Bangkok: Attacken gegen die Future Forward Partei reissen nicht ab

Seit der Wahl am 24. März berichten die thailändischen Medien und die sozialen Netzwerken über die erstaunlich starken und hohen Wahlergebnisse der Future Forward Partei und ihrem Vorsitzenden Herrn Thanathorn Juangroong-ruangkit. Herr Thanathorn hat in seinen zahlreichen Reden vor den Wahlen immer wieder versprochen, dass er ein ausgesprochener Gegner der Militärdiktatur ist und alles daran setzen wird, um ihre Macht an der Regierung zu stoppen.

Es ist eine Art von „ im Dreck wühlen „, die Herrn Thanathorn seit seinem Erfolg zu schaffen macht, schreibt die Bangkok Post über die unzähligen Attacken gegen den jungen Politiker. Dabei steht nicht nur Herr Thanathorn auf der Liste seiner Gegner. Mittlerweile hat der bekannte Sozialaktivist Srisuwan Janya angekündigt, dass er ebenfalls gegen elf Abgeordnete der Future Forward Partei eine Beschwerde bei der Wahlkommission (EC) eingereicht hat.

Diese elf Mitglieder und künftige Abgeordnete der Future Forward Partei seien verbotener Weise an Medienunternehmen beteiligt und damit klare Disqualifizierungsziele, gibt er als Grund für seine Beschwerde vor der EC an.

Herr Srisuwan sagte am 28. April vor der Presse, dass er von vielen Leuten über Politiker und Abgeordnete und ihre Beteiligungen an Medienunternehmen informiert wurde. Eine Beteiligung an Medienunternehmen ist allerdings für die Ministerpräsident Kandidaten verboten, fügte er hinzu.

Herr Srisuwan sagte weiter, dass er nach einer ersten Überprüfung festgestellt habe, dass mindestens 11 Kandidaten der Future Forward Partei möglicher Weise gegen das Gesetz verstoßen hätten. Sollte er mit seinen Anschuldigungen Recht behalten, würde die Stärke der Future Forward Partei im Parlament natürlich noch weiter sinken, betonte er.

Als Reaktion auf die Kritik, dass seine Anschuldigungen nur gegen Anti-Junta Politiker gerichtet war, sagte der Sozialaktivist, er habe nicht nur gegen die Anti-Junta Politiker ermittelt sondern auch Informationen über Pro-Junta Politiker gesammelt, weil sie ebenfalls gegen dasselbe Gesetz verstoßen hätten. Er werde bald die entsprechenden Beschwerden einreichen, fügte er hinzu.

Der Führer der zukünftigen Future Forward Partei, Herr Thanathorn Juangroongruangkit wurde bereits mit derselben Behauptung konfrontiert. Er wird die Mitglieder der Wahlkommission treffen um mit ihnen die Angelegenheit zu klären, sagte er.

Herr Thanathorn sagte jedoch, er sei dazu bereit, der EC alle Informationen zur Verfügung zu stellen. Alle aktuellen Vorwürfe über seine Beteiligungen an einem Medienunternehmen basierten auf Spekulationen der Medien und es fehlten die entsprechenden Beweise dafür, fügte er hinzu.

Der Politiker bestand darauf, dass er seine Anteile schon am 8. Januar auf seine Mutter übertragen hatte. Das war aber schon lange vorher, bevor die Kommission den Kandidaten der Future Forward Partei die Registrierung im folgenden Monat erlaubte, sagte er weiter.

Um am 30. April auf eine Vorladung der Wahlkommission zu antworten, musste er seine Europatour kurz unterbrechen, um nach Thailand zurückzukehren, Er hatte einen Stapel Dokumente mitgebracht, von denen er glaubte, dass sie die EC davon überzeugen würden, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe grundlos waren.

Zu den mitgebrachten Dokumenten gehörten 26 Gegenstände, die er extra vorbereitet hatte, als er sich auf den Weg zum Büro der Wahlkommission machte, um gegen die Behauptung, er habe weiter Anteile an Medienunternehmen, zu kämpfen.

