Interpol verhaftet neun Pädophile in Thailand, Australien und USA

Am Donnerstag (23. Mai) gab die internationale Polizeigruppe Interpol bekannt, dass sie neun Personen in Thailand, in Australien und in den USA verhaftet haben, nachdem sie im sogenannten Darknet einen Online Pädophilenring gesprengt hatten. Laut den weiteren Angaben von Interpol konnten dabei 50 Kinder gerettet werden.

Gleichzeitig erklärte ein Sprecher von Interpol, dass noch weitere Festnahmen erwartet werden, da die Polizei in fast 60 Ländern Ermittlungen wegen einer vor zwei Jahren eingeleiteten Interpol – Operation gegen eine verborgene “ dunkle Website “ mit 63.000 Nutzern weltweit durchführt.

Nach den Festnahmen wurden 50 Kinder gerettet. Die Polizei versucht, weitere rund 100 Kinder auf den Bildern zu identifizieren, die in den unbekannten Ecken des Internets von zahlreichen Pädophilen Nutzern geteilt wurden.

Interpol teilte mit, die Operation „ Blackwrist „ habe begonnen, nachdem Material gefunden worden war, das auf eine abonnementbasierten Website im dunklen Internet (Darknet) zurückgeführt wurde. Im sogenannten Darknet können sich Menschen mit verschlüsselter Software hinter ihren dunklen und schmutzigen Geheimnissen verstecken, sagt Interpol.

Die dunklen Webseiten können nicht über die normalen Suchmaschinen im Internet gefunden werden. Die Benutzer dieser Webseiten über die genaue spezifische URL – Adresse (Internet-Adresse) verfügen, um auch genau auf einer dieser Webseiten im Darknet landen zu können.

Interpol wandte sich weltweit an viele nationale Behörden. Die US-amerikanische Abteilung für Heimatschutzuntersuchungen (HSI) verfolgte schließlich die IP-Adresse der Website, wo wöchentlich neue Fotos und zahlreiche Videos von Kindern veröffentlicht wurden.

Die ersten Festnahmen in diesem Fall erfolgten schon Anfang 2018, als der Hauptverwalter des Standorts, Montri Salangam, in Thailand inhaftiert wurde.

Ein weiterer Verwalter, Ruecha Tokputza, wurde in Australien festgenommen.

Für die Kinder ist dass der schlimmste Albtraum in ihrem Leben, sagte ein Sprecher von Interpol.

Montri, zu dessen Opfern selbst einer seiner Neffen gehörte, wurde im Juni letzten Jahres von thailändischen Gerichten zu 146 Jahren Gefängnis verurteilt, während ein Mitarbeiter, ein Vorschullehrer, zu 36 Jahren Haft verurteilt wurde.

Tokputza wurde bei seinem Prozess in Australien am vergangenen Freitag zu einer 40-jährigen Haftstrafe verurteilt, der längsten, die jemals wegen sexueller Handlungen gegen Kinder im Land verhängt wurde.

Die „ Australian Associated Press „ berichtete, dass sich der 31-jährige Tokputza zwischen 2011 und 2018 schuldig bekannt hat, elf Babys und Kinder, von denen eines erst 15 Monate alt war, sexuell misshandelt zu haben.

“ Sie sind der schlimmste Albtraum eines Kindes, Sie sind der Schrecken aller Eltern, Sie sind eine Bedrohung für die Gemeinschaft „, sagte Richter Liesl Chapman in Adelaide.

Interpol hat die Namen der anderen inzwischen Festgenommenen Personen noch nicht bekannt gegeben.

Der Regionalattache der HSI in Bangkok, Eric McLoughlin, sagte in der Erklärung, dass “ zahlreiche Verhaftungen “ in den USA vorgenommen worden seien. Einige hatten dabei sogar “ Positionen des öffentlichen Vertrauens “ inne. Eine Person war dabei, die sogar ihren eigenen zweijährigen Stiefbruder missbraucht hatte, fügte er hinzu.

“ Die „ Operation Blackwrist „ sendet eine klare Botschaft an diejenigen, die Kinder missbrauchen, oder Material zur sexuellen Ausbeutung von Kindern produzieren und die Bilder online teilen: Wir sehen Sie und werden sie vor Gericht stellen „, sagte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock gegenüber der internationalen Presse.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Interpol verhaftet neun Pädophile in Thailand, Australien und USA

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wieder einmal schmückt sich die Thai Polizei mit fremden Federn!

    Der Fahndungserfolg gebührt den Polizeien die auch selber ermittelt

    und gearbeitet haben! Die Thai Polizei gehört nicht dazu.

    Die brauchte man nur zur Festnahme.

    So tun als ob.Die grösste Thai Leistung!

    • STIN STIN sagt:

      Wieder einmal schmückt sich die Thai Polizei mit fremden Federn!

      Der Fahndungserfolg gebührt den Polizeien die auch selber ermittelt

      und gearbeitet haben!

      hier liegst du ziemlich daneben. Das ist keine Aktion der Thai-Polizei – also der normalen
      Kripo. Sondern eine Zusammenarbeit mit Interpol Thailand, die eigene Polizei hat, dem DSI Forensik und
      anderen intern. Interpol-Dienststellen.

      Bei der normalen Verkehrspolizei usw. hast du recht – taugen nix.
      Aber DSI und die Interpol Thailand wurden i.d.R. vom FBI in der USA geschult, die können schon was.

      Die brauchte man nur zur Festnahme.

      So tun als ob.Die grösste Thai Leistung!

      nein, wie du siehst – ist das am Photo die DSI Forensik – die arbeiten in TH schon selbst.
      Nicht nur Festnahme. Die ermitteln und ergänzen die Angaben, die sie von Interpol erhalten
      haben. Läuft so eigentlich weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)