Krankenversicherungspflicht für Ausländer – Versicherungsunternehmen warten ab

Nach der Ankündigung, dass die thailändische Regierung eine Krankenversicherungspflicht für Nichteinwanderer vorschreiben will, warten die thailändischen Versicherungsunternehmen noch auf eine Klärung, wie genau die neuen Anforderungen aussehen und auch umgesetzt werden sollen.

Es gebe auch weiterhin Verwirrung in Bezug auf eine Reihe von Problemen, einschließlich Co-Pays, Selbstbehalte und bereits bestehende Bedingungen, sagte Nick Potter, der CEO von „ Aetna Thailand „ gegenüber Thaivisa.

Hier eine Erklärung von Herrn Potter zur aktuellen Situation:

Nach der jüngsten Ankündigung bezüglich der Krankenversicherungsanforderungen für in Thailand lebende Ausländer bestehen nach wie vor große Unsicherheiten. Die folgenden Informationen geben mein Verständnis der aktuellen Situation wieder und können sich natürlich ändern, wenn weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden.

Aufgrund von Gesprächen mit den verschiedenen Behörden und gemäß den Empfehlungen des Regierungskonsulars (http://www.consular.go.th) gilt die neue Anforderung derzeit nur für diejenigen, die das Nicht-Einwanderungsvisum „ OX ”(Long Stay Visa 10 Jahre) haben.

Dies ist das relativ neue Visum für Personen über 50 Jahre, deren erstes Visum für 5 Jahre erteilt wurde und das um weitere 5 Jahre verlängert werden kann. Es ist mit anderen Anforderungen bezüglich erheblicher Barguthaben auf einem thailändischen Bankkonto verbunden und steht nur Anwohnern von 14 Ländern zur Verfügung.

Ich verstehe jedoch, dass viele Ausländer mit Wohnsitz in Thailand ein „ OA “ -Visum haben, das zunächst ein Jahr lang gültig ist, jedoch jährlich erneuert oder verlängert werden kann, solange die finanziellen und sonstigen Bedingungen erfüllt sind, die belegen, dass sich die Person selbst angemessen versorgen kann.

Derzeit gelten die neuen Krankenversicherungsbestimmungen nicht für diesen Visumtyp. Es wird jedoch erwartet, dass die Krankenversicherungspflicht innerhalb der nächsten 3 bis 6 Monate zu einer gesetzlichen Verpflichtung für neue und verlängerte OA-Visa wird.

Das andere Visum, mit dem viele Menschen nach Thailand eingereist sind, ist das nicht eingewanderte „O“. Ursprünglich für 90 Tage bewilligt, kann dieses Visum für ein ganzes Jahr verlängert und dann jährlich verlängert werden – häufig als „ Verlängerung des Aufenthalts aufgrund des Ruhestands “ bezeichnet.

Es stellt ähnliche Anforderungen wie das OA-Visum, um sicherzustellen, dass sich Antragsteller während ihres Aufenthalts in Thailand selbst versorgen können. Derzeit wurde dieser Visumtyp im Zusammenhang mit den neuen Anforderungen an die Krankenversicherung nicht erwähnt.

Es gibt einige spezifische Bereiche, in denen ich mich weiterhin um Klarheit bemühe, insbesondere in Bezug auf die Verwendung von Zuzahlungen / Selbstbehalten / Selbstbehalten bei diesen Richtlinien und die Behandlung ausgeschlossener Erkrankungen und / oder Wartezeiten durch die Einwanderungsbehörden.

Sobald wir diese Details verstanden haben, kann Aetna ihren derzeitigen Kunden und Expat-Bewohnern in Thailand Richtlinien empfehlen, die den Anforderungen der thailändischen Einwanderung entsprechen.

Es ist zu beachten, dass die in den Visabestimmungen festgelegten Deckungsgrade, insbesondere der stationäre Grad, ein Mindestbetrag für die Beantragung des Visums sind. Jeder Einzelne sollte prüfen, ob dieses Deckungsniveau angesichts seiner eigenen Gesundheitssituation, seiner Krankengeschichte und seiner Präferenz für die Behandlung im Krankenhaus angemessen ist.

Sobald weitere Informationen bekannt werden, werde ich diese über dieses Forum mit Ihnen teilen.

In der Zwischenzeit kann sich jeder, der spezifische Fragen zu seiner individuellen Situation hat, unter [email protected] an mich  wenden.

Laut den bisherigen Angaben in den thailändischen Medien soll die viel diskutierte und bereits angekündigte obligatorische Krankenversicherung für Inhaber eines Altersvisums (OA-Visum) voraussichtlich schon im Juli 2019 in Kraft treten.

Bereits im April hatte das Kabinett die Pläne gebilligt, dass Ausländer im Alter über 50 Jahre eine obligatorische Krankenversicherung abschließen müssen, wenn sie ein Non-Immigrant Visa OA beantragen. Der Generaldirektor der Abteilung für die Unterstützung des Gesundheitswesens, Herr Nattawuth Prasert-siripon gab am Montag (13. Mai) die Pläne offiziell in den thailändischen Medien und in der Presse bekannt.

Für Ausländer, die 50 Jahre oder älter sind, und einen langfristigen Aufenthalt in Thailand anstreben, und ein Non-Immigrant Visa OA beantragen, wird eine Krankenversicherung obligatorisch. Die Versicherung muss eine Deckung von bis zu 40.000 Baht für die ambulante Behandlung und von bis zu 400.000 Baht für die stationäre Behandlung bieten bzw. abdecken. / TP-TV

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)