Armee: Wir haben niemanden im Tempel getötet

Bangkok Post – …… Die Armee beharrte gestern auf ihrem Standpunkt, dass die Soldaten während der Niederschlagung der Proteste der Rothemden am 19. Mai 2010 keine Menschen im Wat Pathum Wanaram töteten, ….nachdem die Polizei vor Gericht bezeugte, dass die Armee darin verwickelt war. Der stellvertretende Sprecher der Armee, Winthai Suwari, gab zur Verteidigung der Sicherheitsoperation der Armee eine Erklärung ab, nachdem das Gericht am Montag die Zeugen und die polizeilichen Ermittler zu dem Vorfall anhörte.
Während der Anhörung bestätigte die Polizei, dass fünf der sechs Persoenen die im Wat Pathum Wanaram getötet wurden durch Kugeln die in der Regel vom Militär genutzt werden, erschossen wurden. Oberst Winthai sagte gestern, dass die Kugeln und die verwendeten Feuerwaffen während der Unruhen gestohlen wurden.

Am 10. April 2010 wurden an der Phra Pinklao Brücke 12 Tavor Gewehre, 700 Kugeln des Kalibers 223, 35 Schrotflinten und 1152 Gummigeschosse gestohlen.

Später am selben Tag wurden weitere 13 Tavor Gewehre am Demokratie Denkmal gestohlen.

Am 15. April 2010 wurden zwei M16 Gewehre und Munition gestohlen.

Die Armee hat bei der Polizei eine Beschwerde eingereicht und sie aufgefordert die Raubüberfälle zu untersuchen, sagte Oberst Winthai.

Er sagte, dass die Armee nachweisen könne, dass die gestohlenen Schusswaffen und die gestohlene Munition während der Unruhen eingesetzt wurden.

Er sagte auch, dass sich die Soldaten nicht in Richtung der Chaloem Phao Kreuzung bewegen konnten, da sie von   “Men in Black”   unter Feuer genommen wurden. Die Sicherheitskräfte waren nicht in der Lage sich über die gesamte Länge des Skytrains zu positionieren, weil sie von den  “Men in Black”  behindert wurden.

Er bestand darauf, dass die Soldaten nur an der Skytrain Station Siam positioniert waren und sich nicht weiter in Richtung des Tempels bewegten.

Oberst Winthai sagte, dass die Armee nicht die Entscheidung des Gerichts beeinflussen will, aber es müssen die Beweise aller Seiten überprüft werden.

Der Kommandeur der ersten Armee, Udomdej Seetabutr, sagte gestern, dass er über die Aussagen gegen die Armee nicht besorgt sei.

Er sagte, dass er sei zuversichtlich sei, dass die Soldaten ihre Aufgaben sorgfältig und korrekt durchgeführt haben.

http://www.bangkokpost.com/news/politics/298966/army-says-it-didn-t-kill-anyone-at-temple

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Armee: Wir haben niemanden im Tempel getötet

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    geschrieben von Eunomia : Nur, was für ein Sauhaufen muss das eigentlich sein, wenn sie sich ständig Waffen und Munition klauen lassen

    Man hat die weltweiten Erfahrungen und thailaendischen Besonderheiten bei den Vorbereitungen zu einer angepassten Raeumung einbezogen, ….
    … nur mit dem “roten”Chaos und der Brutalitaet, versteckt hinter menschlischen Schutzschilden, hatte niemand gerechnet. 😈

  2. Avatar bukeo sagt:

    Die Selbstgefälligkeit und Arroganz (oder sollte man es als
    geschrieben von Eunomia , Juni 21, 2012
    Dummheit bezeichnen?) ist in der Tat kaum zu überbieten. Seit den 1930ern die gleiche Lügentaktik, die gleiche Strategie und das alles im Namen Gottes. Und aus dieem Grunde wird auch diesmal nichts passieren, da die meisten Thais ja immer noch sehr religiös sind.

    im Namen Gottes?
    Ich denke eher im Namen Buddhas, wenn schon.
    Was soll den jetzt passieren? Thailand hat eine Regierung die nichts taugt, nicht mehr und nicht weniger. Das haben andere Länder auch, nur dort sind die Leute etwas schlauer und wählen diese dann irgendwann ab, in Thailand benötigt der Thai halt etwas länger bis er draufkommt, das er beschissen wird.

    Nur, was für ein Sauhaufen muss das eigentlich sein, wenn sie sich ständig Waffen und Munition klauen lassen (es gibt ja fast noch unzählige andere Beispiele dafür) und nur auf die eigene, unbewaffnete Bevölkerung schießen können??!

    naja, wenn Demonstranten mit Kriegswaffen ausgerüstet sind, haben sie schon die Möglichkeiten, sich Waffen von Soldaten anzueignen. Wäre in D auch nicht anders.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Lügen und Lumpen…………………
    geschrieben von Walter Roth , Juni 21, 2012
    ……
    Es gibt hunderte Videos die zeigen was bei Rajaprassong alles vorgefallen ist…..

    Eine bemerkenswerte Selbstbeschreibung des wilden Fegers aus SG
    Nur… so gross war die Produktionskapazität von Jatuporns Photoshop
    nun auch wieder nicht.

    Man hat dieses Thema jetzt wieder ausgegraben um von der
    umfassenden Unfähigkeit dieser Volksrevolutionsregierung
    abzulenken.
    Nur der grosse Führer hat es selber erkannt.
    Jetzt werden wieder die Ministerköpfe im Zehnerpack rollen.
    Wohl bekomms.

