Bangkok: Neues Gesetz geplant – Führerschein für Motorräder (ab 110 ccm) und schwere Motorräder erst ab 18

(STIN) Schwere Motorräder dürfen künftig nur ab dem 18. Lebensjahr gelenkt werden.
Bisher ist das bereits ab dem 15. Lebensjahr möglich – egal über wieviel ccm das Motorrad verfügt.

Da immer mehr dieser schweren und schnellen Motorräder in Unfällen verwickelt werden, fordert die Polizei schärfere Regeln. Diskutiert wird derzeit mit dem DLT (Straßenverkehrsbehörde) über die Festlegung „schwere Motorräder“.

Diese Bezeichnung soll für Maschinen ab 400 ccm und 47 PS gelten. Diese schweren Motorräder können heute von Jugendlichen gefahren werden. Denn ab dem 15. Lebensjahr können Mädchen und Jungen die Prüfung für einen Motorradführerschein ablegen.

Das soll so bleiben. Aber ab 110 ccm muss der Fahrer 18 Jahre alte sein. Und diese Altersbegrenzung soll ebenso für schwere Maschinen gelten. Die Führerscheinprüfung als Sonderlizenz ab dem 18. Lebensjahr wird erheblich schwieriger sein als der jetzige Test.

Nach der Einführung kann man nur hoffen, dass die Polizei dies auch gnadenlos umsetzen und ev. auch die Eltern bei Unfällen zur Verantwortung ziehen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
21. Juli 2019 1:32 pm

Die Haendler hier hatten eigentlich schon reagiert und hatten nur noch 110er im Programm. Wollte man eine 125er, musste man sie bestellen!

Da mein Sohn jetzt bald den Schein machen darf, habe ich eine 110er Automatik genommen.

Eine Automatik frisst sehr viel Leistung! Keiner, der einen Bock frisieren will, wird sich eine Automatik nehmen.

Es gibt eigentlich auch Formeln, PS oder ccm im Verhaeltnis zum Koerpergewicht.

Es werden weiterhin die ALTEN 125er mit Gangschaltung fuer die Raserei auf den Highways benutzt.

Ich hatte eine 50er Garelli mit 16 Jahren. Da war nicht viel zu friesieren, weil es keine entsprechenden Teile gab.

Frisiert wurde vor allem die 50er Herkules (2-Takt) und das wohl, weil es eben die erforderlichen Teile auf dem Markt gab.

Bei der 50er Honda (4-Takt) wurde nicht viel geschraubt.

Wenn es die erforderlichen Ersatzteile nicht mehr gibt, wird nicht mehr  viel frisiert!

Das herausnehmen des Daempfers im Auspuff, sollte die Polizei sehr leicht erkennen. Ein groesseres Ritzel auf dem Hinterrad auch!!!!

Ohne das, wird man kein Rennen gewinnen.

Andere Zylinderkopfdichtungen (oder zwei), kann man bei einer Sichtkontrolle nicht erkennen.

Ich hatte mir mal einen Drehmel mit zwei auswechselbaren Akkus mitgebracht. Bevor ich damit eine von den alten,schwarzen Kokosnuesse bearbeiten konnte, hat mir mein Thai-Kumpel alles vermurkst, weil er damit den Kolbenkopf und wohl auch den Zylinder innen abgeschliffen hat. Fuer letzteres braucht man aber wohl eine groessere und vor allem passende Kopfdichtung, sonst war das ein Schlag ins Wasser.

Wenn das alles nicht mehr auf dem Markt ist, wird es schnell aufhoeren, da es nicht mehr den richtigen Spass macht.

Die sonstigen Regelungen sind gut!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Juli 2019 9:36 am

schmidt sagt:

20. Juli 2019 um 6:52 pm

lächerlich, hier hält die polizei sogar die autos an wenn 10 jährige plus 2 mann u ohne helm aus der schule brettern. aber führerscheinpflicht für farangs verlangen.

 

Natürlich können sie Unmengen von neuen Gesetzen und Verordnungen machen.

Solange diese aber nur willkürlich gegen Ausländer oder zwecks Gelderwerb

durchgesetzt werden ändert sich garnix!

Wenn man allein die schon besehenden Gesetze und Verordnungen

gegen jeden,also auch Thai, konsequent anwenden würde

wären die Strassen leer und friedlich weil min. die Hälfte der Thai Autofahrer

und min. Zweidrittel aller Thai Motosaier aus dem Verkehr gezogen wären.

schmidt
Gast
schmidt
20. Juli 2019 6:52 pm

lächerlich, hier hält die polizei sogar die autos an wenn 10 jährige plus 2 mann u ohne helm aus der schule brettern. aber führerscheinpflicht für farangs verlangen.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
16. Juli 2019 9:11 am

Nach der Einführung kann man nur hoffen, dass die Polizei dies auch gnadenlos umsetzen und ev. auch die Eltern bei Unfällen zur Verantwortung ziehen wird.

Wenn – wie gerade letztens wieder – ein 13-jähriger mit einer von den Eltern geschenkten Maschine einen schrecklichen Unfall baut, muß wohl tatsächlich auch über Haftungsregeln nachgedacht werden.