Bangkok: Gericht verurteilt Ex-Polizisten zu insgesamt 143 Jahre wegen Kindes-Missbrauch

Ein Strafgericht verurteilte am Donnerstag einen ehemaligen Polizisten zu insgesamt 143 Jahren und vier Monaten Gefängnis, weil er einen elfjährigen Jungen über einen Zeitraum von einem Jahr mehrfach vergewaltigt hatte.

Er wurde gefasst und angeklagt, nachdem bei Polizeirazzien in Australien Fotos von dem Mann entdeckt wurden, auf denen er den Jungen sexuell missbrauchte. Laut der Staatsanwaltschaft hatte der 51-Jährige den Jungen von November 2016 bis Oktober 2017 wiederholt vergewaltigt.

Weil er sich schuldig bekannte, halbierte das Gericht die Strafe auf 71 Jahre und acht Monate und setzte das Strafmaß schließlich auf die gesetzlich zulässige Höchstdauer von 50 Jahren herab.

Die Verhaftung von Prapas Maothong im vergangenen Jahr folgte einer sechsmonatigen Untersuchung durch das Department of Special Investigation und die Crime Suppression Division. Die Behörden in Australien hatten den Mann nur als Polizisten im Süden Thailands mit dem Spitznamen Jaa Mee identifiziert. / CRT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bangkok: Gericht verurteilt Ex-Polizisten zu insgesamt 143 Jahre wegen Kindes-Missbrauch

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:      Viel näher dran ist der Thai Puff wo viel jüngere Mädchen vertickt werden!

    Was Sie alles wissen (wollen) …

    Grundgütiger.

    Jetzt prahlt unser GAGA-User schon mit seinen angeblichen "Erkenntnissen" im Rotlicht-Bereich – jeder kann sich denken, warum das so ist …

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Thailand Still Hub of Global Sex Trafficking Rings: UN

    By

    Pravit Rojanaphruk, Senior Staff Writer

    August 16, 2019 12:41 pm

    Suspected sex workers waiting outside while the police raided a bar in Si Racha, Chonburi on Aug. 15.

    Suspected sex workers waiting outside while the police raided a bar in Si Racha, Chonburi on Aug. 15.

    BANGKOK — Thailand continues to be a major center of global sex trafficking rings that extend to countries as far flung as Japan, Morocco and Germany, a UN report released last month says.

    “In 2017, trafficking for sexual exploitation accounted for 255 cases or 84 per cent of the total 302 [human trafficking] cases in Thailand,” according to the United Nations Office on Drugs and Crime report, titled “Transnational Organized Crime in Southeast Asia,” which was unveiled at a Thursday news conference.

    Thailand prosecuted only 36 clients of sex trafficking involving children between 2015 and 2017, even though the report found that minors comprise a majority of victims of sex trafficking.

    “Data from the Thai Office of the Attorney General indicates that of the 1,248 detected victims of trafficking for sexual exploitation in the 2014-2017 period, almost 70 per cent were underage girls,” the report stated.

    In addition to women and children from Thailand and neighboring countries, the report notes that women from far flung regions such as Africa are also trafficked through Thailand. Similarly, trafficked Thais are ferried to destinations as far away as Japan and Europe.

    “Men, women and children from Thailand and other Southeast Asian countries travel to Japan where some are subjected to conditions of forced labour or sexual exploitation, including fraudulent marriage,” the report said.

    In 2017, the Department of Special Investigation disrupted two transnational trafficking rings.

    One involved a network from Uganda operating in Bangkok and Pattaya. The DSI apprehended 70 Ugandan women who had been charged USD$7,000 for the journey to Thailand. Upon arriving, the traffickers seized the women’s travel documents and forced them into prostitution to pay off the bondage debt.

    The other ring originated in Morocco. Two Moroccan women were rescued along with 30 Burmese, Vietnamese and Syrian women.

    Some Thais are not victims but perpetrators of trafficking. Between 2014 and 2016, the Japanese government convicted 12 foreign nationals of human trafficking, of which five were Thais. During the same period, Japan identified 20 Thai trafficking victims.

    A crackdown in Germany in 2018 similarly identified both Thai victims and perpetrators in sex trafficking rings.

