Bangkok-Airport: Polizei konnte 2 Chinesen wegen Diebstahl festnehmen

Die Beamten des internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok konnten zwei Chinesen festnehmen, die bei ihrer Einreise nach Thailand das Gepäck von ausländischen Passagieren stahlen.

Die zuständigen Beamten haben bereits einen Antrag auf Entfernung ihres Visums eingereicht, das es ihnen ermöglicht, in Thailand zu bleiben. Laut den weiteren Angaben werden die beiden Chinesen jetzt nach thailändischem Recht verfolgt. Die Aktionen dieser beiden Chinesen haben den nationalen Ruf Thailands beeinflusst, berichtet die thailändische Presse.

Die Aufnahmen der Sicherheitskameras des Flughafens wurden am 2. dieses Monats in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die Sicherheitskameras haben Chuen Teh Wei am 31. Mai 2019 dabei aufgenommen wie er versucht, sich als Tourist in der 4. Etage des Flughafens aufzuhalten. Er sah sich dabei sehr auffällig nach Gepäck um, das unbeaufsichtigt blieb. Dabei stahl er schließlich den Koffer eines Passagiers aus Vietnam, bevor er zusammen mit dem Koffer das Flughafengebäude wieder verließ, und in eine Taxe einstieg.

Die Beamten der Einwanderungspolizei arbeiteten dabei mit den Beamten des Flughafens Suvarnabhumi zusammen, und werteten die Aufnahmen der Sicherheitskameras aus. Dabei konnten sie Chuen Teh Wei des Diebstahls eines Koffers überführen. Sie übergaben die Beweise und das Filmmaterial dem zuständigen Gericht, welches daraufhin einen Haftbefehl gegen den Chinesen ausstellte.

Die Ermittler konnten Chuen Teh Wei schließlich in einem Raum in der gerade bei Rucksack Touristen beliebten Khao San Straße in Bangkok aufspüren und festnehmen. Als die Beamten den Raum betraten, befand sich noch ein anderer chinesischer Mann namens Tung Jin San im selben Raum.

Bei einer Überprüfung seiner Personalien stellten die Ermittler fest, dass auch dieser Mann bereits bei der Flughafenbehörde bzw. bei der Polizei bekannt war. Es stellte sich heraus, dass Tung am 22. Mai 2019 auf dem Flughafen Suvarnabhumi ebenfalls in den Sicherheitsbereichen festgehalten wurde, als auch er Ausländergepäck stahl.

Beide Männer wurden einer Untersuchung unterzogen. Chuen gab seine Verbrechen zu, aber Tung besteht darauf, dass er am Flughafen keinen Diebstahl begangen hat.

Die Diebstähle am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok haben gerade in der letzten Zeit immer mehr zugenommen.

In dem letzten Fall hatte ein Passagier aus Vietnam am 31. Mai 2019 bei der Flughafenpolizei einen Bericht eingereicht und sein gestohlenes Gepäck gemeldet.

Eine andere englische Frau reichte ebenfalls einen Bericht über ihre 1.000 Euro oder 35.000 Baht ein, die ihr ebenfalls am Flughafen gestohlen wurden.

Chuen wird wegen Diebstahls strafrechtlich verfolgt. Die Polizei hat im Fall Tung darum gebeten, sein vorübergehendes Thai Visum aufzuheben. Tung wird anschließend zur weiteren Strafverfolgung an die Einwanderungspolizei geschickt, da er laut den Angaben der Behörden eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Juni 2019 12:39 pm

STIN schreibt

Also bitte, lass die Polizei in TH ihren Dienst machen, ausser der Verkehrspolizei arbeiten diese nicht so schlecht

Die Polizei in Thailand arbeitet sicher nicht nur dort wo ich zufaellig bin nicht zielfuehrend.

Und die faulen und dummen Verkehrspolizisten die jedem auf der Strasse auffallen

sind nur die Spitze des Eisbergs aus Inkompetenz und Parteilichkeit.

