Majestätsbeleidigungsbeschwerde gegen Mitglieder des NHRC eingereicht !

Prachatai – ……..Der Kommissar der NHRC,  der Nationalen Menschenrechtskommission, Niran Phithakwatchara und Mitglieder eines Unterausschusses des NHRC, wurden vom Leiter des Kaeng Krachan Nationalparkes der Majestätsbeleidigung beschuldigt, nachdem sie in ein Projekt eingegriffen hatten welches zu Ehren des Königs umgesetzt werden sollte. Am 11. Mai reichte Chaiwat Limlikhit-Aksorn, Leiter des Nationalparks in Phetchaburi, im oberen Süden Thailands, eine Beschwerde wegen Majestätsbeleidigung gegen Niran und die Mitglieder des Unterausschusses des NHRC für die Rechte von ethnischen Minderheiten und Migranten, bei der örtlichen Polizei ein. Er ging zur Polizei-Station mit mehr als 100 Unterstützern, einschließlich Nationalparks Beamten und Dorfbewohnern.

Niran und der NHRC Unterausschuss hatten als Reaktion auf eine Beschwerde von Anwohnern in ein Projekt eingegriffen, dass durch den Nationalpark umgesetzt werden sollte um den Wald zu reduzieren und Pflanzen anzubauen um wilde Elefanten und andere Wildtiere zu Ehren des Königs zu ernähren.

Der Unterausschuss hatte sich entschlossen die Projekte im Nationalpark abzubrechen und eine Überprüfung der Pläne durchzuführen, den Park in Vorbereitung für eine Deklaration zum Weltkulturerbe zu erweitern und die Beteiligung der lokalen und indigenen Bevölkerung für den Schutz ihrer Rechte zu ermöglichen.

Chaiwat beschuldigte die NHRC Mitglieder unter anderem der Unterstützung einer Zerstörung der Waldbestände im Nationalpark und der Majestätsbeleidigung, weil sie das Projekt verhindern wollen, damit den Königs nicht respektieren und dessen Auftrag an die Regierungsbeamten ignorieren, dass Wassereinzugsgebiet zu schützen sowie das illegale Ansiedeln in der Provinz zu verhindern.

Er behauptete, dass über 400 Rai Waldfläche entlang der Grenzen im Nationalpark bereits zerstört sind, mit Schäden im Wert von über 400 Millionen Baht.

Der Nationalpark steht Berichten zufolge im Konflikt mit Karen Gemeinden, die in einem Waldgebiet im Nationalpark nahe der Thailändisch-Burmesischen Grenze leben. Diesen  ….”offiziellen Nicht-Thai”   wird zusammen mit anderen ethnischen Minderheiten entlang der thailändischen Grenze zu Burma und Laos ständig die Zerstörung der Wälder vorgeworfen, sie werden vertrieben und ihre Häuser von den Nationalpark Beamten verbrannt.

Der lokale Aktivist in Phetchaburiund ehemalige Kandidat der Pheu-Thai, Thatkamon Ob-Om , 55, wurde in seiner Heimatprovinz am 10. September 2011 erschossen. Er unterstützte die Karen die man vertreiben wollte aktiv und als Ergebnis wurde ihm offiziell das Betreten des Nationalparks und die Unterstützung der Minderheiten verboten.

Chaiwat ( der Leiter des Nationalparks ) der in den Mord verwickelt war, stellte sich der örtlichen Polizei und wurde vom Gericht im Oktober 2011 gegen eine Kaution von 1,1 Millionen Bath  auf freien Fuß gesetzt.

http://www.prachatai.com/english/node/3213

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)