Mekong erlebt die katastrophalste Situation in seiner Geschichte

Nachdem er die Bilder des trockenen Mekong Flussbettes und der vielen toten Wassertiere gesehen hatte, sagte Dr. Chainarong Setthachua, ein Dozent und Ökologieexperte an der Maha Sarakham Universität: “ Dies ist die katastrophalste Situation in der Geschichte des Mekong „. Als er von Reportern auf die anhaltende Mekong Krise befragt wurde sagte der Ökologieexperte, er sei nur noch ratlos.

Trotz der jüngsten dramatischen Fotos des ausgetrockneten Flussbettes, das durch Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam fließt, wird von den Regierungen nur wenig bis gar nichts unternommen, um an der Situation etwas zu ändern.

Dr. Chainarong führt diese Untätigkeit der Regierungen und der betroffenen Behörden auf die negativen Auswirkungen der Entwicklung im Mekong Becken zurück.

„ Der Mekong ist Teil unserer Geschichte, als wir gegen den Kommunismus kämpften und uns einer kapitalistischen, neoliberalen Welt anschlossen. Wir nutzten den Fluss als politisches Instrument und als Aktivposten für die wirtschaftliche Entwicklung. Wir haben ihre Entwicklung jedoch nicht überwacht, was mittlerweile zu einer echten Katastrophe geführt hat „, sagte er.

„ Ich sehe keine Lösungen, weil sich jede Regierung nur auf den Bau von Dämmen konzentriert, aber nicht auf die Narben, die diese Entwicklungspläne hinterlassen “, sagte Dr. Chainarong, der seit mehr als zwei Jahrzehnten die Entwicklungspläne für den Mekong überwacht.

Die Entwicklung des Mekong, insbesondere der 5.000 Kilometer langen Hauptwasserstraße, die im chinesischen Himalaya entspringt und in Vietnam durch sechs Länder bis zur Mündung fließt, kann nur unter dem Aspekt der politischen Ökologie verstanden werden. Diese Tatsache – die Untersuchung politischer, wirtschaftlicher und sozialer Faktoren in Bezug auf die Umwelt – wird von Dr, Chainarong dazu verwendet, um den Fluss und seine sich verändernde Ökologie zu untersuchen.

Die politische Ökologie zeigt, dass die Entwicklung des Mekong schon mit dem Aufkommen der regionalen Dominanz der USA nach dem Aussterben der französischen Kolonialherrschaft begann. Während der Bürgerkriege in Kambodscha, Vietnam und den umliegenden Ländern war der Fluss eine Frontlinie im Kampf des Kalten Krieges zwischen den kapitalistischen und den kommunistischen Kräften.

Die Vereinigten Staaten nutzten die politische Entwicklung als Schlüsselwaffe gegen den Kommunismus. Dazu gehören auch die riesigen Staudämme, die sie entlang des Mekong planten. Darunter war auch der Pa-Mong Damm, der als eines der sieben Weltwunder der Moderne gilt und sogar größer ist als der Hoover Damm der USA.

Die Pläne für den Mekong Damm wurden jedoch zurückgestellt, als die USA ihren Krieg in Vietnam verloren.

Die Spannungen zwischen Thailand und den Gegnern des Kalten Krieges im kommunistisch regierten Vietnam, Kambodscha und Laos nahmen allmählich ab und brachten die zweite Phase der Mekong-Entwicklung. Unter der Führung von Chatichai Choonhavan begann Thailand 1987, Indochina „ vom Schlachtfeld zum Marktplatz “ zu machen.

Die Mekong Länder schmiedeten daraufhin eine wirtschaftliche Zusammenarbeit in der sogenannten „ Greater Mekong Sub Region „ und erhielten dabei auch die Unterstützung von der „ Asia Development Bank „.

Die zwischenstaatliche Mekong River Commission wurde 1995 von Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam im Rahmen des Mekong Abkommens gegründet, um die gemeinsamen Wasserressourcen und die nachhaltige Entwicklung des Flusses gemeinsam zu verwalten.

