Bangkok: Yingluck erhält die serbische Staatsbürgerschaft

Die im Jahr 2017 ins Ausland geflohene ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat offenbar die serbische Staatsbürgerschaft erhalten. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet, das serbische Magazin „Nedeljnik“ habe das Foto eines Dokuments veröffentlicht, wonach Yingluck die serbische Staatsbürgerschaft zuerkannt wurde.

Es soll von Regierungschefin Ana Brnabic unterzeichnet worden sein. Yingluck war im Mai 2014 vom Militär gestürzt worden. Im August 2017 flüchtete sie aus dem Land, um einer Haftstrafe zu entgehen.

Wochen später wurde sie wegen des kostspieligen Regierungsprogramms zur Subventionierung des Reisanbaus wegen Amtsmissbrauchs in Abwesenheit zu fünf Jahren Haft verurteilt. / FA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Rauol Duarte
Gast
Rauol Duarte
11. August 2019 11:46 pm

XXXXXXX Stummschaltung aktiviert

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. August 2019 2:01 pm

GAGA-berndgrimm:      Weshalb wurde dies hier zum Thema? Achso, der Neid, weil Prawit , Prayuth und Apirat keine andere Staatsangehörigkeit bekommen würden! 

Galoppierender Unsinn eines dementen "Users", der den Themen nicht mehr folgen kann. Selbstverständlich gibt es für jeden, der es möchte, Mittel und Wege, wenn jemand über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügt, eine EU-Staatsbürgerschaft zu "kaufen".

Derzeit "investieren" vorwiegend russische "Oligarchen" ihr Geld (mindestens 2 Millionen USD, deren Herkunft nicht hinterfragt wird) in Immobilien auf/in Zypern, da sie neben dem (angeblichen) "neuen Wohnsitz" einen Paß (derzeit noch auf unbegrenzte Zeit) hinzubekommen.

Wieviel der "Bruder/Vater" Thaksin für Yingluck hat zahlen müssen, ist noch nicht bekannt. Er hat zwar den "Deal" mit der serbischen Regierung bestätigt, aber über die Höhe der "Investition" hat er sich (noch) ausgeschwiegen.

Wenn man die Stellungnahme der serbischen Administration liest, erkennt man sehr leicht, daß dort keinerlei Berührungsängste mit kriminellen Elementen existieren, solange genügend Geld fließt. Selbst unser GAGA-User berndgrimm würde wohl einen Paß erhalten, wenn er ihn denn haben wollte und über das erforderliche Kleingeld verfügen würde (also doch wieder eher unwahrscheinlich).

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. August 2019 12:42 pm

Weshalb wurde dies hier zum Thema?

Achso, der Neid, weil Prawit , Prayuth und Apirat keine andere Staatsangehörigkeit

bekommen würden! Noch nicht mal die chinesische!

Fakt ist, Thaksins Nummerngirl wurde von dieser Militärdiktatur geflüchtet

und Heute tut man so als wäre man hinter ihr und Thaksin noch her!

Dabei ist man froh dass nicht alle Beteiligten am Reisbetrug oder auch

einigen Thaksin vorgeworfenen Betrügereien bekannt wurden……

geschweige denn verklagt oder gar verurteilt wurden.

Ich schrieb schon mehrmals:

Diese Militärdiktatur und ihre Mitkassierer haben überhaupt keinen Grund

sich moralisch oder gar ethisch über den Grossbetrüger Thaksin zu stellen.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
10. August 2019 7:20 am

Ich persönlich hätte ja eher mit Zypern gerechnet – aber Serbien klappt auch:

Zusammenfassung der diversen Berichte in der serbischen und internationalen Presse (Stand 09.08.):

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte am 9. August vor Journalisten zur Ausgabe eines serbischen Passes an die ehemalige thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra, er sehe darin kein Problem, obwohl die aus Thailand geflüchtete Yingluck in ihrem Heimatland wegen Korruption zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Er befürworte grundsätzlich eine "vollständige Liberalisierung" bei der Zuteilung von serbischen Pässen; insbesondere wenn die Regierung einen wirtschaftlichen oder sonstigen Nutzen für das Land darin sieht.

Ein Reisepaß sei schließlich "keine heilige Sache".

Wie hoch die "investierte Summe" gewesen ist, die für den Paß gezahlt wurde, ist bisher nicht veröffentlicht worden.