Der Thailänder Albon ersetzt Pierre Gasly in der Formel-1

Der österreichisch-britische Formel-1-Rennstall Aston Martin Red Bull Racing hat am Montag einen Fahrerwechsel bekanntgegeben: Demnach wird nach der Sommerpause der Thailänder Alexander Albon Teamkollege des Niederländers Max Verstappen beim Einserteam von Dietrich Mateschitz sein. Der Franzose Pierre Gasly kehrt zum Schwesterteam Toro Rosso zurück.

“Red Bull befindet sich in der einmaligen Position, vier talentierte Formel-1-Fahrer unter Vertrag zu haben, die zwischen Aston Martin Red Bull Racing und Toro Rosso ausgetauscht werden können. Das Team wird die nächsten neun Rennen nutzen, um die Leistung von Alex zu bewerten und dann eine fundierte Entscheidung zu treffen, wer 2020 neben Max fahren wird”, lautete die offizielle Begründung für den Fahrerwechsel.

Vor dem Grand Prix von Belgien am 1. September in Spa-Francorchamps liegt Verstappen mit 181 Punkten hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (250) und Valtteri Bottas (188) an dritten Stelle der Fahrerwertung. Gasly sammelte in den ersten zwölf Saisonrennen 63 Zähler und ist damit Sechster.

Der russische Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat, der bereits im Mai 2016 von Red Bull “degradiert” worden war, ist mit 27 Punkten WM-Neunter. Dessen bisheriger Teamkollege Albon liegt in seiner Debütsaison mit 16 Zählern auf Rang 15. (APA, 12.8.2019)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der Thailänder Albon ersetzt Pierre Gasly in der Formel-1

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Beim GP von Japan in Suzuka holte Alex Albon mit dem 4.Platz  sein bisher

    bestes Formel 1 Ergebnis  in einem durch den Taifun Hagibis beeinträchtigten

    Rennwochenende. Das Samstagstraining musste abgesagt werden und

    das Qualifying wurde vom Samstag auf den Sonntag Morgen verlegt.

    Im Qualifying bot Alex seine beste Leistung.

    Er fuhr auf die tausendstel Sekunde die gleiche Zeit wie sein

    Superstar  Teamkollege Max Verstappen.

    Dieser fiel nach einer Startkollission mit Charles Leclerc aus.

    Was mir an Alex besonders gefällt ist seine absolute Zuverlässigkeit!

    Er hat in seiner Rookiesaison in der Formel 1 noch keine gravuerenden

    Fehler gemacht und kommt immer an.

    Er sollte seinen Stammplatz bei Red Bull langsam festigen.

    Obwohl auch sein Konkurrent Pierre Gasly im Toro Rosso einen

    hervorragenden 8. Platz erkämpfte.

    Ich möchte auf noch einen Vorfall beu diesem Suzuka Rennen

    eingehen.

    Sebastian Vettel der überraschend die Pole Position geholt hatte

    machte einen eindeutigen Frühstart , versuchte diesen sofort

    zu korrigieren  aber zerstörte dadurch seinen Start und verlor

    das Rennen gegen Valtteri Bottas.

    Eigentlich hätte er für den Frühstart eine Boxen Durchfahtsstrafe

    bekommen müssen die ihn aussichtslos zurückgeworfen hätte.

    Danach wäre das "Rennen" zu einer langweiligen Mercedes

    Prozession verkommen weil Verstappen und Leclerc durch ihren

    Crash schon ausgefallen bzw aussichtslos zurückgefallen waren.

    Seb bekam aber keine Drchfahrtsstrafe und so sahen wir

    in den letzten 5 Runden einen spannenden Kampf Rad an Rad

    zwischen ihm auf abgefahrenen Reifen und Lewis Hamilton

    auf frischen Reifen um Platz 2 hinter Bottas.

    Seb gewann um Zentimeter im Ziel.

