Jomtien: Bilder von nackter Frau online scheinen schon veraltet zu sein

Nachdem sich herausgestellt hat, dass Nacktbilder einer Frau, die in Jomtien aufgenommen wurden, schon veraltet sind, wurden neue Bilder online gestellt.

Die neuen Schnappschüsse könnten sich jedoch als genauso veraltet erweisen wie die in Pattaya.

Beamte in Pattaya untersuchten die Videoüberwachungsaufnahmen und wollten am Samstag einen Haftbefehl erwirken, kamen jedoch sieben Jahre zu spät.

Die Bilder des Mädchens mit dem großen Kilometerstein zeigten auch einen Baum.

Die Realität ist, dass das Gebiet jetzt frei von Bäumen ist und der Marker selbst mit einem Sockel aus roten Ziegeln modifiziert wurde.

Sanook veröffentlichte Bilder von einer Frau im Alter von etwa 25 bis 30 Jahren, die an einem anderen Kilometerstein im Cha-Am-Gebiet in Petchaburi zu posieren schien.

Sie wiederholten die gleiche Rhetorik „Schock der Anwohner“ und „Schaden am Bild Thailands“, während sie warnten, dass die Bilder so alt sein könnten wie die, die so viele Menschen an der Ostküste zum Narren gehalten haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Jomtien: Bilder von nackter Frau online scheinen schon veraltet zu sein

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SFdrehtmittlerweilevollendsdurch:     Ich kann seit Tagen hier bei allen heiklen Themen nicht mehr mich mit Kommentaren beteiligen.

    Was meinen Sie, wieviele UserInnen weltweit sich freuen würden, wenn Sie's tatsächlich endlich ließen? Es werden Hunderte, wahrscheinlich Tausende sein. Kommentare zum Thema kamen und kommen von Ihnen ja sowieso nicht.

    Wenn Sie es jetzt also bitte unterlassen wollen, allen anderen Nutzern von Ihrem technischen wie persönlichen Unvermögen in allen Lebenslagen zu "berichten", wär's wirklich klasse.

    Können Sie sich wirklich nicht zurückhalten, posten Sie bitte weiterhin ausschließlich in Ihrem Mülleimer – dann muß Ihr Geschwurbel nicht extra verschoben werden.

    Und völlig gratis noch einmal der Hinweis:

    Lassen Sie Ihre internetfähigen Geräte von einem echten Experten säubern, spielen Sie einen richtigen (Original-)Virenscanner auf, der Ihren Computer, den Laptop (falls vorhanden) und Ihr Billig-Phone schön sauber hält und stellen Sie's auf Kindersicherung, damit gefährliche (verseuchte) Seiten gar nicht erst geöffnet werden (können).

    Ist wirklich kinderleicht – die LeserInnen werden's Ihnen weltweit danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)