Bangkok: “Big Oud” geht weiter gegen Ausländer vor

Der neue Chef der Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong Chingduang, der dass frühere Aushängeschild der Royal Thai Police (RTP), Generalleutnant Surachate Hakparn (Big Joke) ersetzt, geht weiter gegen Ausländer vor, die sich unangemessen benehmen. Generalleutnant Sompong Chingduang ist in den thailändischen Medien auch als „ Big Oud „ bekannt.

Auf einer Pressekonferenz erklärte der neue Chef der Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong Chingduang, dass er nicht nur gegen Ausländer die sich unangemessen benehmen, sondern auch gegen Thais, die nicht innerhalb von 24 Stunden den Aufenthaltsort von Ausländern in ihren Häusern melden, vorgehen wird.

Auf der Pressekonferenz nutzte Generalleutnant Sompong, – genau wie sein Vorgänger Big Joke – eine gute visuelle Präsentation anhand von großen schicken Vinylplakate. Auf den Plakaten wurde alle Details über die verschiedenen Straftäter und ihre Straftaten der Öffentlichkeit präsentiert.

Generalleutnant Sompong erklärte den auf der Pressekonferenz anwesenden Journalisten mit, er habe zwei Ausländer wegen Drogenhandels im Ausland und in Thailand verhaftet. Außerdem hätten seine Männer auch einige „ thailändische Söhne „ in Pattaya festgenommen.

Bevor Generalleutnant Sompong über die weiteren Details sprach, teilte er den Reportern eine Tel. Nr. mit, die jeder rund um die Uhr anrufen kann, falls sich Ausländer unangemessen benehmen sollten.

Die Nummer unter der sie sich beschweren können ist 1178.

Die thailändischen Medien berichteten darüber und sagten, der Chef der Einwanderungsbehörde habe die Öffentlichkeit um Hilfe gebeten, um sein Team über unangemessenes Verhalten von Ausländern zu informieren.

Während der Pressekonferenz wurden gleich mehrere Vergehen und Straftaten, die von den Beamten aufgedeckt wurden, gegenüber der Presse erklärt.

Als erstes berichtete die Einwanderungspolizei, dass in zwei Provinzen eine Geldstrafe gegen Thailänder verhängt wurde, weil sie nicht innerhalb von 24 Stunden den Aufenthaltsort von Ausländern in ihren Häusern gemeldet haben.

Das Versäumnis, die Unterbringung zu melden und gemäß § 37 und 38 des Einwanderungsgesetzes BE 2522 (1979) zu melden, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 1.600 Baht bestraft werden, ermahnte der neue Chef ( Big Oud) der Einwanderungsbehörde .

In der Provinz Phetchabun wurden im Unterbezirk Kanju gleich drei thailändische Haushalte mit einer Geldstrafe von insgesamt 6.000 Baht belegt, weil sie Ausländer, die sich entgegen Artikel 38, aus dem Jahr 1979 an ihrer Adresse aufhalten, nicht bei den Behörden gemeldet hatten.

Gegen einen Amerikaner wurde eine Geldstrafe von 5.000 Baht verhängt, weil er einen 90-Tage Bericht entgegen Artikel 37 Absatz 5 von 1979 nicht ausgefüllt hatte.

In Saraburi ging die Einwanderungsbehörde auf eine Baustelle im Unterbezirk Nong Pring und bestrafte dort die 70 Jahre alte Preeda Ninthida mit einer Geldstrafe von 1.600 Baht, weil sie es ebenfalls versäumt hatte, einen Ausländer, der an ihrer Adresse wohnt, den Behörden zu melden.

Generalmajor Thanakorn Phikunkaew, der Chef der Einwanderungsbehörde von Saraburi sagte, dass sie auf Befehl des stellvertretenden Chefs der thailändischen Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong Chingduang handelten.

