Bangkok: Regierung dementiert Gerüchte wegen zusätzlicher Überweisung von 3000 Baht

Die Regierung hat ein Gerücht zurückgewiesen, wonach den Inhabern von staatlichen Sozialkarten zusätzliche 3.000 Baht auf ihr Bankkonto überwiesen werden sollen.Der stellvertretende Sprecher der Regierung, Generalleutnant Weerachon Sukhonthapatiphak, hat offiziell bestätigt, dass die Inhaber von Sozialkarten keine zusätzlichen 3.000 Baht von der Regierung erhalten. Gleichzeitig fügte er jedoch hinzu, dass sie weiterhin die gleichen Privilegien wie bisher haben, wenn sie die staatlichen Sozialkarten verwenden.

Die Klarstellung durch den stellvertretenden Sprecher der Regierung, nachdem sich eine große Anzahl von Personen angestellt hatte, um ein Konto bei der Bangkok Bank zu eröffnen und die angeblichen zusätzlichen 3.000 Baht zu erhalten.

Generalleutnant Weerachon sagte, die Regierung habe weiterhin den Menschen mit niedrigem Einkommen eine finanzielle Unterstützung wie Ausgaben für Konsumgüter, Reisen, Wasserversorgung und Elektrizität zur Verfügung gestellt. Er fügte hinzu, dass die Inhaber von staatlichen Sozialhilfekarten keine zusätzlichen 3.000 Baht von der Regierung erhalten würden.

Er bestätigte weiter, dass Premierminister General Prayuth Chan o-cha der Pflege und der Unterstützung von einkommensschwachen Personen große Bedeutung beigemessen hat und die Regierung keine Politik verfolgt, um die Sozialversicherungskarten zu stornieren. Im Gegenteil, fügte Generalleutnant Weerachon hinzu. Die Regierung wird die Leistungen auch in Zukunft ständig weiter verbessern, so dass sich die etwa 14,5 Millionen Sozialversicherungskarteninhaber keine Sorgen darüber machen müssen.

Die Regierung möchte den Zugang der Öffentlichkeit zu Finanzdienstleistungen erleichtern und die Reisekosten senken. Sie hat daher eine Maßnahme eingeleitet, die es älteren Menschen und Inhabern von Sozialversicherungskarten ermöglicht, ein Basissparkonto für eine Bank zu eröffnen, ohne eine Mindestgrenze für die Eröffnung des Kontos oder des Kontostands auf dem Konto festzulegen.

Die Inhaber von Sozialversicherungskarten haben bei diesem speziellen Konto aber auch einige Vorteile. Sie müssen für das Konto weder eine Gebühr noch eine Jahresgebühr für das Einzahlen, Abheben oder Überweisen von Geld an Geschäftsbanken entrichten.

Sie können bei den teilnehmenden Banken auch eine ATM – Karte beantragen, ohne dafür eine Gebühr oder eine jährliche Gebühr zu entrichten. Wer seine Rechte ausüben möchte, muss sich bei den teilnehmenden Banken registrieren, um die Privilegien zu erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Bangkok: Regierung dementiert Gerüchte wegen zusätzlicher Überweisung von 3000 Baht

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Sollten Sie noch weitere Beispiele benötigen:   Fragen Sie nur.

    Es gibt noch viele weitere Tatsachen, die zwar von den Thaksinisten nicht gern gehört oder gesehen werden, aber sehr schön erklären, warum sie so genannt werden. Und alle sind nicht weniger schrecklich als die bisher schon genannten.

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    ein Fälscher, der mit Tatsachen nicht mehr klarkommt:     Stummschaltung …

     Wie lächerlich …

  3. Avatar Raoul Daurte sagt:

    xxxxxxx Stummschaltung aktiviert! 

  4. Avatar Raoul Daurte sagt:

    XXXXXXX Stummschaltung aktiviert

  5. Avatar Wolf5 sagt:

    Da stellt Jean CH eine einfache sachliche Frage an diesen Troll RD:

    „Erklaeren Sie bitte, wer in Ihren Augen die Thaksinisten sind.“

    und sofort können wir diesen Troll RD alias Dresdner Hutbürger in gewohnter Form erleben.
    Statt einer Antwort gibt es erneut nur Hetze und Polemik, welche in seiner Mottenkiste gefunden und die mit den tatsächlichen Gegebenheiten nicht das Geringste zu tun hat.

    Man braucht sich aber darüber nicht mehr zu wundern, denn wer sich die meiste Zeit des Tages im Anus seines geliebten Generalissmo befindet , wie dieser Hutbürger, hat eben nichts anderes zu bieten, als diese gequirlte Scheixxx.

  6. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Lustige "Taktik" …

    Erst irgendwelche kruden Gerüchte in die Welt setzen, um sie dann (wenn es gar nicht mehr anders geht) umgehend wieder (innerhalb einer Meldung) zurückzunehmen. Hauptsache, die Thaksinisten haben wieder etwas Unruhe geschürt.

    Grundgütiger.

    • Avatar Jean CH sagt:

      Erklaeren Sie bitte, wer in Ihren Augen die Thaksinisten sind.

      • Avatar Raoul Duarte sagt:

        Das erklärt sich doch schon allein aus dem Wort:

        Es sind die ewiggestrigen, rotgefärbten Braunen, die weiterhin an dem rechtskräftig verurteilten Menschenschinder Thaksin und seiner kriminellen Clique festhalten wollen und dementsprechend alles tun, was der flüchtige "schlimmste Menschenrechtsverletzer" Thailands (Zitat von "Human Rights Watch" aus dem Jahre 2008) aus dem selbstgewählten Exil vorgibt.

        Dazu gehören nicht nur die sogenannten "Rothemden", die nicht einmal davor zurückschreckten, mit Kriegswaffen auf die unschuldige Bevölkerung zu schießen und  selbst Kleinkinder ermordeten, sondern auch Leute (wie berndgrimm aka Björn oder Sie), die diese Ziele ebenfalls vertreten.

        Da die VertreterInnen der von Thaksin eingesetzten Pheu Thai-"Partei", die den Tod der Kinder damals mit standing ovations gröhlend beklatschten und feierten, sich bis heute nicht offiziell davon distanziert haben, sind sie als "parlamentarischer Arm" der "Rothemden" weiterhin mitschuldig.

        Und daß das Milliardärs-Söhnchen Thanathorn mit der "Future Forward" eine  unheilvolle Allianz mit Thaksin und seinen Monarchie-feindlichen Horden eingegangen ist, wird ja selbst Ihnen nicht entgangen sein. Sollten Sie noch weitere Beispiele benötigen:

        Fragen Sie nur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)