In der Kommission fehlt allerdings China, das seinen Teil des oberen Mekong als „ Lancang „ bezeichnet.

In der Zusammenarbeit mit Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam hat China den Wirtschaftsentwicklungsgürtel Lancang – Mekong ins Leben gerufen, um seine Pläne für 10 Staudämme zu verstärken.

China baute bereits 1994 den ersten Mekong Staudamm, ohne dabei die flussabwärts gelegenen thailändischen Flussgemeinden zu konsultieren. Ein Jahrzehnt später seien die Auswirkungen des Damms endgültig eingetreten, sagte Dr. Chainarong, der das „ Southeast Asia Rivers Network „ (SEARIN) gründete, um die Auswirkungen des Wasserressourcenmanagements im Mekong zu verfolgen.

Die thailändischen Gemeinden, die von den Dammoperationen betroffen waren, erhielten endlich eine Stimme in den Entwicklungsplänen, die von internationalen Investitionen, insbesondere aus Thailand, angetrieben wurden. Als die thailändischen Proteste zunahmen, wandten sich die Investoren an die Nachbarländer, einschließlich Laos, das dazu seine eigenen Pläne erklärte, die “ Batterie Asiens “ zu werden.

Der Xayaburi Staudamm ist dabei das erste von elf Hindernissen, die im unteren Mekong geplant sind und im Oktober in Betrieb genommen werden sollen.

Laut Dr. Chainarong ist der Xayaburi Staudamm ein ominöses Zeichen für die künftige, weiter nicht regulierte Entwicklung des Mekong.

„ Wir haben Chinas Wasserressourcenpläne 10 Jahre lang kritisiert, aber der Xayaburi Damm wurde schließlich trotzdem am unteren Teil des unteren Mekong gebaut. Nach dem Erfolg von Xayaburi werden der Pak Beng Damm und der Luang Prabang Damm den Job noch weiter fortsetzen „, sagte er.

„ Ich habe die zuständigen Behörden bereits um eine Überwachung der sozialen und ökologischen Auswirkungen gebeten, um zukünftige Schäden zu kontrollieren. Aber es gab bisher noch keine einzige Reaktion auf meine Bitte. Wie können wir also gegen sie kämpfen “?, fragte er.

Nach den Angaben der unabhängigen Organisation „ International Rivers „ hat China bereits elf Staudämme am oberen Mekong fertiggestellt. Die größten sind die Staudämme Xiaowan und Nuozhadu, deren 250 bis 300 Meter hohe Barrieren Stauseen mit einem Fassungsvermögen von 40 Milliarden Kubikmetern zurückhalten.

Von den 11 für den unteren Mekong geplanten Staudämmen sind mindestens drei in Produktion gegangen. Der Xayaburi-Damm wird getestet, Don Sahong befindet sich im Bau und Pak Beng befindet sich ebenfalls schon in der Vorbereitungsphase.

Aber die bereits fertiggestellten Dämme haben schon jetzt dramatische Auswirkungen. Diesen Monat erwachten die Thailänder, die stromabwärts des Jinghong Damms lebten, und stellten fest, dass der Wasserstand des Flusses stark gesunken war. Niemand hatte die Bewohner des Bezirks Chiang Khan an der Grenze zu Laos davor gewarnt, dass der Damm instand gehalten wird, was den Zugang zu Wasser für die Bewohner dramatisch einschränkte.

Die Mekong River Commission (MRC) und die chinesischen Behörden warnten zwar Anfang Juli vor einem verringerten Abfluss vom Jinghong Staudamm vom 5. bis 19. Juli, doch die Nachricht wurde nicht gerade weit verbreitet.

Am 18. Juli gab die MRC bekannt, dass der untere Mekong möglicherweise den niedrigsten jemals gemessenen Wasserstand aufweist, „ möglicherweise “ aufgrund eines geringeren Wasserabflusses aus den oberen Dämmen und weniger Niederschlägen als gewöhnlich. Das MRC erwähnte dabei jedoch nicht den Xayaburi Damm Test, der die fließende Wassermenge ebenfalls um ein vielfaches reduzierte.