    Mercedes ist schon Teamweltmeister und Fahrerweltmeister

    weil Lewis nun auch rechnerisch nur noch von Teamkollege Valtteri

    eingeholt werden kann.

    In Mexiko geht es hoffentlich spannend weiter!

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Beim GP von Russland in Sotschi (eigentlich ja im Badevorort Adler)

    um das Gelände der Winterolympiade von 2014 zeigte Alex Albon

    wieder eine überzeugende Leistung.

    Wegen neuen Teilen am Honda Verbrennungsmotor hätte er eh

    5 Plätze beim Start zurückversetzt werden müssen.

    Da er im Qualifying aber crashte musste er beim Start

    als letzter aus der Boxengasse starten.

    Nach einer bemerkenswerten Aufholjagd belegte er im Rennen

    noch einen hervorragenden 5.Platz direkt hinter seinem

    Star Teamkollegen Max Verstappen.

    Alex kannte die Strecke schon weil er im Vorjahr hier

    das Formel 2 Rennen gewonnen hatte.

    Er wird wohl nie wieder im Red Bull Juniorteam Toro Rosso

    fahren weil dieses ab nächstem Jahr Alfa Tauri (eine Red Bull Modemarke)

    heissen wird.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Alex Albon ist auch im dritten Rennen für Red Bull nicht langsamer geworden

    obwohl er vorher beim thailändischen Chefdiktator war!

    Alex fuhr bei einem spannenden und ereignisreichen Rennen auf dem

    Stadtkurs in Singapur den für ihn maximal erreichbaren 6.Platz heraus.

    Sein Superstar Teamkollege Max Verstappen wurde 3.

    Alex hatte grosse Probleme mit der ihm total unbekannten Strecke

    wie man schon im Trainig sehen konnte.

    Umso bemerkenswerter ist seine gute Platzierung.

    Er hat seinen Red Bull Sitz noch nicht sicher und fährt weiterhin

    im Kampf gegen Pierre Gasly der im Toro Rosso hervorragender 8. wurde.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch in seinem 2.Rennen für Red Bull in Monza hat Alex Albon ein

    hervorragendes Ergebnis eingefahren.

    In einem sehr spannenden Rennen wurde er am Ende 6. während sein

    Superstar Teamkollege Max Verstappen nur 8.wurde weil er diesmal

    wegen Motorwechsel vom 19.Startplatz starten musste.

    Ich möchte die Gelegenheit nutzen darauf hinzuweisen dass Alex

    ein Produkt der hervorragenden Motorsport Jugendförderung in UK ist.

    Obwohl die heutige Rennfahrergeneration hauptsächlich durch

    Simulatorarbeit geschult wird ist eine Erfahrung auf richtigen

    Rennstrecken durch nichts zu ersetzen.

    Nach den Kart Rennen gibt es dort z.B.exzellente Rennserien

    wie den Ginetta Junior Cup und die Formel 4 wo 14-17 jährige

    schon echte Rennerfahrung auf grossen Rennstrecken sammeln können.

    Dort fahren auch viele Fahrer aus Rennexotischen Ländern

    wie den Emiraten,Iran,Pakistan,Indien etc. aber diese fahren

    im Gegensatz zu Alex alle mit britischer Rennlizenz weil sie

    auch die britische Staatsangehörigkeit haben.

    Kritisieren muss ich aber die thailändischen Medien die

    überhaupt keine Notiz von den hervorragenden Leistungen

    auf internationalem Top Niveau nehmen.

     

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Nachdem Alex wegen des Motortausches vom 17.Startplatz ins Rennen

    gehen musste fuhr er sich auf einen hervorragenden 5.Platz vor

    während sein Nummer 1 Teamkollege Max Verstappen in der

    ersten Runde nach einer Kolllision mit Kimi Raikkönen ausfiel.

    Alex machte sein Gesellenstück als er Daniel Ricciardo

    in der Bus Stop Schikane aussen überholte  und anschliessend

    Sergio Perez am Ende der Kemmel Strait auf dem Gras überholte.