Dazu gehörte auch ein Bußgeldbescheid der Polizei, der am 8. Januar gegen 14.45 Uhr bei Kilometer 5 im Pathum Thani Viertel Klong Luang ausgestellt wurde. Herr Thanathorn wurde hier laut seinen Angaben in einem Lieferwagen, der auf den Namen seiner Frau zugelassen ist, mit 120 km / h geblitzt.

Das Ticket wurde an den im Namen seiner Frau registrierten Lieferwagen ausgestellt und am 8. Januar um 14.45 Uhr mit dem Zeitstempel versehen. Dies war ein Beweisstück, um die Skepsis zu widerlegen, dass er an diesem Tag nicht von Buri Ram nach Bangkok zurückkehren konnte, um seine Medienanteile an seine Mutter zu übertragen.

Ein anderes Ticket mit dem Zeitstempel um 11.41 Uhr wurde am selben Tag in Buri Ram für denselben Lieferwagen ausgestellt. Herr Thanathorn legte auch dieses Ticket als Beweismaterial vor, um zu bestätigen, dass der Lieferwagen aus der Provinz angereist war, in der Herr Thanathorn eine Wahl Kampagne gemacht hatte.

Aber einige Kritiker sind noch immer nicht überzeugt, dass er auch tatsächlich in dem Wagen war. “ Woher wissen wir, dass Thanathorn in diesem Van war „? fragen sie in den Medien.

Aber trotz all seiner Vorbereitungen war das Treffen mit der Wahlkommission wohl nicht dass, was sich Herr Thanathorn vorgestellt hatte.

Nach dem vierstündigen Treffen war Herr Thanathorn wütend.

In Presseinterviews unmittelbar danach war er ungewohnt emotional. “ Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich keine Gerechtigkeit erhalten werde „, sagte er den Journalisten.

Er sagte, es sei ihm klar, dass die EC eine vorgegebene politische Agenda habe und nicht beabsichtige, ihn fair zu behandeln. Er warnte, er werde gegen die Beamten der EC und die Mitglieder der Junta rechtliche Schritte einleiten, wenn die Junta nicht mehr an der Macht ist, selbst wenn es 15 Jahre dauern sollte.

Für viele Junta-Anhänger muss es daher ein vergnüglicher Anblick sein, Herrn Thanathorn und seine Parteimitglieder in dieser misslichen Lage zu sehen. Aber für andere ist es offensichtlich, dass der Rookie-Politiker, seine Parteimitglieder und seine Partei in einer vom Militärregime inszenierten konzertierten Kampagne gemobbt werden sollen.

Herr Thanathorn, der Parteisekretär der Partei Piyabutr Saengkanokkul und mehrere Parteimitglieder werden in eine Rechtsfalle geraten, auch wenn die Beweise gegen sie nicht so eindeutig sind, wie die Aufnahmen der Polizeikameras, berichtet die Bangkok Post.

Das Muster des Angriffs deutet auf die offensichtliche Absicht hin, den aufstrebenden politischen Stern und seine Partei um jeden Preis zum Absturz zu bringen.

Offizielle Apparate haben nicht mehr das Bedürfnis, fair zu sein.

Das Denken scheint zu sein: „ Setzen Sie sich ein Ziel und tun Sie alles Mögliche, wenn nötig, um es zu erreichen „.

Aufgrund dieser Vorgehensweise ist es nicht unplausibel, dass Herr Thanathorn und seine Freunde wegen angeblicher Verfehlungen Probleme bekommen und seine Partei aufgelöst werden könnte.

Aber die Menschen neigen dazu zu vergessen, dass das Gesetz seine eigene Dynamik hat. Zum Guten oder zum Schlechten könnten die Bestimmungen, die Herrn Thanathorn zum Erliegen bringen könnten, auch viele andere Politiker aller Parteien zum Opfer fallen.

Die Junta ist sich dieser Dynamiken wahrscheinlich, wenn nicht sogar schon vorher, bewusst gewesen.

Außergewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen, und das Phänomen Thanathorn ist für die Junta ein äußerst ungewöhnlicher Umstand, der behandelt werden muss, bevor er sich noch weiter ausdehnt, schreibt die Bangkok Post. Die Zeitung berichtet dabei von einer Strategie der verbrannten Erde.

Für diejenigen, die Herrn Thanathorn und die Future Forward Partei (FFP) als Katalysator für dringend benötigte Veränderungen sehen, könnte die beste Vorgehensweise darin bestehen, philosophisch darüber zu stehen und sich mehr Zeit zu nehmen.

Denken Sie daran, dass Herr Thanathorn immer wieder gesagt hat, dass er auf lange Sicht im Spiel ist und dass er versteht, dass Veränderungen viel Zeit und Mühe erfordern.

Viele von denen, die der FFP und ihrer idealistischen Vision skeptisch gegenüberstanden, werden die Situation so sehen, wie sie ist: Mobbing durch ein Militärregime, das seine illegitime Macht nicht loslässt. Sie werden im Laufe der Zeit auf der Seite derjenigen stehen, die Veränderung suchen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Bangkok: Attacken gegen die Future Forward Partei reissen nicht ab

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    EC Asks Court to Rule on Disqualifying Thanathorn

    By

    Teeranai Charuvastra, Staff Reporter

    May 16,2019

     

    Election regulators on Thursday asked the Constitutional Court to strip the leader of the popular Future Forward Party of his MP seat.

    According to a statement, the Election Commission forwarded the case to the Constitutional Court today after finding sufficient evidence that Thanathorn Juangroongruangkit violated election regulations by holding stakes in a media firm after registering as an MP candidate.

    A court date has yet to be appointed. If found guilty, Thanathorn would face disqualification from parliament as well as up to 10 years in prison. He would also be barred from entering politics for a maximum of 20 years.

    Thanathorn has vehemently denied the allegations. The 40-year-old said he relinquished his 675,000 shares in V-Luck Media Company in January, well before he registered as an MP candidate on February 6.

    However, V-Luck Media only removed Thanathorn’s name as a shareholder on March 21, just three days prior to the election.

    Thanathorn and his supporters maintain the complaint filed by the Election Commission is a political weapon to bar him from parliament.

    “Instead of spending time defending the public interest … I have to dedicate my time to contesting these charges,” the businessman-turned-politician said on April 30. “This is what saddens me: using laws and the lack of facts to destroy one another.”

     

    Da man selber keine Koalition zusammenbekommt und die eigenen "Abgeordneten"

    der Militärpartei schon gegenseitig um die Pöstchen kämpfen muss man wieder mal

    auf Thanathorn los.

    Es ist beschämend dass dieses wirklich ausschliesslich politisch inszenierte Verfahren international garkeine Resonanz findet.

    Wo sind denn die ganzen Journalisten die früher jede Propaganda von Thaksin

    nachgebetet haben?

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    ben sagt:

    6. Mai 2019 um 12:01 pm

    @berndgrimm: ….Thanathorn ist für die Machthaber viel gefährlicher als Thaksins Politläden…

    und genau deshalb haben Pheu Thai und FFP auch alles falsch gemacht, was man in so einem Fall falsch machen kann! Hätten die sich irgendwie ins 'Regime' eingeordnet (nicht unterworfen!) könnten sie von innen Gegensteuer geben… – aber nein Thanathorn posaunt raus,wie er das Militär dezimieren will – die Verfassung kappen etc. Viel blöder geht's wohl nicht gegenüber einer Junta!

     

    Thaksin und sein Hauptladen Pheua Thai haben sich nach Yinglucks Flüchtung

    zu sehr ins Regime eingeordnet. Trotzdem wurden sie mit Mehrheit gewählt…

    Thanathorn hat genau dass gemacht was eine demokratische Partei macht

    wenn sie zu einer Wahl antritt:

    Nämlich vorher genau gesagt was sie hinterher machen will, wenn sie gewählt

    werden würde! Im übrigen, bis auf die Militärpartei und die grösste Mitkassiererpartei BhumJaiThai sowie die Kleinstmitkassierer Parteien

    haben alle Parteien in ihren Programmen die Militärausgaben und den Personalstand zu verringern.