Die „ National Water Resources of Thailand „ (NWR) forderte Laos auf, den Test am selben Tag zu verschieben, an dem Laos den Menschen, die flussabwärts leben, versicherte, dass der Wasserstand in wenigen Tagen auch schon wieder ansteigen würde.

Laut einer Analyse der „ National Water Resources of Thailand „ war dies überhaupt das erste Mal, dass die Öffentlichkeit über Schwankungen des Mekong Wasserspiegels informiert wurde. Die Analysten sagten, dass ein geringerer Niederschlag in China, Laos und Thailand sowie ein geringerer Abfluss aus dem Jinghong Damm aufgrund der Wartung der Stromkabel dazu geführt hätten, dass der Mekong-Pegel am 18. Juli 2019 von 2,68 Metern auf 2,10 Meter gefallen sei.

Während des Xayaburi Dammtests sank der Wasserstand allerdings noch weiter und fiel dabei auf den niedrigsten jemals gemessenen Punkt, bevor er am letzten Tag des Tests wieder um 40 cm auf 50 cm anstieg.

Der Kampagnenleiter von International Rivers, Herr Pianporn Deetes sagte, die Öffentlichkeit in Thailand und Myanmar sei bereits von den Problemen betroffen und die am Dammbau beteiligten Behörden könnten ihre Verantwortung dafür nicht länger ablehnen.

Herr Pianporn und das Netzwerk der Thailänder in den 8 Mekong Provinzen hatten in dem Anfang letzten Monats veröffentlichten Bericht „ Zusammenfassung der Mekong – Situation für die Mekong – Nachkommen “ die Bedenken der unteren Mekong – Gemeinden gesammelt. Diese Bedenken betreffen sowohl die Änderungen des Wasserflusses, als auch den Anstiegs des Wasserspiegels, insbesondere des Xayaburi Staudamms, der 200 Kilometer vor dem Bezirk Chiang Khan liegt. Außerdem berichtete das Netzwerk auch über die langfristigen Auswirkungen der täglichen Wasserspiegeländerungen zwischen 1 und 3 Metern während der Trockenzeit.

Sie sind auch darüber besorgt, dass sich die lokale Ökologie aufgrund des schwankenden Abflusses des Xayaburi Damm drastisch ändern wird. Dies ist das Untertauchen von Stromschnellen und Sandbänken, die wichtige Laichplätze für Zugvögel und Fische sind.

Weiter kommt hinzu, dass während der Trockenzeit auch die für den Tourismus wichtige Strände erodiert werden. Das betrifft insbesondere die Strände in den Provinzen Loei, Nong Khai, Bueng Kan, Nakhon Phanom, Mukdahan und Amnat Charoen. Die thailändische Regierung hat laut den Einheimischen vor Ort bisher noch keine Pläne gemacht, um mit dieser sich verändernden Ökologie umzugehen.

Der Bau eines Staudamms an der Hauptwasserstraße des Mekong, insbesondere des Don Sahong Staudamms am Hou Sahong Kanal, wird die wandernden Fischbestände, die Nahrungsquellen der Meerestiere und die Fischvermehrung im Fluss ernsthaft schädigen, warnen Experten weiter.

Die Studie zeigt, dass mehr als 100 Fischarten durch den Hou Sahong Kanal einwandern, von denen einige sogar Tausende von Kilometern bis zur Mekong Mündung in Vietnam zurücklegen.

Die betroffenen Menschen im unteren Mekong sagen voraus, dass der instabile Wasserstand die wandernden Fischbestände dezimieren und die Ernährungssicherheit in einem Gebiet beeinträchtigen wird, in dem die lokalen Gemeinschaften von den Flussfischen abhängig sind.

