Bangkok: Preiskontrolle der Regierung könnte bei Privat-Krankenhäusern verfassungswidrig sein

Privat-Krankenhäuser sind vor dem Obersten Verwaltungsgericht gescheitert, die Anordnung eines Regierungsausschusses zur Kontrolle medizinischer Preise als unzulässig zu erklären.

Die Richter haben jedoch zugestimmt, die Klage privater Krankenhäuser zu prüfen, ob die Anordnung möglicherweise verfassungswidrig ist.

Der Zentralausschuss für Produkt- und Dienstleistungspreise hatte vor Wochen beschlossen, die medizinischen Preise zu überprüfen, nachdem sich viele Verbraucher über zu hohe medizinische Gebühren beschwert hatten. Beispielsweise wurden einem Patienten 30.000 Baht für die Behandlung einer Durchfallerkrankung berechnet.

Untersuchungen zeigen, dass private Krankenhäuser Medikamente mit großen Gewinnspannen verkaufen. Die Private Hospital Association hatte zusammen mit 42 privaten Krankenhäusern eine Petition beim Gericht gegen die Kontrolle von Preisen für medizinische Dienstleistungen und Medikamente eingereicht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
16. Juni 2019 8:50 pm

Jeder einigermaßen vernunftbegabte Patient – egal, ob "gesetzlich" oder privat krankenversichert – wird sich nach dem Aufenthalt im Krankenhaus die verschriebenen Medikamente dort abholen (kaufen), wo sie am preiswertesten sind.

Hierfür braucht es eine Offenlegung der Preise, damit man sich entscheiden kann. Das muß (und ich bin der Auffassung: das darf auch) gesetzlich geregelt werden.

SF
Gast
SF
15. Juni 2019 10:33 pm

Die Marktwirtschaft war in der alten Verfassung garantiert und so wird es auch in der neuen sein. 

Funjtionieren die Märkte nicht (Marktversagen)  muß der Staat eingreifen! 

Bekommt er das nicht in den Griff,  liegt Staatsversagen vor!