Armee will gerichtliche Untersuchung vor einem Militärgericht

Bangkok Post – …….Die Royal Thai Army hat vor dem Strafgerichtshof beantragt die Untersuchung des Todesfalls des 44-jährigen Taxifahrers, Phan Kamkong, der während der Niederschlagung der Demonstration am 15. Mai 2010 ums Leben kam, vor einem Militärgericht zu verhandeln. Der Antrag wurde am Dienstag vor dem Strafgerichtshof an der Ratchadapisek Road eingereicht. Eine Quelle des Gerichts sagte aber, dass es unwahrscheinlich sei, dass der Fall vor einem Militärgericht verhandelt wird, da die gerichtliche Untersuchung vor dem zuständigen Gericht durchgeführt werden muss, basierend auf dem Tatort.
„Das Gericht muss noch entscheiden, ob Phan aufgrund der Aktion von Offizieren während der Niederschlagung der Proteste ums Leben gekommen ist, dann wäre die Anfrage der Armee präventiv und unangemessen“, sagte die Quelle.

Der Anwalt der Kläger, Chokchai Angkeo, sagte, dass ein Militärgericht kein geeigneter Verhandlungsort sei, da Phans Tod auch mit den Personen verbunden ist die dem Militär den Befehl erteilt haben. Auch andere Personen sind daran beteiligt, nicht nur die Armee.

Am Dienstag Morgen sollten zwei Zeugen gehört werden, Oberstleutnant Worakan Hoontrakoon und Hauptmann Kriengsak Kamlamul, beide waren aber nicht in der Lage vor Gericht zu erscheinen und haben darum gebeten zu einem anderen Tag im nächsten Monat zu erscheinen.

Heute Nachmittag wird das Gericht die Aussage von Air Vize Marshal Vicharn Piewnim hören, einem Arzt, der die Autopsie am Ramathibodi Krankenhaus durchgeführt hat.

Nächste Woche wird die Untersuchung des Falls von Channarong Polsila beginnen. Dabei wurden auch zwei ausländische Journalisten als Zeugen aufgeführt.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/297709/army-seeks-cab-driver-inquest

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Juni 2012 2:38 pm

Den Fall kenn ich garnicht.
Aber sieht so aus als wolle da jemand
aus Dubai was konstruieren lassen.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
13. Juni 2012 6:13 am

Bei aller Liebe zum Militaer, wenn die Zustaendigkeit im thailandischen Recht ueber den Tatort festgelegt wird, darf da nicht dran geruettelt werden.
Halte es auch fuer ungeschickt.
Irgendwie vertraue ich immer noch darauf, die Zeugenaussagen bringen noch einige Ueberraschungen. 😉