    “A total of 32 Thai victims [of sex trafficking] were identified,” the report said. “The investigation reportedly found that a Thai woman and her German partner brought victims from Thailand to Germany on tourist visas and then forced them to work in brothels across the country.”

     

    Also Thailand ist keineswegs Opfer sondern Täter und die obigen Zahlen sind

    nur die Spitze des Eisbergs weil die Polizei am Geschäft beteiligt ist

    und deshab nur gegen Zahlungsunwillige vorgeht.

    Der Laden auf dem Foto in der Ginza von Si Racha ist nur ca 250m

    vom Polizei HQ in Si Racha entfernt.

    Viel näher dran ist der Thai Puff wo viel jüngere Mädchen vertickt werden!

    In dem gab es noch nie ne Razzia aber viel Polizeibesuch!

    Thailand ist gerade auf dem Gebiet: So tun als ob!

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    für GAGA-berndgrimm und seine Brüder und Schwestern im Ungeist

    Die "Karikaturen" (wie passend) Ihres "Lieblings" nun aus der Print-Ausgabe der "Nation" werden zwar angeblich nicht wahrgenommen, sind aber genauso dünn wie Ihre "Witze". Deutlicher wird’s nach dem Beschneiden (nein – das hat ganz sicher nichts mit einer bestimmten Volksgruppe zu tun). Weitere “Witze” (insbesondere antisemitische) erübrigen sich also.

    Das rechtsrechte Niveau war noch nie sehr hoch; obwohl ich gern feststelle, daß ich die alten Cartoons (vor allem die gegen Thaksin und seine Tochter-/Schwester-Marionette) durchaus bis heute goutiere und bevorzugt auch in diesem Blog als Anhang einsetze.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Rauol Duarte sagt:

    17. August 2019 um 9:59 pm

    DUMMSCHALTUNG AKTIVIERT. 

     

    •  

      • Avatar gg1655 sagt:

        17. August 2019 um 11:35 pm

        Aber da steht doch Dummschaltung und nicht etwa Stummschaltung. Da hat die Dummschaltung doch tatsächlich bei Raoul gewirkt obwohl sie von Rauol aktiviert wurde. Was es doch alles so gibt.

         

                    Jetzt fehlt eigentlich nur noch Jaul Duratte.

  5. Avatar Rauol Duarte sagt:

    DUMMSCHALTUNG AKTIVIERT. 

    • Avatar Raoul Duarte sagt:

      Kindchen, jeder User weiß doch, daß ich Raoul und nicht Rauol heiße. Diese Versuche, unter einem FAKE-Nick eine nur halluzinierte "Stummschaltung" zu behaupten, sind einfach nur lächerlich.

      LEISE RIESELT DER KALK –

      ist es vielleicht doch der ALK? 
       

      • Avatar gg1655 sagt:

        Aber da steht doch Dummschaltung und nicht etwa Stummschaltung. Da hat die Dummschaltung doch tatsächlich bei Raoul gewirkt obwohl sie von Rauol aktiviert wurde. Was es doch alles so gibt.

  6. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:     … zum Strafmass: 143 Jahre? Hätten auch nochmal 2562 Jahre sein können …

    Nö.   Einfach lesen: 

    aus dem CRT-Artikel:      Weil er sich schuldig bekannte, halbierte das Gericht die Strafe auf 71 Jahre und acht Monate und setzte das Strafmaß schließlich auf die gesetzlich zulässige Höchstdauer von 50 Jahren herab.

    Gar nicht soooo schwer.

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Hier wird wieder etwas fälschlicherweise als Fahndungserfolg der Thai Behörden

    dargestellt. Dem ist nicht so.

    Ermittelt wurde von der australischen Polizei und in Thailand wurde nur etwas

    aufgrund des öffentlichen Druckes von internationalen und thailändischen NGOs

    unternommen.

    Und nun zum Strafmass: 143 Jahre? Hätten auch nochmal 2562 Jahre sein können!

    In einem Land wo nur Regimegegner und Ausländer sowie arme Irre

    die nicht genug bezahlen können in den Knast kommen

    gibts leider überhaupt keine Abschreckung für wirkliche Verbrecher!

    Was soll bei einer so inkompetenten und inaktiven Polizei schon abschrecken?

    Na ja, für Ausländer und Regimegegner reichts.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)