Bangkok: Experten befürchten Rückgang der Wirtschaft in den nächsten Monaten

Führende Ökonomen in Thailand warnen davor, dass das Wirtschaftswachstum in Thailand in den nächsten Monaten alarmierend zurückgehen wird. Daher haben die führenden Ökonomen die Regierung einstimmig dazu aufgefordert, die Verbraucherausgaben anzukurbeln und für den Rest des Jahres weiterhin in Mega – Infrastrukturprojekte zu investieren.

Wichtige Finanzinstitute haben ihre BIP-Prognosen für das laufende Jahr 2019 ebenfalls weiter kontinuierlich gesenkt, da sich die Konjunktur voraussichtlich noch schneller als erwartet abschwächen wird.

Der „ National Economic and Social Development Council“ , Thailands wichtigstes wirtschaftliches Beratungsgremium, hat seine BIP-Prognose von 4 Prozent im Februar auf 3,3 Prozent im Mai gesenkt.

Die Kasikorn Bank (KBank) hat ihre BIP-Prognose für 2019 ebenfalls von 4 Prozent im Dezember letzten Jahres (2018) auf 3,7 Prozent im Februar gesenkt. In der vergangenen Woche (Juli 2019) wurde die Prognose der Kasikorn Bank noch einmal auf nur noch 3 Prozent gesenkt.

Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und China wurde einstimmig noch immer als wichtigster Wachstumsfaktor angeführt, da sich Thailand nach wie vor in der Lieferkette von Waren befindet, die von den Zöllen betroffen sind, die die USA China auferlegt haben.

Im Mai 2019 erhöhten die USA die Zölle von 0 auf 25 Prozent für Waren im Wert von 250 Milliarden US-Dollar aus China. Zu vielen dieser Waren gehören auch elektronische Geräte, deren Teile in Thailand hergestellt werden. Dies hat zu einem kontinuierlichen Rückgang der Lieferungen Thailands nach China, dem größten Handelspartner des Königreichs, seit Anfang dieses Jahres geführt.

Von Januar bis Mai gingen die thailändischen Exporte nach China im Jahresvergleich um 8,7 Prozent auf 11,6 Milliarden US-Dollar zurück. Laut dem Handelsministerium enzspricht das einer Verringerung von über einer Milliarde US-Dollar gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Seitdem hat das Ministerium sein Exportwachstumsziel für 2019 gegenüber dem Vorjahr von 8 Prozent auf 3 Prozent gesenkt, verglichen mit noch 6,9 Prozent im Vorjahr.

Das 3 Prozent Ziel des Ministeriums wird jedoch von verschiedenen Institutionen weiterhin noch immer als optimistisch eingestuft. Wirtschaftsforschungsabteilungen verschiedener Geschäftsbanken haben geschätzt, dass die Exporte Thailands unter 1 Prozent liegen werden.

Die Krungthai Bank und die Bangkok Bank prognostizierten ein Exportwachstum von lediglich 0,8 bzw. 0,5 Prozent. Dagegen prognostizierte die KBank, dass die Exporte in diesem Jahr überhaupt nicht mehr weiter wachsen würden.

Ein weiterer Schlüsselfaktor für den Rückgang der Exporte ist die Aufwertung des Baht im Laufe des Jahres 2019. Vom 31. Dezember bis zum 3. Juli legte der Baht um 5,2 Prozent zu, meldet das „ Economic Intelligence Center „ der Siam Commercial Bank.

Laut einer Untersuchung von TMB Analytics (Thai Military Bank) könnte der aufstrebende Baht den Wert der thailändischen Exporte in diesem Jahr um bis zu 66 Milliarden Baht schmälern und dadurch gleichzeitig auch die Gewinne der Unternehmen in Thailand um rund 17 Milliarden Baht senken.

Die Aufwertung der thailändischen Währung ist vor allem auf den starken Leistungsbilanzüberschuss des Landes, die hohen Devisenreserven und das Eintreffen ausländischer Direktinvestitionen zurückzuführen, sagte Jittipol Puksamatanan, der Chefstratege der Krungthai Bank.

