Nakhon Sawan: Grösster Süsswasser-Sumpf Thailands fast ausgetrocknet

Durch die anhaltende Dürre und durch den weiter sinkenden Wasserstand sind nicht nur die Fische im größten Süßwassersumpf des Landes in Nakhon Sawan bedroht. An verschiedenen Stellen von Bueng Boraphet in Nakhon Sawan sind bereits aufgrund des Wassermangels die Stümpfe der Lotusblumen sichtbar.

Die Behörden bemühen sich bereits, um Wasser nach Bueng Boraphet in Nakhon Sawan zu leiten, da der sinkende Wasserstand mittlerweile bereits die Fische im größten Süßwassersumpf des Landes bedroht.

Herr Wiwat Prarom, der Chef des Fischerei Provinzialamts in Nakhon Sawan sagte am Donnerstag (9.Mai), dass die Wasservolumen in Bueng Boraphet auf nur noch 13 Millionen Kubikmeter sanken. Dadurch sei der Pegel bereits einen Meter unter den offiziellen Krisenpunkt gesunken, fügte er hinzu.

Normalzustand des Süsswasser-Sumpf Bueng Boraphet

Die zahlreichen Lotusblumen seien in einem weiten Bereich des 132.000 Rai Sumpfes bereits mit verkrüppelten Stümpfen gesehen worden, sagte er weiter.

Herr Wiwat sagte aber, dass nicht nur die Dürre in diesem Jahr, sondern auch die Maßnahmen der Dorfbewohner, Wasser in ihre Reisfelder zu saugen, an dem Dilemma schuld seien.

“ Die derzeitige Hitze lässt das Wasser im Sumpf sehr schnell verdunsten „, sagte Herr Wiwat. “ Im gleichen Zeitraum des letzten Jahres ist der Wasserstand nicht so stark gesunken „, fügte er hinzu.

derzeitiger Zustand

Laut den Beobachtern und den Wasserexperten wird Nakhon Sawan in der Zentralebene des Landes in diesem Jahr wahrscheinlich von der schlimmsten Dürre seit zehn Jahren heimgesucht, warnte er.

Herr Wiwat sagte, der rapide Rückgang des Wasserspiegels bedrohe vor allem auch die „ Elternfische „ und schürte die Gefahr, dass Menschen das seichte Wasser dazu nutzen könnten, indem sie die Fische auch an verbotenen Stellen fangen.

Die dafür zuständige Fischereibehörde hat bereits ihre Überwachungsmaßnahmen verstärkt, um diese Elternfische zu schützen und den illegalen Fischfang zu verhindern, fügte er hinzu.

Er sagte, dass die Behörden schon zusätzliche große Wasserpumpen installiert haben und dazu benutzen würden, um Wasser aus dem Fluss Nan in den Sumpf umzuleiten.

Alleine im letzten Monat April wurden bereits ungefähr 9,33 Millionen Kubikmeter Wasser in den Sumpf gepumpt. In diesem Monat (Mai 2019) wurden bis jetzt ebenfalls schon weitere 1,16 Millionen Kubikmeter Wasser in den Sumpf gepumpt, fügte Herr Wiwat weiter hinzu.

Seit Jahresbeginn bis jetzt seien rund 18,2 Millionen Kubikmeter Wasser in den Sumpf gepumpt worden, betonte er.

Er sagte, obwohl die Behörden alles unternehmen und das Wasser in den Sumpf gepumpt wird, scheint der Pegel trotzdem nicht weiter zu steigen. Das liegt daran, dass die Dorfbewohner noch immer das eingeleitete Wasser trotz aller Warnungen weiter für die Landwirtschaft aus dem Sumpf schöpfen.

“ Wir sind auch besorgt über 23 Süßwasserkrokodile in der Gegend „, sagte Herr Wiwat und fügte hinzu, dass die Reptilien mit Mikrochips versehen wurden und von der Abteilung in den Sumpf entlassen wurden.

Unterdessen leidet der Doi Tao See im Bezirk Doi Tao von Chiang Mai ebenfalls unter den sinkenden Wasserständen im Umkreis von 10 Kilometern. Mittlerweile ist bereits ein großes trockenes Feld in der Gegend sichtbar geworden.

Jarae Nantasan, ein Betreiber von touristischen Flößen, forderte die Beamten auf, beim Bau eines temporären Wasserrückhaltebereichs im See zu helfen, um die Flöße über Wasser zu halten. Er sagte, dass die Dürre dieses Jahr unerwartet sehr früh kam.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)