Südasien: Monsun und Flutkatastrophen forderten bisher schon 180 Menschenleben

Die starken Monsunregen in Südasien haben tausende Häuser in Mitleidenschaft gezogen und schwere Erdrutsche in ganz Südasien ausgelöst. Millionen von Menschen sind von den Flutkatastrophen betroffen und auf Hilfe angewiesen.Laut den ersten Meldungen hat der Monsunregen bisher schon mindestens 180 Menschenleben gefordert.

Der Monsun ist für die Bewässerung und die Grundwasserversorgung in der armen Region – in der ein Fünftel der Weltbevölkerung lebt – von entscheidender Bedeutung und bringt nach den unerbittlichen Sommern Erleichterung für die Menschen und die Tiere.

Aber die Regengüsse – die sich von Juni bis September erstrecken – können tödlich werden und in diesem Jahr erneut Verwüstungen in Indien, Nepal, Bangladesch und dem von Pakistan verwalteten Kaschmir anrichten. Der Monsunregen hat zahlreiche Menschen, Wohnhäuser und Boote in den abgelegenen und tiefer gelegenen Gebieten einfach weggespült, berichten bereits die internationalen Medien.

Am Montag ertranken alleine in Bangladesch mindestens fünf Kinder und forderten weitere 34 Opfer im Landesinneren. 18 Menschen wurden vom Blitz getroffen und weitere sieben Menschen ertranken, nachdem ihr Boot in unruhigen Gewässern in der Bucht von Bengalen gekentert war.

Hunderttausende Menschen wurden im Norden des Landes von Hochwasser heimgesucht. Einer der größten Flüsse des Himalaya, der Brahmaputra, liegt ber5eits schon jetzt über einem Meter über der “ Gefahrenstufe „.

In Nepal sind mindestens 67 Menschen gestorben, obwohl das Hochwasser schon wieder etwas zurückgegangen ist. Die Bilder zeigten Rettungskräfte, die Schlauchboote verwendeten, um Familien zu evakuieren, die in ihren überfluteten Häusern gefangen waren und auf Rettung und Hilfe warteten.

Gesundheitsexperten haben vor möglichen Ausbrüchen von durch Wasser übertragenen Krankheiten gewarnt und um internationale Hilfe gebeten.

In Indien wurden fast 50 Menschen getötet, wobei zwei östliche Bundesstaaten – Assam und Bihar, die an Nepal grenzen – die Hauptlast der Flutkatastrophe tragen.

Die Behörden in Assam meldeten am Montag eine Alarmstufe Rot an, als die Hochwassersituation kritisch wurde. Die Dörfer wurden von wogenden Gewässern abgeschnitten, und eine große Autobahn war völlig überflutet und selbst mit schweren LKW nicht mehr befahrbar.

Fotos und Videos zeigten Bewohner, die mit Booten ihre Habseligkeiten in sicherere Gebiete in Morigaon, einem der am schlimmsten betroffenen Gebiete, und nur auf die Dächer von über Wasser getauchten Häusern geladen hatten.

Bisher sind im Staat 11 Menschen gestorben und 83.000 Menschen wurden bereits durch die Überschwemmungen vertrieben.

Die Behörden bemühten sich auch, die Tiere zu erreichen und zu retten, die von der Sintflut im zum Weltkulturerbe gehörenden Kaziranga Nationalpark, in dem zwei Drittel der weltweit ein hornigen Nashörner leben, gestrandet sind.

In Bihar, wo ebenfalls rund 2,5 Millionen Einwohner von den Überschwemmungen betroffen sind, wurden ebenfalls schon 24 Todesfälle gemeldet.

Unter den Toten waren drei Kinder, die ertranken, als sie den steigenden Wasserstand in einem Kanal überprüften. Zwei weitere starben, als sie in der Nähe eines mit Hochwasser gefüllten Grabens spielten, berichtete der „ Press Trust of India „.

Weiter nordwestlich in dem von Pakistan verwalteten Teil der Region Kaschmir kamen bei Sturzfluten 23 Menschen ums Leben und 120 Häuser wurden beschädigt. Das Wasser und die Stromversorgung waren zusammen gebrochen.

Die Vereinten Nationen sagten am Montag, es sei “ bereit, um mit den Behörden in den betroffenen Ländern zusammenzuarbeiten, um auf die humanitären Bedürfnisse zu reagieren, die sich aus dieser laufenden Monsunzeit ergeben „.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Südasien: Monsun und Flutkatastrophen forderten bisher schon 180 Menschenleben

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SFdrehtschonwiederamrad:     Eine Erfindung der HistoryFaker!

    Sie meinen die ARSA?

    Die gibt es nicht nur, sondern die bewaffneten Kräfte dieser sogenannten "Befreiungs-Armee" betreiben ihr schreckliches "Geschäft" auch weiterhin.

    Kann überall nachgelesen werden.

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Wen?

    Sie meinen die aus Bangladesh stammenden Flüchtlinge aus Myanmar? Die sind auch ohne Flutkatastrophe schon schlecht genug dran, weil sie von ihren ethnischen und Glaubens-Brüdern weltweit im Stich gelassen wurden und die UNO nicht helfen kann.

  3. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Das trifft auch die Rohingyas in den Lagern sehr hart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)