Phuket: Brite schlägt einen Hund mit Rute – Untersuchungshaft!

Ein 43-jähriger britischer Expat wird wegen Tierquälerei angeklagt, weil er am Dienstagmorgen einen Hund mit einer langen Rute misshandelt hatte.

Gegen 7 Uhr morgens griff er vor einem Massageladen in der Nähe des Strandes von Nai Harn den Hund an.

Das Video einer Überwachungskamera zeigt den Mann, wie er auf einem Motorrad am Tatort ankommt und mit der Rute heftig auf den Hund einschlägt.

Der Brite befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. Die Polizei schätzt, dass es bis zu zwei Monate dauern könnte, bis sein Fall vor Gericht kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Phuket: Brite schlägt einen Hund mit Rute – Untersuchungshaft!

  1. Avatar Raoul Duartes Klapsmühle sagt:

    Anhang

    Obwohl unsere Warnungen hier laufend gelöscht werden,
    müssen wir weiterhin vor unserem entlaufenen Hauptpatient warnen, der trotz eindeutiger Symptome des Trolltums
    von der Moderation dieses Blogs unterstützt wird
    und höchstwahrscheinlich Teil des Moderationsteams ist.

    Trolle – Symptome, Ursachen und Therapiemöglichkeiten

     Jeder kennt sie, keiner mag sie – und hat man sie sich einmal eingefangen, wird man sie schlecht wieder los. Ähnlich hartnäckig und nervend wie Fußpilz sind Trolle – jene parasitäre Subkultur von Personen, die in jeglichen Diskussionen durch destruktives und provozierendes Verhalten auffallen. Ihr einziger Beitrag? Zu nerven.

    Trolle sind niemals konstruktiv, einsichtig oder sachlich. Wie Fußpilz auch, kann man sich Trolle ganz leicht einfangen. Sie aber wieder los zu werden, bedarf einer symptomatischen Therapie. Denn zu 100 Prozent abschütteln kann man diese Parasiten meist nicht. Aber man kann sie eindämmen.

    Trolle – Herkunft und Geschichte

    Die Herkunft des Trolls ist nicht eindeutig geklärt. Man vermutet, das es Trolle schon immer gab, sie sich aber erst mit der Verteilung von AOL-CDs und der Einführung von Chat-Rooms großflächig verbreiten konnten. Trolle können überall auftreten, bei Facebook, Twitter, in Online-Communities oder auf Blogs. Also überall dort, wo Diskussionen geführt werden. Trolle treten ohne Vorwarnung auf und verschwinden leider selten wieder von alleine.

    Die Psychologie der Trolle
    Trolle leiden an einem Mangel an Selbstbewusstsein und meist auch an einem Aufmerksamkeitsdefizit. Was nicht bedeutet, dass jeder, der unter einem der beiden Symptomen leidet, auch ein Troll ist. Darüber hinaus sind Trolle sehr bornierte Wesen mit einem großen Mangel an Spiegelneuronen. Der Mangel an Spiegelneuronen führt zu fehlender Empathie (Trolle können sich auch nicht fremdschämen). Im Grunde sind Trolle auf der Suche nach Liebe – und bekommen sie die nicht, nehmen sie das andere emotionale Extrem: Verachtung. Immer noch besser als nichts. Und so giert der Troll nach Aufmerksamkeit jeglicher Art.
    Trolle ernähren sich von der Aufmerksamkeit anderer und dürfen deshalb niemals gefüttert werden! Das Problem: Trolle haben eine ähnliche Verdauung wie Seepferdchen – ihnen fehlt schlichtweg der Magen. Das führt zu einem unstillbaren Hunger nach Aufmerksamkeit. Will man einen Troll los werden, lässt man ihn am besten verhungern.

    Hat man sich in einer Diskussion oder beim Kommentieren eines Beitrags im Blog oder bei Facebook oder sonst wo einen Troll eingefangen, gilt es zunächst einmal, gar nicht zu reagieren. Je langsamer man reagiert, desto schneller ist man den Troll auch wieder los. Trolle sind ungeduldig und hungrig. Reagiert man schnell, ist man eine gute Futterquelle. Langsame Reaktion bedeutet mehr Aufwand für die Nahrungsbeschaffung. Also setzen wir ihn auf Diät und ignorieren den Troll. Man kommentiert die Beiträge anderer Nutzer weiter und lässt den Troll außen vor. Wenn man Glück hat, belässt er es dabei und zieht zur nächsten Futterquelle. Manchmal sind Trolle aber hartnäckiger und man muss zu anderen Mitteln greifen.