Studien berichten, dass die Menschen in den betroffenen Mekong Gemeinschaften bis zu 80 Prozent ihres täglichen Eiweißverbrauchs von den Flussfischen beziehen und dadurch davon abhängig sind.

Eine Studie der „ Australian National Universität „ besagt, dass die Bewohner des Mekong Beckens Schwierigkeiten haben, neue Proteinressourcen als Ersatz für den Fisch zu finden. Insbesondere in Kambodscha würde die Schaffung neuer Eiweißersatzstoffe sowohl massive Wasser- als auch Bodenressourcen erfordern.

Weiter flussabwärts leiden die Gemeinden im Mekong Delta schon jetzt unter den Küstenerosion und der Versalzung ihres einst so fruchtbaren Landes. Die Dämme bedrohen den „ Brotkorb “ des Landes, da die Einheimischen unter Nahrungsmittelknappheit leiden und keinen Zugang zu Süßwasser für den täglichen Bedarf haben.

Trotz der wachsenden Besorgnis hat die Regierung in Thailand bisher noch keine ernsthaften Maßnahmen ergriffen, um Sanierungspläne für Menschen, die unter den Auswirkungen von Dämmen leiden, zu untersuchen, zu überwachen oder vorzubereiten.

Neben den direkten Auswirkungen von Staudämmen auf die Mekong Gemeinden untersuchen regionale Organisationen wie das MRC mit seiner strategischen Umweltprüfung im Jahr 2011 und der „ Ratsstudie zum Mekong “, die sich mit Wasserkraft, nachhaltiger Entwicklung und Bewirtschaftung befasst, längerfristige Probleme auf dem Fluss.

Beide Studien schlagen jedoch nur zukünftige Lösungen vor, anstatt die tatsächlichen Prinzipien darzulegen, denen aktuell zu folgen ist.

Nach der „Ratsstudie“ sandte die Regierung von Laos einen Antrag zum Bau des Paklay Staudamms, der in das Verfahren zur Meldung, vorherigen Konsultation und Vereinbarung (PNPCA) für sechs Monate aufgenommen wurde. Der Diskussionsprozess sollte im April letzten Jahres enden, die Nachbarländer wurden jedoch nicht mit einbezogen, da die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht die internationalen Standards erreichte.

Frau Premrudee Daoruang, die Gründerin von Laos Dam Investment Monitor (LDIM), der seit 20 Jahren umfangreiche Dammbauinvestitionen im Mekong Delta prüft, sagte, dass die sogenannten Mekong Wachhunde eine neue Arbeitsmethode entwickeln müssen, insbesondere indem sie sich als Koordinatoren zwischen den Ländern anbieten und über die Entwicklungen diskutieren und verhandeln müssen.

Frau Premrudee sagte weiter, das MRC habe bereits große Anstrengungen unternommen, um Informationen zu sammeln, die die Entscheidungsfindung über die Zukunft des Mekong unterstützen könnten. Der MRC sollte nicht als Instrument der Regierung oder der Unternehmen fungieren, sondern eine Stimme für die lokale Bevölkerung sein, um sich gegen die schlechten Regierungsentscheidungen zu wehren, fügte sie hinzu.

“ Die gefährlichste Situation ist, wenn eine Regierung ihr Land öffnet und den Kapitalismus uneingeschränkt unterstützt, während sie die Stimme ihres Volkes ignoriert „, sagte sie weiter.

Herr Niwat Roykaew, der Vorsitzende der Rak Chiang Khong Naturschutzgruppe, sagte, dass die alte Arbeitsweise keine Probleme lösen würde, und fügte hinzu, dass er mehr an die Macht der lokalen Bevölkerung als an die der Regierung glaube.

Die Gemeinden am Mekong müssen zusammenarbeiten und sich mit Organisationen über Informationen abstimmen, um sich für künftige Verhandlungen zu qualifizieren. Genaue Informationen und das Verständnis der Bedingungen der Menschen würden zu einer friedlichen Lösung für beide Seiten führen, sagte er.

