Rote Karte für Karun “Keng” Hosakul

Bangkok Post – ……..Die Wahlkommission hat mit einer Stimmenmehrheit beschlossen Karun  “Keng” Hosakul, Abgeordneter der Puea-Thai Partei, wegen angeblicher Verleumdung des Kandidaten der   “Demokratischen Partei”   Tankhun Jitt Itsara während des letztjährigen Wahlkampfs, zu disqualifizieren, erklärte der Generalsekretär der Wahlkommission, Puchong Nutrawong, am Mittwoch. Die Wahlkommission beschloss Karun das Stimmrecht zu entziehen und ordnete in Don Muang eine Nachwahl an, sagte Puchong. Der Fall wird zur endgültigen Entscheidung an den Obersten Gerichtshof für Inhaber von politischen Positionen weitergeleitet.
Die Kommission wird dem Obersten Gerichtshof ebenfalls empfehlen, dass Karun die Kosten für die Nachwahl tragen muss falls er für schuldig befunden wird, sagte er.

Tankhun hat Karun in vier Fällen der Verleumdung beschuldigt:
Karun beschuldigte Tankhun der Änderung seines chinesischen Nachnamens, was dazu führte das sein Vater vor Kummer verstarb.
Er beschuldigte ihn ein Foto-Modell für einen pornographisches Magazin zu sein und behauptete, dass er homosexuell sei.
Er beschuldigte die Demokraten jedem Besucher der Wahlkampfveranstaltungen 300 Baht zu zahlen, um die Reden der Kampagne zu hören.
Er behauptete, dass Tankhun auf die Bewohner des Wahlkreises herabblickt.

Die Petition von Tankhun enthielt die aufgezeichneten Reden von Karun.

Karun muss bis zur Urteilsverkündung durch den Obersten Gerichtshof nun auf sein Posten als Abgeordneter verzichten.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/298904/ec-red-cards-pheu-thai-karun

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rote Karte für Karun “Keng” Hosakul

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Karun beschuldigte Tankhun der Änderung seines chinesischen Nachnamens, was dazu führte das sein Vater vor Kummer verstarb.
    Er beschuldigte ihn ein Foto-Modell für einen pornographisches Magazin zu sein und behauptete, dass er homosexuell sei.
    Er beschuldigte die Demokraten jedem Besucher der Wahlkampfveranstaltungen 300 Baht zu zahlen, um die Reden der Kampagne zu hören.
    Er behauptete, dass Tankhun auf die Bewohner des Wahlkreises herabblickt.

    Was soll der arme Mann denn machen wenn er vom grossen Führer
    nur beigebracht bekommen hat dessen Gesülze nachzubeten
    und die Opposition zu diffamieren?
    So sieht nun mal ein Nachwuchs-Spitzenpolitikerder Pheua Thai aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)