Bangkok: Thailänderin fordert 30 Millionen Baht Entschädigung für falsche HIV-Diagnose

Ein staatliches Krankenhaus soll eine Entschädigung in Höhe von 30 Millionen Baht zahlen, weil es im Jahr 2014 eine Frau irrtümlich auf HIV-positiv diagnostiziert hatte.

Aufgrund der falschen Diagnose hat die 31-jährige Frau in den letzten Jahren eine Menge Diskriminierungen erlebt. Ebenso betroffen waren ihre drei Kinder, weil andere Kinder mit ihnen nicht spielen wollten. „Sie führten ein bitteres Leben“, sagte Rechtsanwalt Ronnarong Kaewpetch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender eines Netzwerks, das für soziale Gerechtigkeit kämpft.

Er begleitete am Donnerstag die 31-jährige Frau in die Anonyme Klinik der Thailändischen Rotkreuz-Gesellschaft für detaillierte Blutuntersuchungen. Drei Methoden bestätigten die Tests, dass sie frei von HIV ist.

Der Frau wurde 2014 in einem Krankenhaus in der Provinz Nakhon Si Thammarat mitgeteilt, sie habe sich mit HIV infiziert, als sie ihr jüngstes Kind zur Welt bringen wollte. Seitdem wurde sie von anderen Menschen gemieden. Ihr ältestes Kind lehnte es ab, zur Schule zu gehen, weil seine Freunde über ihren HIV-Status spotteten.

Am Ende trennte sie sich von ihrem Ehemann und zog in eine andere Provinz, um weitere Diskriminierung zu vermeiden. 2018 wurde in einem Krankenhaus der Provinz Phitsanulok festgestellt, dass sie keine HIV-Infektion hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)