    Ein solches Mittel ist das Kopieren des Trolls. Man legt einen ähnlich klingenden Nutzernamen an, nutzt den gleichen Avatar wie der Troll und schreibt ebenfalls Kommentare….

    Es gibt interessante Ansätze, Trollen auf technischem Weg entgegen zu treten. Im Beitrag „Erkenntnisse der empirischen Trollfroschung“ auf der re:publica 2013 wurden einige davon vorgestellt.
    Für WordPress gibt es ein Plugin für das oben beschriebene Disemvowel….

    Unser entlaufener Patient der alle obigen Symptome zeigt
    zeichnet sich durch besonders starke Persönlichkeitsstörungen aus.
    Da er nicht in der Lage ist auf normalem menschlichen Weg
    Kontakt oder gar Liebe oder Freundschaft zu erfahren
    sucht er sich eine Ersatzbefriedigung und hat sie im Netz gefunden.
    In allen anderen Blogs in denen er trollte wurde er gesperrt.
    Nur in diesem nicht weil er als Einziger die politische
    Meinung des Blogmachers unterstützt.
    Dafür werden alle seine Krankheitsbilder gern genutzt!

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    GAGA-SUAY-berndgrimm aka Björn aka diverse Multi-Nicks:     Natürlich habe ich für den Notfall einen Stock dabei den ich aber eigentlich noch nie ernsthaft einsetzen musste. Jedenfalls nicht gegen Hunde! Gegen Thai Motosaier oder bekiffte besoffene Thai Männlein schon.

    Auch eine interessante "Info" eines "Users", der davon träumt, jugendliche Motorrad-Fahrer männlichen  Geschlechts, die seine Mittagsruhe stören, höchstpersönlich (in kurzen Höschen? Suay!) verprügeln zu dürfen – oder allen Ernstes vorschlägt, Soldaten mit scharfer Munition auf Verkehrsteilnehmer schießen zu lassen.

    Warum sind rechtsextreme Ewiggestrige eigentlich immer so bildungs- und realitätsfern?

    Grundgütiger.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Niemand der noch einigermassen bei Verstand ist, greift von sich aus einen

    Soi Dog an.

    Allerdings ist die angebliche Tierliebe der Thai noch viel schlimmer.

    Tierquälerei und Ausbeutung zwecks Gelderwerb sind an der Tagesordnung.

    Sie wird hier weder verfolgt noch bestraft.

    Ich bin ja viel zu Fuss und mit dem Fahrrad unterwegs und begegne deshalb

    vielen Soi Dogs.Natürlich habe ich für den Notfall einen Stock dabei

    den ich aber eigentlich noch nie ernsthaft einsetzen musste.

    Jedenfalls nicht gegen Hunde!

    Gegen Thai Motosaier oder bekiffte besoffene Thai Männlein schon.

    Solche Stories wie obige werden nur zur Einschüchterung der Ausländer

    publiziert und "abgeurteilt"!

  4. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Der Brite befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. Die Polizei schätzt, dass es bis zu zwei Monate dauern könnte, bis sein Fall vor Gericht kommt.

    Wenn es der britischen Botschaft nicht gelingt, den 43-jährigen früher 'rauszuholen (oder die thailändischen Behörden ihn nicht nur “erschrecken” wollten), sollte dem Mann allein die U-Haft – so er sie einigermaßen unbeschadet übersteht – eine Lehre für's Leben sein. 

    Ein erwachsener Mann kann doch nicht die eigene Unzufriedenheit derart gewalttätig an einem anderen Wesen auslassen – egal, ob er früher schon von Hunden auf seinem knatternden Motorrad "angegriffen" worden sein sollte (wie er vermutlich bei seiner Vernehmung angegeben hat). oder nicht.

    Man darf sich gar nicht vorstellen, wie so jemand auch mit Menschen umgehen könnte, wenn ihm "eine Laus über die Leber" gelaufen ist.

    Grundgütiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)