Solarenergie in Thailand gewinnt immer mehr an Fahrt

Der Markt für Solarenergie in Thailand gewinnt immer mehr an Fahrt und erfreut sich großer Beliebtheit. Daher ist es kein Wunder, dass immer mehr börsenorientierte Unternehmen von dem steigenden Solarmarkt in Thailand profitieren wollen und deshalb auch massive Investitionen in die Solarenergie planen.

Die Vertriebskanäle für Solarmodule werden ebenfalls erweitert, um den lokalen Bedarf sowohl für die netzgebundene als auch für die netzunabhängige Stromerzeugung zu decken.

Für die Netzkapazität sieht der nationale Stromentwicklungsplan (PDP) für 2018 / 37 ein überarbeitetes Ziel für das Solarstromportfolio für die nächsten 20 Jahre vor. Das Ziel verteilt sich auf das Haushaltsdachsystem mit 10.000 Megawatt und weitere 2.725 MW für schwimmende Solarparks an neun Staudämmen, die von der staatlichen Elektrizitätserzeugungsbehörde von Thailand (Egat) betrieben werden.

Im Rahmen des PDP wurden in diesem Jahr 100 MW für das Haushaltssolarprogramm bereitgestellt. Die Egat hat bereits mit der Entwicklung schwimmender Solarmodule für 46 MW am Sirindhorn Damm in Ubon Ratchathani begonnen.

Abgesehen von der neuen Solarenergiekapazität von 12.725 MW werden netzunabhängige Energieversorgungsunternehmen (IPS) Strom erzeugen, ohne ihn an das staatliche Stromnetz zu verkaufen. Dieses Segment wird ebenfalls schrittweise von den entsprechenden Unternehmen weiter ausgebaut werden.

Viele Energieexperten prognostizieren schon jetzt für das Ende des Jahres 2019 eine Gesamtleistung von rund 3.500 MW Solarstrom.

Die meisten Projekte der IPS in Thailand werden in Form von Solardächern durchgeführt, während andere erneuerbare Energiequellen, einschließlich Biomasse und Biogas, laut dem Bericht der „ Energy Regulatory Commission „ bereits ab September 2018 eine kombinierte Stromerzeugung von 7.842 MW aufweisen.

Das „ On-Grid Solarmodell „ wurde von der neuesten PDP gestrichen, die den Wettbewerb in diesem Segment für dieses Jahr auf das Solardachmodell verlagert hat.

Bevor die neueste Version des PDP schon im April vom Kabinett genehmigt wurde, hatten die meisten börsennotierten Energieversorger den Sektor der Solarenergieerzeugung aufgegeben und behauptet, das Geschäftsvolumen sei nicht groß genug, um weiter zu expandieren und zu investieren.

Nach der offiziellen Ankündigung der neuen Version des PDP haben mittlerweile allerdings viele Unternehmen ihre Meinung schon wieder geändert.

Die SPCG beabsichtigt, die Entwicklung und Lieferung von Solarmodulen für die schwimmenden Solarprojekte von Egat für neun Dämme, beginnend mit 46 MW am Sirindhorn Damm, in Auftrag zu geben.

Die neuen Bedingungen für die Auktion werden im Juni veröffentlicht, während der Überprüfungsprozess dazu im Oktober beginnen soll. Das Projekt soll bis spätestens 2020 in Betrieb gehen.

Pipat Viriyatranon, SPCGs Vizepräsident für Finanzen, sagte, das Unternehmen habe sich auch dem „ Home Product Center „ angeschlossen, um einen neuen Vertriebskanal für Solarmodule einzurichten, und um die neue Nachfrage nach den Solarmodulen für die Privathaushalte zu decken.

Für dieses Segment betreibt SPCG die Solardistribution über das hundertprozentige Solardach, sagte Herr Pipat.

