Chiang Mai: Gouverneure im Norden besprechen Maßnahmen-Katalog wegen Smog und Waldbrände

Wie in jedem Jahr wurde in Chiang Mai ein sogenanntes taktisches Treffen zusammenberufen, auf dem Maßnahmen diskutiert wurden, mit denen der sich jährlich wiederholenden Smogkatastrophe in der Nordprovinz entgegengewirkt werden soll.

Ziel des Treffens, an dem Gouverneure und Beamte in führenden Positionen aus neun Provinzen im Norden, Leiter von Regierungsbehörden und lokalen Verwaltungsorganisationen sowie Gemeindevorsteher teilnahmen, war die gemeinsame Erarbeitung eines verbindlichen Maßnahmenkatalogs, um effektiver auf Waldbrände und Smogproblematik reagieren zu können.

Generalleutnant Chalongchai Chaiyakham, Armeechef der Region 3 sowie Leiter der Abteilung zur Bekämpfung von Waldrbänden und Smog des lokalen Katastrophenschutzamts, betonte, dass nur ein auf Nachhaltigkeit ausgelegter Plan zukünftige Katastrophen verhindern könne.

Besondere Verantwortung tragen gemäß Chalongchai die Gemeindevorsteher, da sie in direktem Kontakt mit den Dorfbewohnern und ethnischen Minderheiten stehen würden. Sie übernehmen in diesem Zusammenhang die wichtige Aufgabe, die in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerungsteile über die Folgen unsachgemäßer Brandrodung aufzuklären. / FA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Chiang Mai: Gouverneure im Norden besprechen Maßnahmen-Katalog wegen Smog und Waldbrände

  1. Avatar SF sagt:

     

    STIN &Consorten haben immer vehement abgestritten,  tragbare Laubbläser könnten bei Waldbränden eingesetzt werden. 

    https://files.der-farang.com/cache/700×0/1/0/files/000/000/00/03/page/7f/2e/d7/braende-in-brasilien-bolsonaro-verbittet-sich-ratschlaege-des-auslands-039e.jpg

    In Brasilien werden sie auch schon eingesetzt. 

    Wahrscheinlich verkaufen Trittbrettfahrer die Idee und die HF müllt den Ursprung zu. 

     

    • STIN STIN sagt:

      STIN &Consorten haben immer vehement abgestritten, tragbare Laubbläser könnten bei Waldbränden eingesetzt werden.

      richtig, setzt niemand ein.
      Den Super-Jumbo mit ca 80.000l Wasser holt man nun aus der USA – aber kein Gebläse.
      Damit facht man Feuer an, nicht aus.

      In Brasilien werden sie auch schon eingesetzt.

      nein. Der eine hat Tanks, der andere könnte ein Gebläse haben, um Feuer zurückzudrängen, nicht auszumachen.
      Das geht sowieso nicht. Zuerst spritzt also der eine die Löschflüssigkeit und dann können kleine Flammen vll mit einem
      Gebläse ausgelöscht werden. Das geht aber nur im Zusammenspiel mit Löschflüssigkeit.
      Sprengen geht auch, die Druckwelle löscht dann oft das ganze Feuer – macht man aber mehr bei brennenden Öl-Bohrlöchern.

      Also kein Löschen eines Feuers mit Gebläse.

  2. Avatar Rauol Duarte sagt:

    XXXXXXX  Dummbabbel-Unterdrücker aktiviert!

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    … die gemeinsame Erarbeitung eines verbindlichen Maßnahmenkatalogs, um effektiver auf Waldbrände und Smogproblematik reagieren zu können …

    Chalongchai Chaiyakham […] betonte, dass nur ein auf Nachhaltigkeit ausgelegter Plan zukünftige Katastrophen verhindern könne.

    Ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)