Ministerium erklärt 7 Provinzen wegen Dürre zum Katastrophengebiet

Das Ministerium für Katastrophenschutz und -minderung (DDPM) hat sieben Provinzen als Dürrekatastrophengebiete ausgewiesen. Das Hydro Informatik Institut hat berichtet, dass die Wassersituation in diesem Jahr der von 2007 sehr ähnlich ist, mit einer ausreichenden Versorgung für den täglichen Gebrauch, aber einem für den Agrarsektor unzureichenden Risiko.

Die Ministerium für Katastrophenschutz und -minderung (DDPM) hat angekündigt, dass die Provinzen:

  • Phitsanulok,
  • Roi Et,
  • Si Sa Ket,
  • Nakhon Ratchasima,
  • Maha Sarakham,
  • Trat
  • und Chon Buri

    von einer schweren Dürre betroffen sind. Insgesamt 18 Bezirke, darunter 61 Unterbezirke und 439 Dörfer leiden unter der Dürre.

Die Abteilung hat bereits Lastwagen zur Wasserversorgung der betroffenen Bürger abgesetzt und baut zusätzliche Wasserverteilungsstationen auf. Derzeit wird ein Bewirtschaftungsplan ausgearbeitet, um eine gleichmäßige Wasserverteilung zu gewährleisten. Zusätzlich wird die Öffentlichkeit dazu aufgefordert, bis zum Ende der Dürreperiode sparsam mit dem Wasser umzugehen.

Das Hydro – Informatics Institute hat in der Hoffnung, dass vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, und um die Politik darüber zu informieren, die Gebiete beschrieben, in denen zwischen den Monaten Mai und Juli dieses Jahres die Gefahr einer schweren Dürre besteht.

Der Leiter des Instituts Herr Sutas Wisakul hat bekannt gegeben, dass die großen Flüsse im Norden auf ein niedriges Niveau gefallen sind und ihre Zuflüsse sich jetzt ebenfalls auf einem kritischen Niveau befinden.

Die Wasserstraßen im Nordosten haben leicht von den jüngsten Stürmen profitiert, während die Flüsse im Osten mittlere bis niedrige Niveaus aufweisen und die Flüsse in der Zentralregion mittlere bis hohe Niveaus aufweisen und bei Flut sogar Überläufen ausgesetzt sind. Die Flüsse des Südens haben mittlere bis niedrige Wasserstände, fügte er weiter hinzu.

Bis zu 10 der größten Staudämme des Landes verfügen inzwischen über weniger als 30 Prozent ihrer Kapazität, einschließlich des Ubol Ratana Staudamms, der nur 24 Prozent seiner Kapazität hat und 5,41 Millionen Kubikmeter seiner Reserve ausweisen musste.

In der Zwischenzeit gab auch die Meteorologische Abteilung gestern (9. Mai) bekannt, dass alle Regionen mit Ausnahme des Südens von Thailand in den nächsten 24 Stunden weiterhin heißem Wetter ausgesetzt sein werden, berichtete die thailändische Tageszeitung Khao Sod.

Bangkok und die umliegenden Provinzen werden in 20 Prozent ihrer Gebiete mit Regenstürmen und starken Winden konfrontiert. Das Wetter erreicht dabei eine Temperatur von 36 – 38 Grad Celsius.

Ein Hochdruckkeil aus China wird auch in den oberen Teil Thailands verlegt, was ebenfalls zu weiteren Stürmen und starkem Wind führen kann. TP-NNTP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)