„ Jetzt ist es zu spät, um Nein zum Staudammbau zu sagen. Wir müssen einen Weg finden, um zusammen zu leben und einen Mittelweg zwischen der technischen Perspektive und dem menschlichen Interesse zu finden “, sagte Herr Niwat. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Mekong erlebt die katastrophalste Situation in seiner Geschichte

  1. Avatar SF sagt:

     

    Und warum beantworten Sie das nicht!?

    SFdasistmeinemeinung sagt:

    16. August 2019 um 7:05 am

    Anhang  

    Was betreiben Sie hier fuer ein laecherliches Spiel!

    Ausgangspunkt war der Stromausfall in England!!!

    Statt dazu zustehen, es gibt Probleme mit Solar, machen Sie wieder Ihr unserioesen Rundumschlaege!

    Der Damm in England ist marode, nicht auf dem Stand der Technik, …. und vor allem wird dort ueberhaupt kein Strom erzeugt!

    Der Hammer ist, man schaut zu, wie der ueberlaeuft! WO waren denn die dafuer Zustaendigen!? Gingen sie gerade einer Nebenbeschaeftigung nach?

    Auch an dem Damm bei Muehlheim wird kein Strom erzeugt. Das ist lediglich Hochwasserschutz. DAS ist OT!

    Sie stehlen mir meine Zeit!!

    SIE haben scheinbar zu viel!

    Die 40mrd m³ waren lediglich beim ersten Befuellen ein Problem! Nach Fertigstellung, hat man das in die Trockenzeit gelegt!

    Ansonsten muss man da eigentlich dankbar dafuer sein , weil damit (nur etwas abgestimmt) Hochwasser verhindert wird.

    Diese "Wassermassen" fliessen in Wenigen Tagen in der Mekongmuendung ab!

    Ohne entsprechende Regulierung ueber Wehre bleibt der Mekong mit 220 m Hohenunterschied ab Nongkhai, immer ein Problemfluss.

    Das hat nichts mit Klimaveraenderung zu tun.

    Den Wasserklau der Chinesen verleugnen Sie sonst immer, da Sie da wohl andere Geschaeftsinteressen haben. 

    Dumm gelaufen! 5555

  2. Avatar SFwiedergeloescht sagt:

     

    SF sagt:

    15. August 2019 um 9:10 am

    xxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

    Was ist daran "sinnbefreit"?

    Ausserdem wird da gar kein Strom erzeugt! 55555 SIE haben aber den moeglichen Dammbruch als Grund fuer den Stromausfall vorgebracht.

    Sie stehlen mir meine Zeit und die THs!!! Das Einzige was Sie und Ihr Team koennen ist hacken, loeschen, luegen, verleumden, aber das wie Weltmeister!

    Und leider ist es so, nicht nur die Thais fallen auf Ihre Blenderei herein!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Toddbrook_Reservoir

     

  3. Avatar SF sagt:

     

    Sie haben schon wieder geloescht und Zensiert!!!

    Es werden 4 Kommentare angezeigt, aber nur zwei sind noch da! Sie haben wohl auch ihren eigenen geloescht und den folgenden neu geschrieben!

    STIN sagt:

    2. August 2019 um 10:06 pm

    nein, sind schon Fakten. Die Chinesen machen ihre Dämme zu, die brauchen das Wasser selbst, wen interessiert ein Land danach.

    Wieoft denn noch!? Lediglich 16% des Wassers des Mekongs kommt aus China!

    Richtig, die Pumpen Wasser in Richtung (was Wendehals STIN jahrelang geleugnet hat!!)Osten, aber die Daemme sind soweit oberhalb, das hoechstens die Haelfte der 16% (also 8%) in die Daemme fliessen.

    Ausserdem waere es ein Weltwunder, wenn die Strom erzeugen koennten, ohne Wasserablauf.

    Somit verschwurbeln die etwa 6% des Wassers, was weit unter dem Hochwasser liegt!!!!

    Sie sind neu hier!?

