Koh Samui: Franzose wegen angeblicher Taxifahrt vorgeladen

Die Polizei von Koh Samui hat einen Ausländer befragt, der gesehen wurde, wie er Geld angenommen hat, nachdem er Touristen zum Hafen auf Koh Samui gebracht hatte.

Er bestritt, einen Taxidienst zu haben und sagte, er tue nur Freunden einen Gefallen.

Bei einem vorigen Treffen wurde vereinbart, dass Thailänder auf der Ferieninsel aufgefordert werden, Ausländer zu melden, die gesehen werden, dass sie Taxidienste betreiben.

Die Geschichte kam ans Licht, nachdem ein Video über viele thailändische Betreiber – insbesondere Taxidienste – auf Samui veröffentlicht wurde. Sie behaupteten, dass Ausländer zunehmend Arbeitsplätze für Thailänder besetzten.

Polizeichef Col Boriboon in Samui sah den Clip und befahl Pol Sub-Lt Nikorn Insuwan sofort, den „großen weißen Mann“ in dem Clip ausfindig zu machen und zu einem Gespräch in die Station einzuladen.

Es entwickelte sich zu einem interessanten Tête-à-Tête, da der 60-jährige Mann nachweislich aus Frankreich stammte.

Er gab zu, dass er der Mann im Clip war. Und er gab zu, dass der Mazda-Pick-up  in der Tat seiner war.

Aber er sagte, dass er nur Freunde zur Fähre nach Nathon gebracht habe.

Er erklärte, dass sein Wohnsitz in Bang Kao in der Na Meuang Gegend ist und es keinen Taxiservice von dort gibt, so dass er gezwungen war, seinen Freunden auszuhelfen.

Sie gaben ihm 200 Baht „Geld für Sprit“.

Die Beamten hörten dieser Erklärung geduldig zu, bevor sie die Akte des Franzosen überprüften und ihn auf sein künftiges Verhalten hinwiesen, insbesondere, wenn es darum ging, für Thailänder reservierte Jobs anzunehmen.

Danach fand auf der Insel ein Treffen zwischen vielen Betroffenen statt, darunter der Polizei, der Touristenpolizei, dem Vertreter des Landverkehrsministeriums und dem Leiter des Taxifahrerverbands, berichtete Manager Online.

Sie diskutierten über den Weg in die Zukunft, um Ausländer davon abzuhalten, für Thailänder reservierte Jobs anzunehmen und den Thailändern Schwierigkeiten zu bereiten.

Die Thailänder wurden aufgefordert, Ausländer, die thailändische Jobs annehmen, unter der Rufnummer 191 oder 07742 1907 zu melden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Koh Samui: Franzose wegen angeblicher Taxifahrt vorgeladen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    SFplus eins sagt:

    13. Mai 2019 um 6:23 am

     

    Hatte hier mit Zwei jungen Hamburgerinnen ein längeres und nettes Gespräch. 

    Sie fragten mich,  warum die Thais sie ständig so merkwürdig ansehen würden. 

    Ich hatte einige Erklärungen,  jetzt habe ich eine mehr! 

     

    Kleinpimmelige Geilheit?

    Für ein Thai Männlein wäre es das Grösste einmal eine Farang Frau

    zu ficken!

    Das grösste Verbrechen was ein Ausländer in Thailand begehen kann

    ist hier zu arbeiten und dabei besser zu sein als die hiesigen notorischen

    Arbeitsverweigerer.

    Dies mus zu Recht hart bestraft werden !

    Danach fand auf der Insel ein Treffen zwischen vielen Betroffenen statt, darunter der Polizei, der Touristenpolizei, dem Vertreter des Landverkehrsministeriums und dem Leiter des Taxifahrerverbands, berichtete Manager Online.

    Sie diskutierten über den Weg in die Zukunft, um Ausländer davon abzuhalten, für Thailänder reservierte Jobs anzunehmen und den Thailändern Schwierigkeiten zu bereiten.

    Die Thailänder wurden aufgefordert, Ausländer, die thailändische Jobs annehmen, unter der Rufnummer 191 oder 07742 1907 zu melden.

    Reichskristallnacht?

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    SFplus eins sagt:

    13. Mai 2019 um 6:23 am

     

    Hatte hier mit Zwei jungen Hamburgerinnen ein längeres und nettes Gespräch. 

    Sie fragten mich,  warum die Thais sie ständig so merkwürdig ansehen würden. 