  4. Avatar bukeo sagt:


    geschrieben von Der Zeeitzeug , Juni 21, 2012
    wahrscheinlich werden die eigenen ermittlungen der armee im nachhinein ans tageslicht fördern, dass die toten im tempel die diebe der vermissten waffen waren und sich aus scham dann damit selbst in den rücken geschossen haben…
    oder zu mindest so ähnlich.

    ja, so ähnlich könnte es tatsächlich abgelaufen sein.
    Es wurden ja später schwarze Kleidungstücke im Tempel gefunden. Es kann also sein, das diese MiB aus dem Tempel heraus auf die Soldaten geschossen haben und die dann zurückfeuerten und dabei einige Personen in die Schusslinie gerieten.

  5. Avatar bukeo sagt:

    Lügen und Lumpen…………………
    geschrieben von Walter Roth , Juni 21, 2012

    Eigentlich sollte man diese Lügerei einfach ignorieren.

    Es gibt hunderte Videos die zeigen was bei Rajaprassong alles vorgefallen ist.
    Auch einige Videos und Bilder auf denen man die Soldaten über dem Tempel auf den Skytraingeleisen sehen kann wie sie in den Tempel zielen / schiessen.

    manche kapieren es halt nicht.
    Soldaten mag sein, aber welche? Die unter dem Kommando Saeh Daengs, also übergelaufene Soldaten, Wassermelonen-Soldaten oder eben die regulären Truppen.
    Lt. Chalerm haben sich wohl auch Polizisten auf Dächern und unter den Demonstranten befunden – was sollten die den erledigen.
    Waren das etwa Provokateure?

    Nicht zuletzt sind die Namen den Schützen seit Monaten bekannt.

    ja, angeblich sind 5 Soldaten namentlich bekannt. Alle 5 sagen aber übereinstimmend etwas anderes.

    An dem tag an dem es die Armee nicht mehr abstreiten kann weil die Beweis Lage erdrückend ist, werden diese Lumpen wohl noch behaupten, man habe die Soldaten eine Stunde vorher aus der Armee entlassen, sie hätten da bei der Sache bloss noch keine Zeit gehabt die Uniform auszuziehen…….

    naja, nicht entlassen – aber übergelaufen.

    Die „Men in Black“ sind bis heute eine Sagenumwobene Sache, es wurde kein Video gefunden auf dem man diese hätte den Red-Shirts zuordnen können, je es ist bislang keine Identifizierung auch nur eines dieser Männer möglich gewesen.

    doch, es gibt eine Menge Videos, wo MiBs mitten unter den Rothemden mit AK47 und M16 auf Soldaten schiessen.

    Die Ronin Warriors und verschieden andere Gruppen wie jene von Generalmajor Saeh-Daeng – alias Khatyia Sawasdhipol konnte man mit den Dingen nicht in Verbindung bringen.

    die Ronin Warriors kann man gem. der öffentllichen Erklärung Seh Daengs am Tag nach dem Mord an Oberst Romklao durchaus damit in Verbindung bringen.

    Seh Daeng erklärte dazu, das die Ronin Warriors den Rothemden zu Hilfe eilten und den Einsatzleiter deshalb erschossen haben, um danach die führerlose Armee zu überrennen.
    Diese Erklärung gab es auch im TV zu hören, als Seh Daeng interviewt wurde. Er vermied es lediglich, sich mit den Ronin Warriors in Verbindung zu bringen, obwohl jedes Kind hier weiss, das dies seine Red Siams waren.

    http://www.nationmultimedia.com/home/Ronin-warriors-fire-M79-grenades-at-troops-Khattiy-30127000.html

    Die Armee hätte es getan, liebend gerne getan.
    Die „ Beschützer“ die Saeh-Daeng ausgebildet und organisiert hatte, traten Mutmasslich nur einmal in Erscheinung. Damals als die Panh-Fah Brücke geräumt werden sollte, am 10 April 2010. Bei der Aktion setzte die Armee Scharfschützen ein welche die Demonstranten Reihenweise mit Kopfschüssen ermordeten, dabei hielten einige Schützen oder Guards vermutlich von Saeh-Daeng dagegen und feuerten auf die Scharfschützen auf den Hochhäusern um sie am Morden zu hindern.

    genau andersrum. Ein Armee-Sniper erschoss einen am Nachbargebäude – etwas tiefer gelegenen Scharfschützen der Rothemden, als dieser auf die Soldaten feuerte.

    Was man aber fotografierte ist folgendes : Nämlich „Schwarze Männer “ die sich bewaffnet zwischen den Reihen der Soldaten bewegten und denen offenbar sogar Befehle erteilen konnten.

    das waren wohl die Elite-Einheiten.

    Wir wissen ja aus Artikeln die in der Thailändischen Offizierszeitung erschienen sind, das die Armee umfangreiche Szenarien und Untergrundoperationen geplant und auch umgesetzt hatte, wie man die Opposition bekämpfen konnte.

    nicht die Opposition, die mit Kriegswaffen ausgestatteten militanten Rothemden.

    Diese wenigen Bilder sind für mich bezeichnend. Natürlich kann die Armee nun irgendwas zusammenfabulieren, gerade auch wenn sie selber hinter jeder schmutzigen Sache stehen.
    Das haben wir ja auch im Zusammenhang mit dem Brand der Central-World erleben können.
    Eine Sache die wir heute wohl ohne Zweifel der Armee anlasten dürfen.

    ja, weil Jatuporn ein Video vorlegte, auf dem ein Mann mit Armeestiefeln zu sehen war, da lachen aber die Hühner……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)