    In NongKai hat es in den letzten 7 Tagen 200l/m² geregnet. In ChiangRai auch um die 80l/m², in Laos (wo fast 40% des Mekongwassers herkommen ) schuettet es, …..

    Um was geht es hier denn wirklich? Werden wieder Spendensammlungen aktiviert, wa dann die Ueberschuesse eingestrichen werden koennen. Ja ich weiss, Ihre Netzwerkangehoerigen muessen auch von etwas leben! :Distort:

    STIN: Bezüglich Dämme, kann man aktuell nur hoffen, dass der Damm in England hält.
    Er droht zu brechen – sollte das passieren, sollten sie ihn gleich auflösen und die Natur wieder
    herstellen. Wie es die USA nun laufend macht.

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86198484/england-ganze-ortschaft-evakuiert-lebensgefahr-wegen-drohendem-dammbruch-.html

    Sie billiger Faker! England hatte Stromausfall! Und ich hatte geschrieben das kommt von der "Dunkelflaute". Diesen Begriff kannten Sie aber nicht und haben sich mit Ihrem Kommentar laecherlich gemacht, weshalb Sie ihn auch geloescht haben. Sie sind neu hier!!! Zumindest in diesem Themenbereich. War alles schon abgehandelt und sie treten in ein Fettnaepfchen nach dem anderen!!!

    Der Damm ist fast 200 Jahre alt, und gehoert wohl wirklich abgerissen!!? Er hat aber nur ein Volumen von etwa 1/12.000 des Bhumibol-Stausees!! 555555

    xxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

    • STIN STIN sagt:

      Wieoft denn noch!? Lediglich 16% des Wassers des Mekongs kommt aus China!

      keine Ahnung ob das 16% sind – aber TH könnte die 40 Milliarden m³ Wasser gut gebrauchen, wenn alles trocken ist.
      Nur darum geht es. Das sollte nicht sein, dass ein Land einfach das Wasser absperren kann.

      https://www.thaipbsworld.com/eight-chinese-dams-block-40-billion-cubic-meters-of-water-from-mekong-river/

      Richtig, die Pumpen Wasser in Richtung (was Wendehals STIN jahrelang geleugnet hat!!)Osten, aber die Daemme sind soweit oberhalb, das hoechstens die Haelfte der 16% (also 8%) in die Daemme fliessen.

      einfach lesen, steht alles im Bericht.

      Sie billiger Faker! England hatte Stromausfall! Und ich hatte geschrieben das kommt von der “Dunkelflaute”. Diesen Begriff kannten Sie aber nicht und haben sich mit Ihrem Kommentar laecherlich gemacht, weshalb Sie ihn auch geloescht haben. Sie sind neu hier!!! Zumindest in diesem Themenbereich. War alles schon abgehandelt und sie treten in ein Fettnaepfchen nach dem anderen!!!

      nein, hat nix mit Stromausfall zu tun. Phantasierst du dir das alles einfach so zusammen – Wahnsinn.

      https://www.tagesschau.de/ausland/hochwasser-grossbritannien-107.html

      Der Damm ist fast 200 Jahre alt, und gehoert wohl wirklich abgerissen!!?
      Er hat aber nur ein Volumen von etwa 1/12.000 des Bhumibol-Stausees!! 555555

      weltweit werden alle Dämme vernachlässigt – daher brechen auch einer nach dem anderen.
      Vor ein paar Monaten in Brasilien, da hat der deutsche TÜV versagt, zuvor in Indien usw.
      Deutschland kommen die Damm-Reparaturen auch zu teuer.

      https://www.waz.de/staedte/muelheim/reparatur-am-saarner-damm-ist-teuer-strassensperrung-erwogen-id216340143.html

      • Avatar SFdasistmeinemeinung sagt:

         

        Was betreiben Sie hier fuer ein laecherliches Spiel!

        Ausgangspunkt war der Stromausfall in England!!!

        Statt dazu zustehen, es gibt Probleme mit Solar, machen Sie wieder Ihr unserioesen Rundumschlaege!