    Ich hatte einige Erklärungen,  jetzt habe ich eine mehr! 

     

    Kleinpimmelige Geilheit?

    Für ein Thai Männlein wäre es das Grösste einmal eine Farang Frau

    zu ficken!

    Das grösste Verbrechen was ein Ausländer in Thailand begehen kann

    ist hier zu arbeiten und dabei besser zu sein als die hiesigen notorischen

    Arbeitsverweigerer.

    Dies mus zu Recht hart bestraft werden !

    Danach fand auf der Insel ein Treffen zwischen vielen Betroffenen statt, darunter der Polizei, der Touristenpolizei, dem Vertreter des Landverkehrsministeriums und dem Leiter des Taxifahrerverbands, berichtete Manager Online.

    Sie diskutierten über den Weg in die Zukunft, um Ausländer davon abzuhalten, für Thailänder reservierte Jobs anzunehmen und den Thailändern Schwierigkeiten zu bereiten.

    Die Thailänder wurden aufgefordert, Ausländer, die thailändische Jobs annehmen, unter der Rufnummer 191 oder 07742 1907 zu melden.

    Reichskristallnacht!

     

     

  3. Avatar SFplus eins sagt:

    Hatte hier mit Zwei jungen Hamburgerinnen ein längeres und nettes Gespräch. 

    Sie fragten mich,  warum die Thais sie ständig so merkwürdig ansehen würden. 

    Ich hatte einige Erklärungen,  jetzt habe ich eine mehr! 

    • STIN STIN sagt:

      Hatte hier mit Zwei jungen Hamburgerinnen ein längeres und nettes Gespräch.

      Sie fragten mich, warum die Thais sie ständig so merkwürdig ansehen würden.

      die beiden sollten aufpassen, sonst wissen sie es real.

      • Avatar SF sagt:

        STIN sagt:

        13. Mai 2019 um 1:45 pm

        Hatte hier mit Zwei jungen Hamburgerinnen ein längeres und nettes Gespräch.

        Sie fragten mich, warum die Thais sie ständig so merkwürdig ansehen würden.

        die beiden sollten aufpassen, sonst wissen sie es real.

        Wahnsinn! Was sind Sie nur fuer ein "Mensch"! 

        Ja, sie passten genau in das Bild, auf das viele Thai-Maenner voll abfahren, es sich aber nicht kaufen koennen!

        Kann es sein, die HF verbreitet wie in Koeln oder bei den Fluechtlingen generell Geruechte und boesartigste Verdrehereien um TH zu schaden!?

        Siehe auch Bild unten!

        • STIN STIN sagt:

          die beiden sollten aufpassen, sonst wissen sie es real.

          Wahnsinn! Was sind Sie nur fuer ein “Mensch”!

          ja, wir warnen allein reisende Mädchen und Frauen davor. Gerade wieder eine gute Bekannte
          aus TH zurückgekommen, war auch auf Koh Si Chang und ich habe ihr erklärt, dass sie Glück hatte.
          Es wäre gerade eine junge Frau ermordet worden. Sie war am gleichen Ort und hat sich umgeguckt.
          Die war fix und fertig – wird wohl nie mehr alleine rumlaufen.

          Kann es sein, die HF verbreitet wie in Koeln oder bei den Fluechtlingen
          generell Geruechte und boesartigste Verdrehereien um TH zu schaden!?

          nein, dass macht das AA aus Berlin auf den Botschaftswebseiten.
          Dort wird schon pauschal vor hoher Kriminalität gewarnt.

          Übrigens ist dein Poster von Finnland zwar überspitzt, aber nicht allzu falsch.
          Bis heute wurden von den sexuellen Übergriffen, auch eine oder mehrere Vergewaltigungen bei der
          Silvesternacht in Köln 2016 nur sehr wenige verurteilt.
          In Berlin wird vom berüchtigten Clanchef Ahmad „Patron“ Miri oder vom Abou-Chaker-Clan auch ähnliches praktiziert.
          Letzterer meinte kürzlich: vor der deutschen Justiz muss man keine Angst haben, die ist schwach und es passiert einem nix,
          wenn man kriminell ist.

          Kommt ähnlich rüber, wie auf dem Bild von dir.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Abou-Chaker-Clan#cite_note-16

          Leider schafft die deutsche Polizei keinen einzigen Clan. Man sollte vll mal Big Joke aus TH ausleihen und den
          machen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)