Chiang Mai: 13-jähriger verunglückte mit 1000cm³ Motorrad, dass ihm die Eltern gekauft haben

Der stellvertretende Minister des Justizministeriums, Tawatchai Thaikyo, forderte die Polizei am Montag auf, auch die Eltern eines 13-jährigen Jungen zu bestrafen, die ihm ein „Big Bike“schenkten, mit dem der Junge verunglückt ist.

Der Unfall vom 6. Juli in der Provinz Chiang Mai wurde in einem viralen Video festgehalten, das in den Sozialen Medien verbreitet wurde.

Tawatchai sagte, der Kauf des Hochleistungsmotorrads durch die Eltern für ihren Sohn könne als Verstoß gegen das Kinderschutzgesetz angesehen werden, da sie ihn zu riskantem Verhalten veranlasst hätten.

Wenn Anklagen erhoben würden, dürfte das nicht als eine Aktion gegen die Familie angesehen werden, sagte er, sondern vielmehr ein Anreiz für andere, um vorsichtig zu sein. Eltern sollten ihre Kinder nicht in Gefahr bringen.

Tawatchai sagte, dass der Junge verantwortlich sei, weil er den Unfall verursacht habe, bei dem andere Menschen verletzt wurden. Er war als Minderjähriger auf einem Motorrad unterwegs.

Der Junge, dessen Name nicht veröffentlicht wurde, fuhr mit seinem ZX10RR-Motorrad mit 1.000 10cm³ auf der Straße vor dem Sri Arun Plaza-Markt im Stadtteil San Khamphaeng in Chiang Mai.

Er stieß mit zwei älteren Frauen, die beide verletzt wurden, und einem Privatwagen auf ein zweites Motorrad. /WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Chiang Mai: 13-jähriger verunglückte mit 1000cm³ Motorrad, dass ihm die Eltern gekauft haben

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Tawatchai Thaikyo:     Eltern sollten ihre Kinder nicht in Gefahr bringen.

    Damit hat er Recht. 

    Eine große Maschine gehört nicht in die Hände eines 13-jährigen und erst recht nicht in den öffentlichen Verkehr.

    Grundsätzlich und aus dem Gedanken der "Fairness" heraus sollte auch darüber nachgedacht werden, ob nicht ältere Verkehrsteilnehmer (gleich welcher Nationalität) ab einem bestimmten Alter zu "Nachprüfungen" aufgefordert werden sollten, um sicherzustellen, daß sie ihr Fahrzeug tatsächlich noch beherrschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)