Bangkok: Ausländer vermietete Wohnung an Touristen – Haft!

Die Seite des Thai Tourist Police Bureau (TPB) auf Facebook berichtete, dass am Donnerstag ein 40-köpfiges Kontingent von Polizei, Immgrationbeamten, Beamten der Schutzbehörde und Dolmetschern eine luxuriöse Wohnanlage in Bangkok unter die Lupe nahm.

Das C Ekkamai wurde den Behörden gemeldet, nachdem Beschwerden vorgebracht wurden, dass dort täglich Zimmer vermietet wurden, die Betreiber nicht über den Aufenthaltsort von Ausländern berichteten und effektiv ein Hotel in einer Eigentumswohnung führten.

Der TTPB berichtete, dass eine Person verhaftet wurde, weil sie ein Hotel ohne Lizenz geführt hatte. (Weder ihr Name noch ihre Nationalität wurden erwähnt).

Den Eigentümern von fünf Zimmern wurde vorgeworfen, keine Ausländer gemeldet zu haben, die sich in ihrem Eigentum aufhielten.

Fünf Personen wurden beschuldigt, ihre Zimmer illegal zur täglichen Vermietung angeboten zu haben.

Einer Person – die anscheinend ein Ausländer war – wurde vorgeworfen, nicht an einer Adresse gewohnt zu haben, die sie zuvor gemeldet hatte.

Thaivisa merkt an, dass die Anzahl der Menschen, die tägliche Vermietung über Websites wie AirBnB und Booking.com anbieten, in letzter Zeit in die Höhe geschossen ist.

Die Bewohner von Eigentumswohnungen sind wütend, dass die von ihnen bezahlten Einrichtungen für Außenstehende wie Touristen genutzt werden. Sie behaupten, ihre Sicherheit sei ebenfalls gefährdet.

Nur monatliche und längere Anmietungen sind zulässig, was zu der Razzia am Donnerstag geführt hat.

Es wurde früher berichtet, dass das C Ekkamai einen eigenen Check-in-Schalter und einen eigenen Reinigungsservice hatte und die Leute dort das Gesetz schamlos missachteten.

Auf der TPB-Website wurde hinzugefügt, dass sie nach dem Webhost suchen, der die Eigentumswohnungen online beworben hat. /WP-TTPB

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Mai 2019 9:22 am

Jagdszenen aus Niederthailand: Blattschuss für den Ausländer!

Zunächst mal zu den Fakten von einem leidgeprüften Insider!

Jede Condo Anlage muss eine Thai Ownership von mindestens 51% haben.

Meist sind es vielmehr, bei uns 87%.

Jede Condo Anlage im Partikularbesitz muss eine Juristic Person haben

welche alle Belange regelt. Wie eine Regierung.

Diese ist auch für die Vermietung und die Meldung von Kurzzeit Gästen

zuständig.Das Komitee der Juristic Person besteht mehrheitlich aus Thai.

Meist sogar ausschliesslich aus Thai.

Das Komite beauftragt eine Property Management Firma mit dem Management

der Anlage.Property Manangement ist ein für Thai reservierter Beruf.

Wenn also ein ausländischer Miteigentümer sein Condo vermieten will

so ist das (Thai) Property Management immer involviert.

Wenn er versucht dies am Property Management vorbei zu organisieren

so fällt dies sehr schnell auf.

Thai Property Management ist zwar auch dumm und faul aber geldgierig

und kassiert überall gerne mit.

Da die Angestellten von jedem Thai Property Management meist furchtbar unterbeschäftigt sind und viel Zeit haben wird gerne getratscht.

Es ist also unmöglich soetwas geheimzuhalten.

Ausserdem ist es Aufgabe der Polizei nachzuprüfen ob die Leute gemeldet sind.

Bei so grossen Anlagen geht es darum dass das Property Management die

Meldeformulare ordnungsgemäss weiterleitet.

Also abgesehen als Begründung für einen 50köpfigen Betriebausflug der Immi

sehe ich überhaupt keine Ausländer Beteiligung.

Aus der Praxis:

Wir haben in unserer Anlage 5 Condos die ausschliesslich und regelmässig

über AirBnB etc. kurzzeitig vermietet werden.

Die sind alle im Erdgeschoss an den Swimmingpools und deshalb sehr einfach

zu kontrollieren.Die Mieter sind meist Thai die übers WE aus BKK kommen.

Manchmal auch Farang Expats. Viele kommen häufiger.

Unser Property Management macht die Meldung und den Service.
.