Unternehmen, die Produkte vor Ort vertreiben und Rohstoffe importieren, dürften am meisten von der Wertschätzung des Baht profitieren, so TMB Analytics. Sie werden von einer geschätzten Reduzierung des Importmaterials um 62 Mrd. Baht und einer Steigerung der Bruttogewinnmarge um 0,3 bis 4,9 Prozent profitieren.

Der letzte Schlüsselfaktor, der sich negativ auf die Exportzahlen Thailands auswirken wird, ist die Einrichtung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam (EVFTA).

Thailands Handel mit der EU ist in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bereits um 7 Prozent zurückgegangen und wird das ganze Jahr über weiter zurückgehen, da Vietnam laut Aat Pisanwanich, dem Direktor von Thailand des Zentrums für internationale Handelsstudien (CITS) der thailändischen Handelskammer der Universität, ein wichtiger Handelskonkurrent ist

Untersuchungen von CITS legen nahe, dass die vietnamesischen Exporte in die EU nach dem Inkrafttreten der EVFTA von 50 Mrd. USD auf 70 Mrd. USD jährlich steigen und die thailändischen Exporte in der zweiten Jahreshälfte um 20 Mrd. USD und in den nächsten zwei Jahren um 40 Mrd. USD sinken würden.

Um diese wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen, wird die thailändische Regierung aufgefordert, die Inlandsausgaben durch verschiedene politische Maßnahmen wie die Einführung von Wohlfahrtskarten anzukurbeln.

Die „ Global Business and Development Group „ der Krungthai Bank geht davon aus, dass die neue Regierung bis zu 100 Mrd. Baht in die Wirtschaft einbringen wird, um das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte wieder anzukurbeln.

“ Um die Ausgaben anzukurbeln, sollte die Regierung Sofortmaßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft ergreifen, indem sie die Verbraucherausgaben direkt anvisiert „, sagte Nattaporn Triratanasirikul, ein stellvertretender Geschäftsführer des Kasikorn Research Centers.

Die neue Regierung wird außerdem aufgefordert, ihre Investitionen in Mega-Infrastrukturprojekte fortzusetzen, um die Investitionsstimmung im weiteren Jahresverlauf zu verbessern, sagte Siriporn Suwannagarn, der Geschäftsführer und Finanzberater der KBank Private Banking Gruppe.

Es wird jedoch auch erwartet, dass die Infrastrukturinvestitionen 2019 mit erheblichen Verzögerungen einhergehen, da es bei den großen Infrastrukturprojekten zu Schluckauf kommt und die neue Regierung Probleme mit den Budgetverzögerungen hat.

Das Verkehrsministerium plant beispielsweise, in diesem Jahr rund 200 Mrd. Baht in Infrastrukturprojekte zu investieren. Nach Einschätzung der Krungthai Bank werden davon jedoch nur 77 Mrd. Baht für Projekte ausgegeben, die sich hauptsächlich in der zentralen Region des Königreichs befinden.

“ Unsere Einschätzungen deuten darauf hin, dass die öffentlichen Investitionen in Höhe von 77 Mrd. Baht, die nur 0,1 Prozent des thailändischen BIP ausmachen, nicht ausreichen werden, um das langsame Wirtschaftswachstum Thailands in der zweiten Jahreshälfte auszugleichen „, sagte Mana Nimitvanich, der erste Vizepräsident der „ Global Business Development and Strategy Group „ der Bank.

Schließlich sollte Thailand schnell handeln, um ein Handelsabkommen mit der EU zu schließen, auf das bis zu 10 Prozent seiner Exporte entfallen, fügte er hinzu.

Nach Angaben des „ Asean Business Advisory Council „ sollte Thailand auch nach weiteren Handelsmöglichkeiten suchen, indem es neue Handelsabkommen abschließt und die regionalen Verhandlungen über eine umfassende Wirtschaftspartnerschaft bis Ende des Jahres abschließt. / TP-TN

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)