Bangkok: Phuea Thai Partei würde auf Premier-Posten verzichten, wenn Junta damit abgewählt werden könnte

Die beiden großen Anti-Junta Parteien Pheua Thai und Future Forward weisen darauf hin, dass sie sogar dazu bereit sind, die Hoffnungen auf die Ernennung des nächsten Premierministers zu opfern, wenn dies nötig ist, um die Generäle daran zu hindern, weiter in der Politik zu bleiben, selbst wenn die mittelgroßen Parteien dabei zum bestimmenden Faktor bei der Gründung der nächsten Regierung werden.

Die Parteien der Demokraten und der Bhumjaithai, die jeweils etwa 50 Abgeordnete haben, haben nun den Schlüssel zur Entscheidung, welches Lager das Land leiten soll, nachdem beide großen Blöcke nicht genügend Sitze für eine Regierungsbildung auf sich vereinigt hatten.

Den Berichten der thailändischen Medien zufolge werden die Demokraten ihre Entscheidung treffen, nachdem die Partei am Mittwoch (15. Mai) ihren neuen Führer gewählt hat. Bhumjaithai hat unterdessen ihr Wort gehalten und gesagt, es habe auf die Stimme des Volkes gehört. Es wurde schon mehrfach darüber berichtet, dass keiner der beiden Parteien mit den Kabinettssitzen des Pro-Junta Lagers zufrieden war.

Das von der Pheu Thai und der Future Forward Partei angeführte Anti-Junta Lager hat 245 Abgeordnete, denen eine einfache Mehrheit im 500-köpfigen Repräsentantenhaus fehlt. Ihre Rivalen haben etwa 120 Abgeordnete, die hauptsächlich aus den drei Parteien – Phalang Pracharath, Action Coalition für Thailand und Volksreform bestehen.

Während das Anti-Junta Lager die mittelgroßen Parteien unter Druck gesetzt hat, eine Entscheidung zu treffen und der Stimme des Volkes “ Respekt “ zu zollen, schien es auch dazu bereit zu sein, wichtige Sitze in der Regierung trotz der großen Anzahl von Stimmen, die sie erhielten, aufzugeben.

Der De-facto Führer der Pheu Thai Partei, Frau Sudarat Keyuraphan sagte gestern, dass die mittelgroßen Parteien, die sich dem Anti-Junta Block anschließen, nicht notwendigerweise die Forderung der Pheu Thai Partei unterstützen müssten, um die Macht zu sichern.

“ Wir wollen nicht, dass sie uns als Regierung unterstützen oder dass wir uns für den Premierminister entscheiden müssen „, sagte sie. „ Wir suchen nur nach Möglichkeiten, die Junta daran zu hindern, die Macht zu behalten. Wenn sich politische Parteien zusammenschließen, muss der Nationale Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) nach Hause gehen. Sie (die Parteien) müssen das Machtstreben von der Pheu Thai Partei dabei überhaupt nicht unterstützen “, fügte sie weiter hinzu.

Frau Sudarat lehnte es jedoch ab, dem Führer der Bhumjaithai Partei Herrn Anutin Charnvirakul den besten und wichtigsten Job der Regierung anzubieten.

“ Wir haben bisher noch nicht darüber gesprochen „, sagte sie. “ Jetzt konzentrieren wir uns auf ihre Haltung – ob sie wollen, dass diese Wahl eine Wiedergeburt der Demokratie für das Volk ist oder ob sie den Status der NCPO rechtfertigt „.

Die Future Forward Partei, die bei ihrem Wahldebüt mehr als 80 Sitze im Unterhaus erlangt hatte, gab ebenfalls bekannt, dass sie der Beseitigung der Junta Priorität einräumt und dabei dazu bereit ist, für jeden guten Kandidaten als Premierminister zu stimmen.

Der Führer der Future Forward Partei, Herr Thanathorn Juangroongruangkit lehnte jedoch alle Nachrichten ab, wonach seine Partei sogar den ehemaligen demokratischen Führer Abhisit Vejjajiva als Premierminister unterstützen würde, um das derzeitige Regime zu beenden.

Herr Thanathorn wiederholte, dass die Future Forward Partei dazu bereit sei, für jeden zu stimmen, der genügend Abgeordnete aufbringen könne, um die Junta zu stoppen. Dies bedeute aber nicht, dass sie die Demokraten bedingungslos unterstützen würden, betonte er. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Mai 2019 6:28 pm

STIN schreibt:

Nochmals: ich lösche keine Kommentare

 

Auch noch so fette Buchstaben machen eine Lüge nicht wahrer!

Ich habe weder Lust noch Zeit hier mit Screenshots zu arbeiten

um es zu beweisen.

Immer wenn das Militärregime hier einen lässt und ich dies

schreibe bin ich weg.

Na ja, wie schlimm es um dieses Regime inzwischen steht

sieht man ja daran dass der Goebbels Imitator Nick

aus der Latrine geholt wurde.

Dabei muss ich nochmals darauf hinweisen dass dieses Regime

keinesfalls durch seine Gegner in diese Position gebracht wurde

sondern ausschliesslich durch seine eigene Unfähigkeit!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Mai 2019 8:51 am

Wohin sind die Beiträge hier verschwunden?

Hier gab es einmal 2 Beiträge von mir und mindestens 1 Beitrag von Wolf5!

Es ist lächerlich dass STIN hier seine Militärdikratur mit Zensur

verteidigen muss!

250 Militärsenatoren reichen offenbar nicht um an der Macht zu bleiben!