        Der Damm in England ist marode, nicht auf dem Stand der Technik, …. und vor allem wird dort ueberhaupt kein Strom erzeugt!

        Der Hammer ist, man schaut zu, wie der ueberlaeuft! WO waren denn die dafuer Zustaendigen!? Gingen sie gerade einer Nebenbeschaeftigung nach?

        Auch an dem Damm bei Muehlheim wird kein Strom erzeugt. Das ist lediglich Hochwasserschutz. DAS ist OT!

        Sie stehlen mir meine Zeit!!

        SIE haben scheinbar zu viel!

        Die 40mrd m³ waren lediglich beim ersten Befuellen ein Problem! Nach Fertigstellung, hat man das in die Trockenzeit gelegt!

        Ansonsten muss man da eigentlich dankbar dafuer sein , weil damit (nur etwas abgestimmt) Hochwasser verhindert wird.

        Diese "Wassermassen" fliessen in Wenigen Tagen in der Mekongmuendung ab!

        Ohne entsprechende Regulierung ueber Wehre bleibt der Mekong mit 220 m Hohenunterschied ab Nongkhai, immer ein Problemfluss.

        Das hat nichts mit Klimaveraenderung zu tun.

        Den Wasserklau der Chinesen verleugnen Sie sonst immer, da Sie da wohl andere Geschaeftsinteressen haben. 

        Dumm gelaufen! 5555

  4. Avatar SF sagt:

     

    5555

    Und jetzt wieder STIN der Staudammverdreher! 

    Sind Sie in Erklärungsnotstand?! 

    55555

    • STIN STIN sagt:

      nein, sind schon Fakten. Die Chinesen machen ihre Dämme zu, die brauchen das Wasser selbst, wen interessiert ein Land danach.

      Bezüglich Dämme, kann man aktuell nur hoffen, dass der Damm in England hält.
      Er droht zu brechen – sollte das passieren, sollten sie ihn gleich auflösen und die Natur wieder
      herstellen. Wie es die USA nun laufend macht.

      https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86198484/england-ganze-ortschaft-evakuiert-lebensgefahr-wegen-drohendem-dammbruch-.html

      • Avatar SF sagt:

         

        Es wird immer laeecherlicher hier!

        Eine Schande fuer die deutsche Sprache!

        Nur 16% des Wassers des Mekongs kommt aus  China!

        https://www.bilder-upload.eu/bild-fe7f29-1564798731.jpg.html

        Im Prinzip haelt der Damm das ganze Hochwasser zurueck.

        DANN wird an 365 Tagen und da jeweils 24 Stunden Strom erzeugt.

        Die Turbinen sind mit entsprechenden Sicherheiten so bemessen, Dass das ganze Wasser genutzt wird!!!!!!!!!

        Also kommt auch in der Trockenheit taeglich 1/365 den Mekong herunter. In 3 Monaten Trockenheit sind das etwa 1/4!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Was anderes ist, was aber STIN & Consorten schon ueber Jahr zumuellen, der Wasserraub Chinas, wo grosse Mengen ueber die Berge Richtung Osten gepumpt werden.

        Aber dafuer braucht es Strom und dafuer MUSS unten Wasser ablaufen.

        Bei den Kaskadendaemmen wird das minimiert, aber es kommt 12 Monate lang Wasser!

        Auf Ihre Links mit Gefaelligkeitsaussagen von Fachleuten geben ich …. gar nichts mehr!

        Da gibt es viele schlechte Leute, die die ganze Zunft in den Dreck zieht!!!!

        Auch Uni-Angehoerige muessen nach meinem Rechtsverstaendnis Nebentaetigkeiten anzeigen und genehmigen lassen.

        Jeder Interessenkonflikt MUSS zum Verbot fuehren.

        Auch Menschenrechte koennen eingeschraenkt werden, insbesondere, wenn die Menschenrechte anderer eingeschraenkt werden!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)