Er sagte, dass Solarpark – Projekte in Thailand anscheinend die höchste Sättigung erreichen, weshalb SPCG in Japan expandieren muss, wo es zusammen mit der die „ Kyocera Corporation „ einen wichtigen strategischen Partner hat. Die SPCG hat sich verpflichtet, viele Solarparks in Japan zu entwickeln: Davon sollen 30 MW in Tottori, 480 MW in Ukujima, 28,9 MW in Kumamoto und 38 MW in Kyoto produziert werden.

„ Gunkul Engineering „ hat im vergangenen Jahr die Solarmodulmarke „ GRoof „ auf den Markt gebracht, um Haushalte und Unternehmen zu beliefern, die die Solarstromerzeugung auf ihren eigenen Grundstücken installieren möchten.

Gunkul hat unter dem neuen PDP für sich einen Glücksfall aus dem Solarsystem für Haushalte gesehen.

Frau Sopacha Dhumrongpiyawut, die Geschäftsführerin von Gunkul, sagte, das Unternehmen erwarte für dieses Jahr einen Umsatz von 50 – 70 Millionen Baht mit rund 300 Solarkäufern.

“ Seit dem letzten Jahr, als wir einen Umsatz von 30 Millionen Baht erzielten, gab es ungefähr 100 weitere Käufer für GRoof-Solarmodule „, sagte sie.

Gunkul hat dabei zwei starke Finanzpartner, die Siam Commercial Bank und die Kasikornbank, die Wohnungsbaudarlehen für Käufer ab 179.000 Baht für 2,24 Kilowatt und 2,33 Millionen Baht für 12 kW anbieten.

Frau Sopacha sagte, dass sich Solarkäufe in 8 – 10 Jahren amortisieren können, während die Solarprodukte selbst bis zu 25 Jahre lang Strom erzeugen können.

Gunkul plant, ein Teil der Gemeinschaft der Solardächer zu sein. Die Firma arbeitet im Rahmen des Plans der Regierung, und will die Stromerzeugung direkt vor Ort entwickeln und dabei das Stromsystem des Landes dezentralisieren.

Gunkul ist gleichzeitig auch der Lieferant und der Entwickler von Solardächern für Unternehmen.

Zuvor sicherte sich das Unternehmen 34 Dachprojekte von „ Charoen Pokphand Foods „ (CP) für insgesamt 30 MW, die landesweit von Solarmodulen in Fabriken erzeugt werden.

Gunkul ist in Bezug auf die Entwicklung erneuerbarer Energien und die Stromerzeugung vor Ort langfristig optimistisch, sagte Frau Sopacha weiter. Auf dem Solarmarkt des Landes gibt es bereits viele Veränderungen.

Anfang dieses Monats stellte die „ SCG Cement – Building Materials „ eine Solardachlösung vor, mit der der neue Bedarf im Solarsystem für Haushalte gedeckt werden soll.

Ziel der Dacheinheit von SCG ist es, sich den Verkauf von Solardächern im Wert von 4 Milliarden Baht im Jahr 2019 zu sichern.

Thongchai Sopon, der Geschäftsführer des SCG Dachgeschäfts sagte, die Einführung von Solardächern zielt darauf ab, einen rückläufigen Dachmarkt im Jahr 2019 auszugleichen, der sich voraussichtlich von 20 Milliarden Baht im Jahr 2018 um rund 2 – 3 % verlangsamen wird. Dies ist auf die Verlagerung der Verbraucher in den Ballungsgebieten zurückzuführen. Die Verbraucher ziehen es immer öfter vor, in Hochhaus – Eigentumswohnungen (Condos) statt in Einfamilienhäusern und Stadthäusern zu leben.

“ Die Nachfrage nach Solardächern steigt dabei ebenfalls weiter an, da viele Immobilienbesitzer ihren eigenen Strom erzeugen möchten „, sagte Herr Thongchai.

SCG prognostiziert, dass der Gesamtmarkt für Solarmodule 2019 rund 40 bis 50 Milliarden Baht erreichen wird, da es viele Vertriebskanäle für Solarmodule gibt, um sie für den Endverbraucher noch zugänglicher und erschwinglicher zu machen.