In einem weiteren Fall konnten die Beamten der Einwanderungspolizei in Bangkok den 24-jährigen Vineeni Jobin, der wegen eines Haftbefehls wegen Drogenhandels in den USA gesucht wurde, verhaften. Er reiste am 12. Februar 2019 über den Flughafen Suvarnabhumi nach Thailand ein und benutzte dabei einen Reisepass mit dem Namen Dylan Robert Peck.

Vineeni Jobin wurde letzten Freitag in der Region Lumpini, Pathumwan in der Hauptstadt festgenommen.

Im nächsten Fall wurde über den 57 Jahre alten Danny Denise L. Van Der Vreken aus Belgien berichtet. Danny Denise wurde in Pattaya mit zwei Säcken Kokain verhaftet, nachdem er bei einer Razzia von den Ermittlern überprüft wurde. Zuvor hatten die Beamten bereits sein angemietetes Zimmer durchsucht. Dem Belgier wurde der Besitz von Kokain vorgeworfen dass er vor seiner Festnahme am Dienstag noch verkaufen wollte.

In dem dritten geschilderten Fall wurden zwei thailändische Ladyboys verhaftet, nachdem zwei Inder bei der Polizei eine Anzeige gegen die Ladyboys erstattet hatten. Die Inder teilten der Polizei mit, dass sie auf der Straße von den drei Ladyboy bedrängt und angesprochen wurden.

Die Inder lehnten die Angebote der drei Verdächtigen ab und erklärten ihnen, dass sie keinen Bedarf nach einer Begleitung hätten. Nachdem die drei Ladyboys sich dann wieder aus dem Staub gemacht hatten mussten die Inder feststellen, dass ihnen eine Goldkette im Wert von 18.000 Baht und Bargeld in Höhe von 1.100 Baht gestohlen worden war.

Die Ermittler beantragten einen Haftbefehl und konnte die Bande anschließend an ihrem Wohnort fest nehmen. Sie wurden als der 34 Jahre alte Herr Darun “ Benz „, der 24 Jahre alte Herr Wichai oder “ Rose „, sowie der 32 Jahre alte Herrn Winai oder “ Waan “ (süß) identifiziert.

Alle drei wurden wegen Diebstahls während der Dunkelheit angeklagt. Alle Verdächtigen in den drei Fällen oben genannten Fällen sind jetzt in Gewahrsam und warten auf den nächsten Schritt in ihrer relativen Strafverfolgung durch die thailändischen Behörden.

Während der Pressekonferenz erklärte der neue Chef der Einwanderungsbehörde Generalleutnant Sompong Chingduang noch einmal, dass er die Öffentlichkeit darum bittet, jeden Ausländer, der sich unangemessen verhält, sofort den Behörden unter der Tel. Nr. 1178 zu melden.

Wie bereits berichtet, wurde der bisherige Chef der Grenzschutzpolizei – Generalleutnant Sompong Chingduang – im April 2019 zum Leiter der Einwanderungsbehörde ernannt. Er ersetzt damit Polizei Generalleutnant Surachate Hakparn „ Big Joke „,einen hochrangigen Polizisten, der Anfang April überraschend auf einen inaktiven Posten versetzt wurde.

Polizei Generalleutnant Sompong Chingduang, der Kommissar und bisherige Chef der Grenzschutzpolizei „ Border Patrol Police Bureau „wurde am Freitag den 19. April 2019 bei einem Treffen der Polizeibehörde mit dem Amt des Einwanderungsbüros beauftragt. Den Vorsitz des Treffens von hochrangigen Polizeibeamten führte der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: “Big Oud” geht weiter gegen Ausländer vor

  1. Avatar SF sagt:

     

    Können über diese Nummer Ausländer auch Thailänder melden,  die sich unangemessen verhalten? 

    • STIN STIN sagt:

      Können über diese Nummer Ausländer auch Thailänder melden, die sich unangemessen verhalten?

      nein, Immigration ist nur für Ausländer zuständig, nicht für Thais.

      Möchtest du Thais melden, dann besser 191 wählen.

  2. Avatar ben sagt:

    wirklich grandiose Erfolge… der steht big Joke in nichts nach…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)