     

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Also der Einstand bei Red Bull war für Alex schonmal vielversprechend!

    Im ersten Freitagstraining war er 4. nur 0,04 Sekunden hinter Max Verstappen.

    Im zweiten Training war er zwar nur 10. aber weniger als 0,4Sek. hinter Max.

    Das heutige Qualifying ist für ihn weniger Bedeutungsvoll weil er einen

    neuen Motor hat und deshalb in der Startaufstellung weit hinten stehen wird.

    So wird auch das Rennergebnis entsprechend negativ beeinflusst.

    Mal sehen wie weit er vorfahren kann!

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich möchte mal von der ständigen Selbstbeweihräucherung der Thai

    gerade auch in diesem Blog zu einer wirklichen Thai Leistung

    im internationalen Massstab kommen:

    Thai driver Albon replaces Gasly at Red Bull F1 team

    published : 12 Aug 2019 at 18:57

    LONDON: Toro Rosso rookie Alexander Albon will replace under-performing Pierre Gasly as Max Verstappen's Red Bull team mate from the next race in Belgium until the end of the season, the Formula One team said on Monday.

    Gasly will go in the other direction, taking British-born Thai driver Albon's seat at the sister team where the 23-year-old Frenchman started out before being promoted at the end of last year.

     

    Zwar ist Alex ein Luk Khrueng , aber dies ist Tiger Woods auch!

    Alex Albon der mit thailändischer Rennlizenz fährt ist mir in dieser Saison

    in allen F1 Rennen besonders positiv aufgefallen.

    Der Rookie machte erstaunlich wenige Fehler und hielt im Toro Rosso

    gut mit seinem erfahreneren Teamkollegen Kvyat mit und war beständiger

    als dieser.

    Da die F1 seit der Übernahme durch die Amis werbe- und Pr-mässig

    stark ausgebaut wird, war es auch nicht schlecht dass Alexs Thai Mutter

    in UK durch die Fernseh Talk Shows tingelt und Werbung für ihren Sohn

    und seinen Sport macht.

    Alex ist wahrscheinlich nicht so ein Ausnahmetalent wie Max Verstappen

    aber es wird sicher spannend zu sehen wie er sich gegen seinen überragenden

    Teamkollegen im Red Bull schlagen wird.

    Wenn es nicht klappen sollte so geht es für ihn genau wie für Daniil Kvyat

    oder eben jetzt Pierre Gasly eben wieder zurück zum 2.Red Bull Stall Toro Rosso.

    Aber noch mal zurück zu Alex Albon und Thailand.

    Es ist beschämend dass ein Land wo soviele Auto verrückt sind

    und auf der Strasse Rennfahrer spielen obwohl sie überhaupt nicht

    zum Autofahren (geschweige denn Rennfahren) geignet oder

    ausgebildet sind,

    überhaupt keine Notiz von einem Thai nehmen der im Ausland

    gegen internationale Konkurrenz in einer sehr kompetitiven

    und professionellen Sportart echte Spitzenleistungen vollbring.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Nachtrag:

      war es auch nicht schlecht dass Alexs Thai Mutter

      in UK durch die Fernseh Talk Shows tingelt und Werbung für ihren Sohn

      und seinen Sport macht.

       

      ……und Thailand nicht zu vergessen!

    • STIN STIN sagt:

      Es ist beschämend dass ein Land wo soviele Auto verrückt sind

      und auf der Strasse Rennfahrer spielen obwohl sie überhaupt nicht

      zum Autofahren (geschweige denn Rennfahren) geignet oder

      ausgebildet sind,

      überhaupt keine Notiz von einem Thai nehmen der im Ausland

      gegen internationale Konkurrenz in einer sehr kompetitiven

      und professionellen Sportart echte Spitzenleistungen vollbring.

      Formel-1 ist in TH nicht allzu populär. Da müsste er eher ein Muay Thai Champion sein, dann ja.
      Fussball geht auch….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)