Phuket: Auch das gestrandete Seekuh-Baby Yamil ist nun wegen Plastik im Magen gestorben

Nun ist auch das am 1.Juli in der südlichen Provinz Krabi gestrandete Seekuh-Baby Yamil am Donnerstagabend gestorben. Nach Angaben der Behörde für Meeres- und Küstenressourcen erlag das Dugong-Baby einem Schock und Herzstillstand, nachdem es in den letzten Tagen an Verdauungsstörungen gelitten hatte.

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Sirivannavari benannte den Dugong Yamil, als er von Krabi nach Phuket verlegt wurde, um dort von Tierärzten behandelt zu werden. Das Tier wurde ursprünglich von Dorfbewohnern gerettet. Yamil bedeutet im Yawi-Dialekt „hübscher junger Mann des Meeres“.

Letzten Freitagabend starb Baby Dugong Mariam an einem Schock, als es in einem Naturschutzgebiet in der Nähe der Insel Libong in der Provinz Trang behandelt wurde. Tierärzte fanden später mehrere Plastikteile im Magen.

Dugong werden am häufigsten in der Andamanensee im Gebiet des Nationalparks Chao Mai und in angrenzenden Gebieten gesichtet, da dort reichlich Seegras vorkommt, das ihre Hauptnahrungsquelle ist. Die Lebensdauer eines Dugongs kann bis zu 70 Jahre betragen. / FA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
25. August 2019 7:28 am

Bild: AP (straitstimes)

Noch einmal:

Ja, leider ist auch Yamil (in manchen  Zeitungen auch "Jamil" geschrieben) mit Plastik im Bauch gestorben.

Selbstverstämdlich wurde es NICHT von den HelferInnen in der Station damit “gefüttert”. Das Aufnehmen des Plastiks muß schon weit früher in der Natur geschehen sein.

SF
Gast
SF
24. August 2019 8:14 am

xxxxxxxxxxx zensiert – OT, sinnbefreit

comment image

Wo soll denn das Tier (siehe Bild) Plastik gefressen haben!?

xxxxxxxxxxx zensiert – OT, sinnbefreit

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
23. August 2019 7:04 pm

Ja, leider.