Chachoengsao: Polizei hatte mit betrunkenem Autofahrer immens viel Geduld

In einem auf Facebook veröffentlichtem Video zeigt die thailändische Polizei, wie viel Geduld sie mit betrunkenen Männern im Straßenverkehr hat, die mit allen Tricks und Mitteln versuchen, eine Alkoholkontrolle zu umgehen.

Ein acht Minuten langes Video, dass später auf Facebook veröffentlicht wurde, bietet einen Einblick in die thailändische Kultur und zeigt die Geduld und die Freundlichkeit der Polizei.

Das Video wurde bei einer Verkehrskontrolle in Chachoengsao aufgenommen und zeigt einen 56 Jahre alten Autofahrer, der mit allen Mitteln und Tricks versucht, eine Alkoholkontrolle der Polizei zu umgehen. Offensichtlich hat er aber nicht mit der Geduld und dem entschlossenen Vorgehen der Polizei gerechnet, die schließlich nach einer langen „ Testreihe „ doch noch zu ihrem Ziel kommt.

Das Video beginnt damit, dass der Mann in der Nacht bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle angehalten und nach seinem Führerschein gefragt wird. Der 56-jährige Mann hat nichts dagegen und händigt den Polizeibeamten problemlos seinen Führerschein aus.

Dann tätigt er einen Anruf und hofft offensichtlich darauf, dass der Angerufenen den Hörer abhebt, während er das Telefon an den verantwortlichen Beamten vor Ort übergibt. Der Offizier hat nichts dagegen und hält das Telefon an sein Ohr. Allerdings scheint sich niemand am anderen Ende zu melden.

Dann erklärt der Beamte den Autofahrer, dass er nun einen Alkoholtest machen soll. Er erklärt dem Mann was er zu tun hat und hält ihm dann den Alkoholtester vor den Mund.

Der Autofahrer schafft es dann allerdings nicht, die Alkoholmessung zu aktivieren, da er immer nur einen kurzen Luftstrom von sich gibt. Der Beamte lässt sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und erklärt ihm erneut, dass er länger in den Alkoholtester blasen soll. Allerdings wiederholt der Autofahrer seine Aktion erneut, und bläst nur etwa eine Sekunde in das Gerät. Als er es selbst nach etwa zehn Versuchen noch immer nicht schafft, korrekt für mehrere Sekunden in das Gerät zu blasen, wird den Beamten klar, dass der Mann versucht, einfach so davonzukommen, ohne dass die Polizei seinen Alkoholgehalt bestimmen und ablesen kann.

Nach vielen Minuten des vergeblichen Versuchs mit bewundernswerter Zurückhaltung und Geduld und einem thailändischen Lächeln schaffen es die Beamten dann schließlich doch noch, dass die Messung endlich aktiviert wird. Dabei ergibt sich eine Messung von 286 mg. Die Grenze im thailändischen Straßenverkehr liegt allerdings bei 50 mg.

Die Beamten zeigen dem Autofahrer den gemessenen Wert auf dem Gerät. Seine Reaktion darauf:

“ Ooohhoo! Nur 286 – das ist aber nicht besonders viel „. Die Beamten können dazu nur schmunzeln. Trotzdem versucht der Mann, nach dem Alkoholtest wieder in sein Auto zu steigen. Allerdings haben die Beamten offensichtlich etwas dagegen und ein noch immer höflicher Offizier führt den betrunkenen Autofahrer schließlich ab.

Laut den Angaben auf Facebook ereignete sich der Vorfall am Sonntagabend an einem Kontrollpunkt in der Provinz Chachoengsao, berichtet Daily News in seinem Artikel. Es wurden keine weiteren Informationen darüber gemacht, was mit dem betrunkenen Fahrer geschah. Die Beamten erklärten nur, dass der Name des betrunkenen Autofahrer “ Bunsing “ sei. / TP-TV

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Chachoengsao: Polizei hatte mit betrunkenem Autofahrer immens viel Geduld

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SFmußauchmalgelobtwerden:      Ich glaube ich spinne! 

    Respekt.

    Sie haben wirklich und wahrhaftig Recht. Und nicht nur Sie glauben das … 

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SFwieeinstörrischesbaby:     Ich bleibe bei meinen Ausführungen! 

    Wen interessieren Ihre Verschwörungs-Theorien und Fake-News denn noch?

    Niemanden. 

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SFistschonwiederaufdemholzweg:     Nach meinem Wissen …

    Eben.

    Das bedeutet ja in aller Regel, daß Sie völlig falsch liegen. 

    Falls Sie sich auf meinen Kommentar bezogen haben:

    Bitte nicht nur den ersten Satz lesen, sondern auch den Rest zu verstehen versuchen. 

  4. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Eine Blutprobe muß in der Regel von einem Richter angeordnet werden.  

    Nach meinem Wissen gibt es aber keinen 'Notdienst'für Richter und auch nicht für Staatsanwälte. 

    Am nächsten Morgen bringt eine Blutprobe nicht mehr viel! 

    Ohne richterlichen Notdienst wird sich da nicht viel ändern. 

    • STIN STIN sagt:

      Eine Blutprobe muß in der Regel von einem Richter angeordnet werden.

      in D ja, in TH war das bisher nicht so. Die Polizei durfte auch einem Autofahrer den Finger in den A..ch stecken, ohne richterlichen Beschluß.

      Nach meinem Wissen gibt es aber keinen ‘Notdienst’für Richter und auch nicht für Staatsanwälte.

      weil die Polizei vieles selbst erledigen darf.

      Am nächsten Morgen bringt eine Blutprobe nicht mehr viel!

      ne, in TH geht das einfacher. Da bringt die Polizei den Fahrer ins KH und die nehmen dann Blut.
      Richter ist da nicht erforderlich.

      Ohne richterlichen Notdienst wird sich da nicht viel ändern.

      nicht geplant.

  5. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Als er es selbst nach etwa zehn Versuchen noch immer nicht schafft, korrekt für mehrere Sekunden in das Gerät zu blasen, wird den Beamten klar, dass der Mann versucht, einfach so davonzukommen …

    Ab zur (notfalls "zwangsweisen") Blutprobe. 

    Davor haben die allermeisten Menschen – egal, ob in SOA oder Europa oder sonstwo – zu Recht einigermaßen großen "Schiß"; stell' ich mir auch nicht sehr "prickelnd" vor.

    Der Typ hat echt "Glück" gehabt, daß er an so zurückhaltende Polizisten geriet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)