Korat: Ire mit 4200 Tagen Overstay festgenommen – Freundin startet Spendenaufruf

Die Einwanderungsbehörde in Nakhon Ratchasima konnte zusammen mit der lokalen Touristenpolizei einen Iren verhaftet, der sich bereits seit April 2008 ohne gültiges Visum in Thailand aufhält. Laut den thailändischen Medien hat der Mann mittlerweile knapp 4.200 Tage Overstay in Thailand.

Laut einem Bericht der thailändischen Nachrichten Webseite Naew Na konnten Beamte der Einwanderungsbehörde zusammen mit der Touristenpolizei einen Iren in einem Restaurant in Ban Yamo 5, Ban Mai, Nakorn Ratchasima, in der Soi Moo festnehmen.

Eine Überprüfung des PIBICS-Systems ergab, dass sich Herr Samuel Caleb Birch bereits seit 2008 ohne ein gültiges Visum in Thailand aufhält und mittlerweile 4.192 Tage Overstay hat. Die thailändischen Medien berichteten, dass er am 17. Januar 2008 über Pedang Besar (an der thailändischen Grenze zu Malaysia) nach Thailand gekommen war. Hier hatte er die Erlaubnis erhalten, bis zum 15. April 2008 in Thailand zu bleiben.

Nachdem die Geschichte in den Medien verbreitet wurde, hatte eine Freundin namens Annie Radford ein GoFundMe Konto wurde für Herrn Birch eingerichtet und eröffnet. Die Nachricht über die Verhaftung des Iren und den Aufruf zur Spende wurde kurze Zeit darauf auf zahlreichen Expat – Webseiten in Thailand verbreitet.

Laut der Nachrichten Seite Thai Visa soll Herr Birch, der aus Taunton in Somerset stammt und zwei kleine Kinder hat, auf seiner Facebook Seite einen anderen Namen verwendet haben. Mittlerweile soll er mit einer thailändischen Frau verheiratet sein.

Letzte Nacht (15. Juli) soll er aus seiner Haftzelle Kontakt mit Thai Visa aufgenommen haben. In einem Interview erklärte er gegenüber Thai Visa, dass er kein Dämon und ein guter Vater sei. Er habe nur versucht, seiner thailändischen Familie zu helfen.

Er sagte auch, dass er von den thailändischen Behörden und den Beamten sehr gut behandelt worden sei.

Er erklärte weiter, dass die Dinge bei ihm aus dem Ruder gelaufen seien, nachdem seine beiden Eltern in diesem Jahr gestorben seien. Gleichzeitig versprach er gegenüber Thai Visa, dass er noch heute im Laufe des Tages weitere Details aus seinem Leben in Thailand erzählen würde.

Das Go Fund Me Konto, das mittlerweile von einer Freundin namens Annie Radford eingerichtet wurde, hat ein Ziel von 1.000 Pfund Sterling (rund 38.500 Baht). Laut den weiteren Angaben von Thai Visa zeigt die GoFundMe Seite seit heute Morgen ein Guthaben von 260 Pfund Sterling an, die bisher von vier Personen gespendet wurden. / TP-TV

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
16. Juli 2019 11:12 pm

Das Go Fund Me Konto, das mittlerweile von einer Freundin namens Annie Radford eingerichtet wurde, hat ein Ziel von 1.000 Pfund Sterling (rund 38.500 Baht). 

Wie peinlich ist das denn … 

Bettelaufruf für einen Overstayer.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Juli 2019 10:31 pm

https://www.thaiexaminer.com/thai-news-foreigners/2019/07/16/irish-uk-man-samuel-birch-thai-visa-prison-thailand/

Ich habe die Story inzwischen im ThaiExaminer gelesen.

Ich hatte sofort gestutzt weil Somerset in England ist und er als Ire bezeichnet wird.

Die Story hat für mich 2 Seiten.

Zunächst mal ist er für mich natürlich selbst schuld, besonders weil er seine

Thai Frau und die beiden Kinder als Geiseln genommen hat um auf die

Tränendrüsen zu drücken.

Er ist für mich ein faules Söhnchen der auf Kosten seiner wohlhabenden Eltern

sich in Thailand  einen Thai Lenz gemacht hat und nachdem das Geld der Eltern

alle war, war er es auch.

Seine Thai Frau ist natürlich teilweise mit schuld.

Wer so jung ist  und in Thailand kein eigenes Einkommen erzielen kann,

bei sovielen Möglichkeiten selbst im Korat , bei dem fehlt jeglicher Lebenssinn.

Freunde hat er wohl auch keine wirklichen , sonst hätten die ihn rausgeholt.

Mit der Immi hätte er verhandeln können  und ein Flug nach LHR kostet  nix.

Nun kommt die andere Seite, die unfähigen Thai Behörden.

Wer hier als Farang 12 Jahre "unentdeckt" ungemeldet und unbelästigt

leben kann, verdient einen Orden!Vorausgesetzt er ist nicht wirklich kriminell.

Im Korat gibt es nicht soviele Farang , auch nicht in der "Grossstadt" Nakhon Ratchasima!

Insofern haben die Thai Behörden absolut keinen Grund die nominell 84000THB

einzustecken.

Eigentlich müssten sie ihm noch Gage für die entwürdigende Show bezahlen

die sie mit ihm aufgeführt haben nur um der Thainess zu dienen.

Wer weiss, was sie vorher an ihm verdient haben?

Natürlich gibt es auch noch einen 3. Gesichtspunkt-

Gesetzt den Fall er war nicht kriminell und hat auch keine erfundene Story

erzählt……

Wir waren ja alle mal jung und verliebt und haben für Mädchen und Frauen

allen möglichen Blödsinn gemacht…

Aber innerhalb 12 Jahren  muss man eigentlich zur Besinnnung kommen.

Und ehrliche Arbeit verdirbt zwar den Urlaub aber sie gibt ausser Geld

auch noch ein gutes Selbstwertgefühl und in Thailand hat sich noch niemand

zu Tode gearbeitet…..