Dabei habe ich im Gegensatz zu STIN gerade bei den unteren Raengen

und der Verkehrspolizei noch echte Polizisten gefunden.

Ich kann jedem der genug Thai versteht nur raten sich einmal selber

auf den Polizeistationen umzusehen und umzuhoeren.

Dies ist natuerlich heute als Farang nicht so einfach, aber es geht wieder.

Wer die Flughafen Polizei in Bumsi mal bei ihrer "Arbeit" beobachten will

muss in die Polizeistation auf der Ausfahrt Richtung Ladkrabang fahren.

Die Shuttlebus Linie C haelt dort.

STINs staendige Horror Stories ueber D und die Polizei  in D die nur von der

unfaehigen und untaetigen und xenophoben Thai Polizei ablenken sollen

sind mehr als laecherlich.

Ich bin jetzt seit einer Woche wieder in D und keine 200km von Aachen entfernt.

Hier braucht niemand eine Sonderversicherung fuer Einbruch , hier kommt die Polizei

trotz Unterbesetzung regelmaessig und fragt ob irgendetwas sei.

Ich habe auch im DLF den Bericht ueber die auslaendischen Clans in NRW gehoert.

Natuerlich ist es eine Schweinerei wenn die vorhandenen Gesetze nicht angewendet

werden weil es nicht genug Polizisten gibt.Dies muss eben geaendert werden.

Warum setzt man nicht Uschis Jodeltruppe mit den kaputten Fahrzeugen ein?

Bis Duisburg muessten die es doch noch schaffen!

Nein, es ist unredlich den braunen Haufen der hier "Polizei" spielt mit einer

ernsthaften Polizei wie in DACH gleichzusetzen.

 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
5. Juni 2019 6:45 am

STIN:    Also bitte, lass die Polizei in TH ihren Dienst machen …

Das funktioniert bei diesem völlig weltfremden User doch nie – er läßt seinen vorgestrigen Theorien freien Lauf und schwurbelt sich seine eigene "Wirklichkeit" zurecht, weil er meint, damit seine Fake-News unter's Volk bringen zu können.

Der hat den Bezug zur Realität doch schon lange verloren und verdient unser Mitleid.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juni 2019 1:46 pm

Die Aktionen dieser beiden Chinesen haben den nationalen Ruf Thailands beeinflusst,

 

Ja, aber eher positiv wenn man die ganze Geschichte liest und die Pleiten,Pech

und Pannen Polizei betrachtet……

Die hatten Glueck dass sie die Leute die sie vorher schonmal erwischt hatten

und dann gegen Geld laufen lassen haben nochmal schnappen konnten.

Wer die Realitaet in Bumsi erkennen moechte braucht sich nur mal

das Back Office der Immi anzusehen.

Dann weiss er weshalb nur so wenige Immi Schalter besetzt sind!

 

Wer 30.000 THB Bargeld mit sich fuehrt sollte bestraft werden.

Ich gehe davon aus dass die Geldsummen die angeblich geklaut

wurden erlogen sind.

Auch der letzte Touri weiss wie man bargeldlos zahlt.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
4. Juni 2019 8:02 am

Natürlich wäre es einfacher (und deutlich sicherer), wenn es vor der Zoll-Kontrolle (wie in vielen Ländern, etwa in Südamerika oder Afrika, aber auch in Asien üblich) eine Gepäck-Kontrolle geben würde:

Nur derjenige, der dort den entsprechenden Gepäck-Abschnitt am Ticket vorzeigen kann, darf sein Gepäck nach Passieren des Zolls ohne zeitliche Verzögerung zum Ausgang bringen. Alle anderen müssen halt etwas länger warten.

Ich bin auf unseren internationalen Reisen stets froh, wenn es derart gehandhabt wird. Schließlich hat man das Ticket ja sowieso von der Immi-Kontrolle noch greifbar. Die unorganisierten Wenig-Reisenden werden sich – nachdem sie ein paarmal haben länger warten müssen – schon dran gewöhnen, die Abschnitte (bei Eco-Fliegern ist es ja meist sowieso nur einer) parat zu haben.