Bangkok: Bereits über 1.800 Ausländer wegen illegaler Arbeit verhaftet

Mehr als 1.800 Ausländer wurden verhaftet, weil sie in Thailand gesetzlich verbotene Tätigkeiten ausgeübt haben, teilte ein hoher Regierungsbeamter am Mittwoch mit.

Der Generaldirektor der Arbeitsverwaltung, Phetcharat Sin-auy, sagte, bis letzten Oktober seien insgesamt 1.819 Ausländer aus dem ganzen Land verhaftet worden, weil sie Jobs ausgeübt haben sollen, die für sie gesetzlich verboten und nur für Thailänder reserviert sind.

Davon wurden bereits 1.518 Ausländer in ihr Heimatland abgeschoben. Zu den Personen, die wegen des Arbeitsverbots verhaftet wurden, gehören 999 burmesische Staatsangehörige, 290 Vietnamesen, 222 Laoten und 204 Kambodschaner.

9,09 Millionen Baht (ungefähr 295.580 US-Dollar) wurden ordnungsgemäß von illegal arbeitenden Ausländern eingezogen, von denen jeder mit einer Geldstrafe von mindestens 5.000 Baht (ungefähr 162 US-Dollar) oder höchstens 50.000 Baht (ungefähr 1.625 US-Dollar) belegt werden kann, so der Generaldirektor.

Zu den Beschäftigungen, die Ausländern in Thailand gesetzlich verwehrt sind, gehören Lebensmittelverkäufer, Händler, Mitarbeiter in Karaoke-Lounges, Mitarbeiter in traditionellen Thai-Massagesalons, Taxi-Motorradfahrer, Friseure, Schuhmacher, Sicherheitskräfte, Maurer und Schreiner. Unter ihnen waren auch Lügner, Betrüger, Diebe, Drogenhändler und Prostituierte. / WB-PO

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Bereits über 1.800 Ausländer wegen illegaler Arbeit verhaftet

  1. Avatar SF sagt:

     

    Auf dem Bild sind mehr Polizisten als Illegale! 

    Früher hat man die Burmesen an die Grenze gebracht, wo sie von ihren "Besitzern" wieder  freigekauft wurden. 

    • STIN STIN sagt:

      Auf dem Bild sind mehr Polizisten als Illegale!

      man sieht wohl nicht alles und die 1.800 sind ja landesweit festgenommen worden, nicht dort, wo das Foto entstand.

      Früher hat man die Burmesen an die Grenze gebracht, wo sie von ihren “Besitzern” wieder freigekauft wurden.

      ne, man hat sie einfach rübergeschoben – die waren dann oft schneller wieder in Chiang Mai, als die Immigration, die sie
      nach Burma zurückgebracht hat. An den Baustellen oft nur einen Tag Ausfall – dann waren sie wieder da.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Unter ihnen waren auch Lügner, Betrüger, Diebe, Drogenhändler und Prostituierte.

     

    Also ein exakter Querschnitt der Thai Gesellschaft!

    Ihr Verbrechen:

    Sie waren Ausländer und in den ordentlichen Berufen die sie ausübten

    meist besser als die Thai!

     

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    aus dem "WB-Artikel":      Unter ihnen waren auch Lügner, Betrüger, Diebe, Drogenhändler und Prostituierte. 

    Wer hätte das gedacht, wenn es um im weitesten Sinne "kriminelle" Ausländer geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)