Baby-Seekuh mit Plastik im Magen konnte nicht gerettet werden

Eine Baby-Seekuh, die auf den Namen Mariam getauft wurde, war schon im Mai in Thailand gestrandet. Seitdem wurde sie von Ärzten und Pflegern versorgt. Aber vergebens. Freitagnacht starb das Tier. Der Grund ist besorgniserregend.

Eine Infektion, die durch den Kunststoff in ihrem Darm verursacht wurde, verschlimmerte sich. Ein Stück war sogar 20 Zentimeter groß, berichtet der “Focus”. Das Dugong-Baby hatte wohl keine Chance.

“Unsere Rettungsversuche sind gescheitert”, so der Direktor des Meereszentrums, in dem die Baby-Seekuh behandelt wurde. “Sie starb an einer Blutinfektion und hatte Eiter in ihrem Magen.”

Ein schlimmer Schock. Nicht nur für die behandelnden Ärzte und Pfleger. Die kleine Seekuh hatte sich nämlich zu einem Internet-Star gemausert. Per Live-Stream konnten die Menschen bei den Fütterungen und Behandlungen hautnah mit dabei sein. So eroberte sie schnell die Herzen der Thailänder.

Die Baby-Seekuh war eine gestrandete Waise, die nicht von ihrer Mutter gefüttert werden konnte. Keine Seltenheit in Thailand. Nach Angaben des Meereszentrums stranden die seltenen Dugongs durch die Fischerei und anderen menschlichen Aktivitäten. Außerdem gefährdet die Plastikverschmutzung der Gewässer das Leben der Säugetiere. Wie auch im Fall Mariam.

Ihr Tod ist aber auch ein Weckruf: “Sie ist von uns gegangen, als hätte sie sagen wollen: Bitte sagt allen, dass sie nach uns schauen und die Arten schützen sollen”, so eine behandelnde Ärztin auf Facebook.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
23. August 2019 10:33 am

Zurück zum Thema Seekuh-Baby:

Leider ist gestern abend auch das zweite "prominente" Dugong-Baby mit dem schönen Namen YAMIL an einem Schock mit Herzstillstand gestorben, wie der "Farang" berichtet.

Sehr traurig …

Ob es ebenfalls Plastik gefressen hatte, wird nun untersucht.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
22. August 2019 9:58 am

STIN:      Ich wüsste nun auch keine Lösung, die durchsetzbar wäre – ausser man beginnt wirklich mit der Armee, Fahrer ohne FS, besoffene Fahrer usw. aus dem Verkehr zu ziehen und jahrelang zu inhaftieren.

"Sehr richtig" (irgendwoher kenne ich diese Redewendung) …

Alles machbar – die "Thaksin-verseuchte" (Verkehrs-)Polizei wird natürlich nicht mitspielen, also müßte tatsächlich wohl die Armee 'ran. Aber immer nur im Rahmen der Gesetze und nach richterlicher Feststellung.

NIEMALS (wie es sich schon wieder wildgewordene Ewiggestrige wünschen) darf es einen Schießbefehl geben – auch keine Anordnung "von oben", irgendwelche "störenden Elemente" außergerichtlich zu töten – die fast 3,000 Morde, die man Thaksin anlasten muß, sind wirklich und wahrhaftig genug Tote. Daß diese Anmerkung vor allem unserem GAGA-berndgrimm gilt, erkennt inzwischen wohl auch der letzte Leser, denke ich.

So ein menschenverachtender Unrechtsstaat darf niemals wieder zugelassen werden.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
21. August 2019 4:49 pm

STIN:       das eine ist ein Welt-Problem und betrifft auch die EU, Asien, USA usw. und das Problem mit dem Verkehrstoten ist ein reines Thai-Problem. Kann man nicht vermischen.

Sollte man annehmen – ist ja auch ganz logisch und offensichtlich.

Verstehen manche "Thailand-Hasser aus Prinzip" aber nicht.

Sie wollen nicht logisch denken, weil logische Überlegungen fast nie zu ihrer (w)irren xenophoben und rassistischen Grundüberzeugung passen. Und so können sie den Regeln der mathematischen Logik nicht folgen.

