Thais sind bereit – Datenschutz gegen finanzielle Vorteile zu opfern

Laut einer Untersuchung von Accenture sind die Thais im Vergleich zu ihren weltweiten Mitbewerbern eher dazu bereit, ihre persönlichen Daten gegen besondere Privilegien wie günstigere Kredite, niedrigere Versicherungsprämien und personalisierte Dienstleistungen auszutauschen.

Das Beratungsunternehmen Accenture erwartet, dass es bis Ende 2019 eine umfassendere Palette personalisierter Dienstleistungen von Banken und Versicherungen in Thailand geben wird.

Das Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten wird zu einem Anstieg der Ausgaben für Sicherheitssysteme führen, ohne jedoch die Monetisierung der Daten zu beeinträchtigen, berichtet Accenture.

“ Banken und Versicherungsgesellschaften stehen in Thailand seit dem letztem Jahr am Anfang von zahlreichen Personalisierungsdiensten „, sagte Nontawat Poomchusri, der Leiter der Geschäftsführung und Finanzdienstleister bei Accenture Thailand. “ Bis zum Jahr 2020 oder bis Anfang 2020 gibt es noch viel Potenzial, um noch weiter und stärker zu expandieren „, fügte er hinzu.

Durch die Bereitschaft zur Technik und durch maschinelles Lernen könnten Unternehmen Daten besser analysieren und aus Kundendaten aussagekräftigere Schlussfolgerungen ziehen.

“ 70% der thailändischen Konsumenten würden Daten zu ihrem eigenen Vorteil austauschen, darunter schnellere Kreditgenehmigungen, Ermäßigungen für die Mitgliedschaft in Fitnessstudios und auch weitere personalisierte Angebote je nach ihrem Standort „, sagte Herr Nontawat unter Berufung auf die „ Global Financial Service Consumer Study „ von Accenture, die 47.000 Konsumenten aus 28 verschiedenen Branchen befragten. Unter den 47.000 Konsumenten waren 1.000 aus Thailand.

Die thailändischen Verbraucher zeigten bei der Umfrage eine starke Unterstützung für personalisierte Versicherungsprämien. 87 % waren an angepassten Kfz-Versicherungsprämien basierend auf sicherem Fahren interessiert, verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von nur 64 %.

Darüber hinaus sind 73 % der thailändischen Befragten dazu bereit, ihre persönlichen Daten gegen niedrigere Lebensversicherungsprämien auszutauschen, die an einen gesunden Lebensstil gebunden sind. Dies ist der weltweit höchste Prozentsatz für diese Optionen im Vergleich zum Durchschnitt der weltweiten Umfrage von gerade einmal etwas mehr als die Hälfte (52 %).

Etwa 90 % der thailändischen Befragten sind dazu bereit ihre Daten auszutauschen, wenn sie einen Rabatt auf nichtversicherungsbezogene Produkte und Dienstleistungen erhalten, verglichen mit 75 % weltweit.

Die große Mehrheit der Thailänder (95 %) würde ihrem Versicherer persönliche Daten, einschließlich Einkommen, Standort und Lebensgewohnheiten, zur Verfügung stellen, wenn sie der Meinung wären, dass dadurch die Gefahr von Verletzungen oder Verlusten verringert würde, verglichen mit 80 % weltweit.

Im Bankwesen wären sogar 94 % der Verbraucher bereit, Einkommens-, Standort- und Lebensgewohnheitsdaten für eine schnelle Kreditgenehmigung zu teilen und Priorität zu erhalten, verglichen mit 81 % weltweit.

Rund 93 % der thailändischen Befragten würden personalisierte Angebote erhalten, z. B. Preisnachlässe von Einzelhändlern, verglichen mit 76 % weltweit. 77 % der thailändischen Konsumenten möchten, dass ihre Bank bis zu ihrem nächsten Zahltag Aktualisierungen über den aktuellen Geldbetrag bereitstellt. 78 % wünschen sich Spar-Tipps, die auf ihren eigenen Ausgabegewohnheiten basieren.

“ Die thailändischen Konsumenten sind bereit, erhebliche Mengen personenbezogener Daten mitzuteilen, um ihr Leben zu verbessern und gezielte Dienstleistungen und Angebote zu erhalten. Das sind mehr als viele andere Menschen auf der ganzen Welt, was die großen Möglichkeiten für Banken und Versicherungen im ganzen Land unterstreicht „, sagte Herr Nontawat.

Die sich in Thailand entwickelnden Chancen seien enorm, aber Banken und Versicherungen müssten auch wachsende Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit berücksichtigen und dies als oberste Priorität betrachten, wenn sie in neue Technologien und digitale Dienstleistungen investieren.

83 % der thailändischen Befragten bezeichneten sich jedoch als sehr zurückhaltend in Bezug auf den Datenschutz und ihre persönlichen Daten. In der Tat waren Datenschutzverletzungen das größte Problem für die thailändischen Verbraucher, verbunden mit steigenden Kosten, als sie gefragt wurden, was sie dazu bringen würde, ihre Bank oder ihren Versicherer zu verlassen.

Herr Nontawat erwartet, dass das bevorstehende Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten dazu führen wird, dass Unternehmer vor der Erhebung oder Weitergabe personenbezogener Daten die Zustimmung der Verbraucher einholen.

Unternehmen, die die Zustimmung der Kunden erhalten, investieren mehr in Sicherheitstechnologien, um Datenverletzungen zu vermeiden und Strafen und Haftung zu vermeiden, berichtet Accenture weiter.

Anbieter oder die Auswerter von Datenanalysen (die nicht direkt mit Verbraucherdaten befasst sind) benötigen einen Haftungsvertrag oder eine Vereinbarung mit Unternehmern, die personenbezogene Daten verarbeiten.

Herr Nontawat sagte, Banken und Versicherer sollten sich zu einem sich entwickelnden Unternehmen zusammenschließen, indem sie Dienstleistungen mit agilen innovativen Angeboten und Cross Collaboration anpassen, um komplette und gebündelte Pakete für die thailändischen Endverbraucher und Nutzer bereitzustellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)