Songhkla: 686 Ausländer im Süden Thailands wegen verschiedener Delikte verhaftet

Der Leiter der thailändischen Einwanderungsbehörde Region 6 traf sich gestern mit der Presse und berichtete, dass 686 Personen – hauptsächlich Ausländer – im Zeitraum vom 1. bis zum 25. Juli wegen verschiedener Straftaten festgenommen wurden.

Generalmajor Jetsada Yaisun sagte, viele seien illegale Wanderarbeiter, aber einige seien am Menschenhandel beteiligt.

Etwa 436 Personen hatten keine Erlaubnis oder waren illegal nach Thailand eingereist. Fünfzehn waren auf Overstay. Neunundvierzig hatten keine Arbeitserlaubnis. 25 wurden für per Haftbefehl gesucht. Andere hatten einwanderungsbedingte Anklagepunkte oder andere Gesetzesverstöße.

Zwölf Personen waren an Fällen von Menschenhandel in Songkhla und Satun beteiligt, darunter Thailänder, Malaysier und Menschen aus Myanmar.

Sieben Menschen aus Myanmar hatten gefälschte Pässe. Sie überschritten in Kanchanaburi illegal die Grenze und wollten weiter nach Malaysia, um dort zu arbeiten.

Sie benutzten echte Pässe, deren Bild ausgetauscht wurde, das war schwer herauszufinden.

Sie bezahlten jeweils 16.000 Baht für die Pässe, teilte ein Beamter der Presse mit. / MA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)