    Thanathorns Idee von einer kleinen schlagkräftigen Berufsarmee und der Abschaffung der 6.000 Generäle wäre exakt das Richtige für eine Zukunft Thailands!

    Natürlich bedeutete dies das Karriereende für Prawit,Prayuth  und Apirat.

    Aber wer braucht die schon?Und wer kann die bezahlen?

    Ich meine damit nicht ihre lächerlichen Gehälter von denen sie sich noch nicht

    einmal eine der Uhren die sie geliehen habe leisten könnten.

    Sondern ich meine die Folgekosten!

    Wieviele weibliche Generäle hat Thailand überhaupt?

    Beim nächsten Putsch möchte ich bitteschön etwas zu sehen bekommen!

     

  3. Avatar ben sagt:

    @berndgrimm: ….Thanathorn ist für die Machthaber viel gefährlicher als Thaksins Politläden…

    und genau deshalb haben Pheu Thai und FFP auch alles falsch gemacht, was man in so einem Fall falsch machen kann! Hätten die sich irgendwie ins 'Regime' eingeordnet (nicht unterworfen!) könnten sie von innen Gegensteuer geben… – aber nein Thanathorn posaunt raus,wie er das Militär dezimieren will – die Verfassung kappen etc. Viel blöder geht's wohl nicht gegenüber einer Junta!

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Er sagte, es sei ihm klar, dass die EC eine vorgegebene politische Agenda habe und nicht beabsichtige, ihn fair zu behandeln. Er warnte, er werde gegen die Beamten der EC und die Mitglieder der Junta rechtliche Schritte einleiten, wenn die Junta nicht mehr an der Macht ist, selbst wenn es 15 Jahre dauern sollte.

     

    Ja, natürlich! Es geht darum ihn jetzt zu stoppen damit er garnicht erst ins Parlament

    einzieht und dann unbequeme Fragen stellt! Thanathorn ist für die Machthaber

    viel gefährlicher als Thaksins Politläden.

    Deshalb kann man sich auch keine Neuwahlen leisten weil man dann noch

    höher verlieren würde. Selbst bei noch grösserem Wahlbetrug!

    Thanathorn ist sehr wichtig für Thailand und dessen Zukunft.

    Nur ihm ist es gelungen Jungwähler zur Wahlurne zu holen!

    Deshalb ist er auch so gefährlich für dieses Regime und muss

    unbedingt weg.

    • STIN STIN sagt:

      Ja, natürlich! Es geht darum ihn jetzt zu stoppen damit er garnicht erst ins Parlament

      einzieht und dann unbequeme Fragen stellt! Thanathorn ist für die Machthaber

      viel gefährlicher als Thaksins Politläden.

      richtig, Militär benötigt keine neue Elite – denen reicht die alte Elite völlig aus.
      Es ist ein Kampf der Eliten und es sind interessanterweise bei der alten Elite 5 Familien und bei der
      neuen Elite auch. Ich kannte mal die Namen dieser 5 Familien, leider vergessen.
      Wongsawat ist wohl eine davon, wenn ich mich richtig erinnere.

      Das sich alteingessene, traditionelle Eliten nicht von Neu-Reichen verdrängen lassen, ist
      nachvollziehbar. Vor allem deswegen, weil sich die neuen Eliten auch nicht zu schade sind,
      offen Gesetze für ihre Unternehmen zu ändern – tw. zum Nachteil der alten Eliten.

      Thanathorn ist sehr wichtig für Thailand und dessen Zukunft.

      Nur ihm ist es gelungen Jungwähler zur Wahlurne zu holen!

      Deshalb ist er auch so gefährlich für dieses Regime und muss

      unbedingt weg.

      ob er wichtig für das Land ist, oder letztendlich auch nur ein Thaksin-Klon, weiss wohl keiner.
      Dazu müsste er mal zumindest kurz an die Macht und dann würde man sehen können, wie schnell er reicher wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)