Was hier ja stets eindrucksvoll bewiesen wird.

gg1655
Gast
gg1655
21. August 2019 10:15 pm
Reply to  Raoul Duarte

Auch hier wieder das selbe stets wiederkehrende Muster. Wenn man überhaupt kein Argument mehr hat dann erklärt man den anderen einfach zum Thailand-Hasser.  Wenn jemand etwas kritisiert dann bedeutet das nicht das man etwas hasst. Oftmals ist genau das Gegenteil der Fall. Unter Freunden ist es ganz normal das man auf Fehler hinweist. Ein Thai wird das aber nie verstehen.  Ich selber sehe zum Beispiel die Leute die den Thai noch nicht mal Freie Wahlen gönnen sondern ihnen die Ewige Militärdiktatur wünschen als Feinde Thailands an.

Und zum Thema Plastikmüll mal ein Link den STIN und Konsorten sofort wieder negieren und runter Reden werden weil ihr geheiligtes Thailand als das benannt wird was es ist.   https://globalmagazin.com/themen/natur/meister-plastikmuell-weht-aus-nur-5-laendern-ins-meer/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. August 2019 10:43 am

Prayut calls on everybody to join the fight against plastic

National

Aug 20. 2019

Prime Minister General Prayut Chan-o-cha on August 20 called on all Thais to help the government achieve its goal of keeping the seas clean of plastic after eight-month-old rescued dugong Mariam died after having consumed eight pieces of plastic.

Referring to another dugong pup, Yameel, under the care of authorities, Prayut said: “[Yameel] must not die, cannot die”, as he urged officials and volunteers to do their best to protect it. 

“I regret not having visited Mariam as I heard her condition [after being washed ashore in late April] was improving, but then she fell sick,” he said. “It’s a real pity that Mariam’s stomach was found filled with plastic, which is the kind of garbage that takes 450 years to disintegrate.” 

The premier spoke when Natural Resources Minister Warawuth Silpa-archa and director-general of the Department of Marine and Coastal Resources Jatuporn Burutpat led officials to Government House to meet Prayut and provide him with information about the upcoming “reduce, refrain and stop the use of plastic to protect marine life” campaign. 

A team comprising members of the National Marine Resource Committee is also preparing a proposal for the Cabinet’s consideration about reducing the dugong death rate by 20 to 45 per cent and boosting its population by at least 50 per cent in the next decade. Currently, there are only 250 dugongs surviving in Thailand.

 

Es sterben auf Thailands Strassen jedes Jahr unnötigerweise 25.000 Menschen

nur weil es keine aktive Polizei und keine verantwortungsbewusste Regierung gibt.

Aber der Chefdiktator kümmert sich um ein totes Seekuhbaby wegen der Publicity

und erzählt deshalb obigen Schwachsinn!

Selbst wenn es ab Heute keine neuen Plastikabfälle im Meer geben würde,

reichten die herumschwimmenden für die nächsten 100+ Jahre.

Ich weiss nicht wie schnell das Zeug sich zersetzt!

Der Chefdiktator sollte eigentlich erkannt haben dass Vernunft und

gutes Zureden bei den Prachachun garnix bewirkt.

Er sollte mit der gleichen Brutalität und Entschlossenheit

wie er gegen seine Kritiker vorgehen lässt auch gegen

die Umweltzerstörer in Thailand vorgehen.

Nur, dies traut er sich nicht weil dies das Geschäft seiner Auftraggeber

negativ beeinflussen würde.

SF
Gast
SF
21. August 2019 7:15 am

xxxxxxxxxxxxxx zensiert – Lügen

Es ist eine Lüge,  das Tier hätte Plastik gefressen! 

SF
Gast
SF
20. August 2019 3:55 pm

Wieso hat denn ein noch säugendes Tier,  Plastik im Körper. 

Soweit ich es verstanden habe,  war Mariam auch,  bis auf stundenweise Ausflüge immer in der Pflegestation.

Ersten Berichten nach, sollten es ja Einkaufstüten gewesen sein,  was man hier wieder zurückgenommen hat.

Ich finde es mehr als erbärmlich, wenn so eine traurige Geschichte von den HustoryFakern (früher Lügenpresse) misdbraucht wird!!

Ich habe große Achtung vor den Leuten,  die versucht haben das Tier zu retten. Aber auch das wird HF anders verbreiten!