SCG befindet sich in Gesprächen mit zwei Immobilienentwicklern – „ Land & Houses „ und „ SC Asset Corporation „ – um auch die Großhandelsgeschäfte für den Verkauf von Solarmodulen abzuschließen.

Laut einer Quelle eines Solarinstallationsdienstleisters wird der Wettbewerb unter den Dachanbietern immer härter, was einen Preiskampf wahrscheinlich macht, da sich mittlerweile in Thailand rund 400 Solarhandelsunternehmen auf dem Schlachtfeld befinden.

Im Internet gibt es viele Lernmaterialien, in denen die Vorteile von Sonnenkollektoren besprochen werden, um die Selbsterzeugung von Strom zu erklären und dadurch für viele Verbraucher leichter zugänglich zu machen.

“ Zugängliche Materialien bedeuten eine größere Beliebtheit von Solarprodukten, die von den Käufern der privaten Haushalte bestimmt werden „, heißt es in der Quelle. “ Viele Händler erwarten, dass sie ihre Preise um 30 % senken, um so noch weitere Immobilienbesitzer anzulocken „.

Die Quelle sagte, dass Käufer Sonnenkollektoren sorgfältig auswählen und kaufen sollten. Der Kundendienst sollte eine wichtige Rolle spielen, da Solarmodule eine Lebensdauer von 20 bis 40 Jahren haben und gewartet und repariert werden müssen.

Am Freitag starteten Energiepolitiker das Pilotprogramm für 100 MW Solardächer von Privathaushalten.

Von der ersten Charge werden 70 MW als Quote im Rahmen von Strombezugsverträgen festgelegt, die von der staatlichen „ Metropolitan Electricity Authority „ (MEA) gekauft wurden. Weitere 30 MW werden in derselben Vereinbarung der staatlichen „ Provincial Electricity Authority „ (PEA) zugewiesen.

Energieminister Siri Jirapongphun sagte, interessierte Hausbesitzer können sich auf einer Website anmelden, um sich die Installationsrechte für Solarmodule auf ihrem Eigenheim zu sichern. Bis Freitag hatten sich bereits 70 Haushalte insgesamt 393,11 kW für die Installation gesichert.

Die politischen Entscheidungsträger benötigen eine Stromerzeugungskapazität von 5 bis 10 kW, was zu Installationskosten von 350.000 bis 400.000 Baht führen würde, rechnen die Solarexperten..

Der an die PEA und die MEA verkaufte Strom kostet dabei 1,68 Baht pro Kilowattstunde.

Das Energieministerium ermutigt die Solarpanel – Händler, den Käufern zusätzlich auch noch Wechselrichter und Stromzähler zur Verfügung zu stellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Solarenergie in Thailand gewinnt immer mehr an Fahrt

  1. Avatar SFdasistmeinepersönlichemeinung sagt:

     

    STIN sagt:
    27. Mai 2019 um 8:43 pm
    Abgeklärt wurde nur nicht, wer der Besitzer von EGAT ist!?

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxcxcc Lüge! .

    Der Staat ist Besitzer von EGAT

    Ihr Gerücht mit der Familie Kern,  war also auch eine Lüge!? 

    • STIN STIN sagt:

      Ihr Gerücht mit der Familie Kern, war also auch eine Lüge!?

      es gibt keine Familie Kern in TH.
      Es gibt eine Familie, die EGAT vor langer Zeit gegründet hat, aber aktuell ist sie im Staatsbesitz.

  2. Avatar SF sagt:

    xxxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

    Abgeklärt wurde nur nicht, wer  der Besitzer von EGAT ist!? 

    • STIN STIN sagt:

      Abgeklärt wurde nur nicht, wer der Besitzer von EGAT ist!?

      ich glaube, dass hab ich nun schon 10x oder mehr erklärt.

      Der Staat ist Besitzer von EGAT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)