Bangkok: Schwierige Regierungsbildung steht bevor

Nach der Parlamentswahl steht Thailand vor unklaren politischen Verhältnissen. Keine der angetretenen Parteien habe eine absolute Mehrheit erreicht, teilte die Wahlkommission am Mittwoch bei der Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses der Wahl vom 24. März mit.

Danach verteilen sich die 150 Listenplätze im insgesamt 500 Sitze zählenden Parlament auf 26 Parteien, 14 davon erhielten jeweils einen. Am Vortag war bereits die Verteilung der per Direktmandat gewählten 350 Sitze bekannt gegeben worden.

Das Listenplatzsystem war eingeführt worden, um mittelgroßen Parteien Vorteile zu geben, die zwar in vielen Kopf-an-Kopf-Rennen um ein Direktmandat kaum Chancen haben, aber landesweit viele Stimmen bekommen. Da sie das komplizierte Verfahren hinter der Listenplatzvergabe nicht erklären konnte, war die Wahlkommission in die Kritik geraten.

Welche Partei die künftige Regierung bilden wird, ist weiter unklar. Die oppositionelle Pheu-Thai-Partei gewann zwar die meisten Direktmandate (136) und auf Platz zwei landete die vom Militär gestützte Regierungspartei Palang Pracharat (97). Beide suchen aber weiter nach Koalitionspartnern, um die Parlamentsmehrheit zu stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Schwierige Regierungsbildung steht bevor

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich muss hier mal erklären warum ich hier meist doppelt erscheine:

    Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal geschrieben hast!

     

    « Zurück

    Beim ersten Kommentar abschicken passiert garnix.

    Beim zweiten Kommentar abschicken kommt dann entweder der Kommentar

    oder eben das Insert oben wegen doppeltem Kommentar!

    Wenn ich dann auf "« Zurück drücke dann kommt garkein Kommentar!

    Wenn ich aber auf abschicken drücke dann kommt der Kommentar doppelt!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Regierungsbildung ist überhaupt nicht schwierig weil keine neue Regierung

    gebildet werden soll.

    Es soll so weitergehen wie bisher, nur müssen die Wahlgewinner noch irgendwie

    eliminiert werden!

    FFP leader urges Senate 'switch off' Calls on parties to reject Prayut's nomination 10 May 2019
    Future Forward Party (FFP) leader Thanathorn Juangroongruangkit on Thursday repeated his call for parties to join the FFP's campaign to "switch off", or nullify, the regime-appointed Senate that will join… MPs in voting for the new prime minister. Mr Thanathorn said he was ready to hold talks with all parties that had pledged to boycott the senators and stop the regime's prolonged rule, whether they intend… to join a coalition government or serve in the opposition. Earlier, the FFP proposed that if all parties refused to endorse the nomination of Gen Prayut Chan-o-cha, who is the sole prime ministerial… candidate put forth by the Palang Pracharath Party (PPRP), they would thwart the regime's plan to stay in power. The party described this as "switching off" the senators who would join the MPs in choosing…
    Mr Thanathorn insisted the Pheu Thai-led alliance announced shortly after the March 24 general election was not intended to form a coalition government but to make a political statement against the regime's…
    prolonged stay in power. "It's clear that the parties that support Gen Prayut don't have 126 seats, so we have a chance to switch off the Senate. "We can muster 378 votes, which is more than the… than the combined votes of the senators and the [pro-Prayut] parties. We can move politics forward. I'm calling on every party to nullify the Senate and make the selection of the prime minister an affair…
    of the House of Representatives," he said. FFP secretary-general Piyabutr Saengkanokkul said the people did not want the regime to prolong its stay in power, citing the number of votes which his seven-party…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/politics/1674804/ffp-leader-urges-senate-switch-off. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

     

    Sehr richtig! Jeder Parlamentsabgeordnete der wirklich für parlamentarische Demokratie ist kann eine Jubeltruppe der Militärdiktatur die überhaupt keine

    Daseinsberechtigung hat und die dem Volk vor 5 Jahren aufs Auge gedrückt

    worden war "um Thaksin zu verhindern"!

    Darum geht es Heute überhaupt nicht mehr. Thaksin ist längst passe und seine

    Pheua Thai hat nur deshalb soviele Abgeordnete weil die Militärdiktatur

    in den 5 Jahren eine so miserable Vorstellung abgeliefert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)