. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Landenteignung für Autobahn-Projekte geht nur langsam voran

  1. Avatar SF sagt:

     

    Hier wurde gerade der letzte Abschnitt angefangen,  dann ist bus Chumphon alles vierspurig. 

    Sind aber noch einige Umgehungsschleifen drin,  wo eine Enteignung wohl nichtvdurchsetzbar war!? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)