Petchabun: 43-jähriger Deutscher wurde von Interpol gesucht und konnte nun verhaftet werden

Am Freitag (5. Juli) gab Generalleutnant Sompong Chingduang, der Chef der Einwanderungsbehörde in Phetchabun auf einer Pressekonferenz die Verhaftung eines 43-jährigen Deutschen bekannt. Beamte der Einwanderungsbehörde konnten in Zusammenarbeit mit der lokalen Polizei einen deutschen Mann verhaften, der in seiner Heimat per internationalen Haftbefehl gesucht wird. Die deutschen Behörden werfen dem 43-jährigen Betrug und Urkundenfälschung vor.

Den Berichten der thailändischen Polizei zufolge soll sich der 43 Jahre alte Sacha D. bereits seit 2015 in Thailand ohne ein gültiges Visum aufgehalten haben. Während seiner Flucht vor den Behörden in Deutschland wurde er von einem deutschen Gericht in Abwesenheit wegen Betrug und Urkundenfälschung für schuldig befunden und zu einer kombinierten Haftstrafe von 2 Jahren, 8 Monaten und 2 Wochen verurteilt. Im April 2018 wurde schließlich auch über Interpol ein internationaler Haftbefehl gegen ihn erlassen und er tauchte auf der roten Liste von Interpol auf.

Laut den Angaben bei Interpol wird der deutsche wegen drei Diebstahlsvorwürfen und einer Dokumentenfälschung in Deutschland gesucht. Der mutmaßliche Gesamtschaden beläuft sich laut den Angaben in den thailändischen Medien auf rund 16 Millionen Baht.

Auf die Bitte von Interpol hin untersuchte die thailändische Polizei den Aufenthaltsort des deutschen und stellte dabei fest, dass er zusammen mit seiner thailändischen Freundin eine Bar in der nordöstlichen Provinz Chaiyaphum eröffnet hatte. Allerdings hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits schon sein Visum überzogen (Overstay). Bevor die Beamten zuschnappen konnten schloss er die Bar in Chaiyaphum und machte sich zusammen mit seiner thailändischen Frau auf die Flucht nach Phetchabun.

Auf Ersuchen ihrer deutschen Amtskollegen machten sich die thailändischen Kollegen auf die Suche nach Sacha D. und konnte ihn schließlich in einem Resort im Bezirk Lom Kao in der Provinz Phetchabun ausfindig machen und verhaften. Nach seiner Verhaftung wurde Sacha D. zunächst wegen Überschreitung seines Visums und wegen der Verwendung eines falschen Dokuments beschuldigt.

Laut den weiteren Angaben in den thailändischen Medien soll der deutsche nun auf die schwarze Liste der Einwanderungsbehörde gesetzt werden. Er wird dann später nach Deutschland abgeschoben werden, sagte der Leiter der Einwanderungsbehörde in Phetchabun. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)