Bangkok: Kaum Verbesserungen beim mörderischen Strassenverkehr – Arme besonders betroffen

Die Regeln einer sehr ungleichen Gesellschaft, in der die reichen Menschen gegenüber den Armen besondere Vorteile haben, werden in Thailand immer wieder in den Medien und in den sozialen Netzwerken erwähnt. Das gilt vor allem auch im Straßenverkehr, egal ob in der Stadt, auf einer Landstraße oder auf einer Autobahn.

Die Bangkok Post berichtet in ihrem Artikel über eine Frau, die mit ihrem Motorrad unterwegs auf dem Weg zur Arbeit war. Dabei wurde sie von einem Kleintransporter auf einem ländlichen Asphaltstreifen im Nordosten Thailands überrollt. Der Fahrer des Lastwagens war ein Polizeibeamter der dienstfrei hatte und betrunken war.

Frau Orathai Chanhom, die Motorradfahrerin, wurde durch den Aufprall regelrecht von ihrem Motorrad katapultiert und kam bei dem Sturz auf die Straße fast augenblicklich ums Leben.

Der Polizist, der sie bei dem Unfall getötet hat, ist noch immer im Dienst der Polizei und erledigt dort nach wie vor – als sei nichts geschehen – seine Aufgaben. Sein Führerschein wurde ihm nicht weggenommen. Ein Gericht lehnte es sogar ab, ihn zu einer Haftstrafe zu verurteilen.

In Thailand, einer der ungleichsten Gesellschaften der Welt, haben selbst die Straßen eine starre Hierarchie, und die Wahrscheinlichkeit, dass die Armen bei Unfällen ums Leben kommen, ist bei weitem höher als bei den Wohlhabenden und Verbundenen Personen im Land.

Und es gibt viele Todesfälle: Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2015 hatte Thailand die zweithöchste Zahl an Verkehrstoten pro Kopf, die nur von dem vom Krieg betroffenen, gesetzlosen Libyen übertroffen wurde. Bei den Pro-Kopf Sterbefällen bei Motorradfahrern ist Thailand unangefochten die Nummer 1.

„Ich habe nie über Verkehrstote nachgedacht, bis dies meiner Mutter passiert ist“, sagte Chularat Chanhom, Orathais erwachsene Tochter. „Ich hatte bisher keine Ahnung, dass es in Thailand ein so großes Problem ist“, fügte sie hinzu.

Die Regierung versprach auf einem Forum der Vereinten Nationen im Jahr 2015, die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 zu halbieren. Weniger als ein Jahr vor Ablauf der Frist ist Thailand jedoch noch weit davon entfernt, dieses Versprechen zu erfüllen Thailand gehört nach wie vor zu den gefährlichsten Ländern der Welt, mit mehr als 20.000 vermeidbaren Todesfällen pro Jahr.

Das Land hat seit 2015 (nach eigenen Angaben) einen leichten Rückgang der Verkehrstoten verzeichnet, und Thailand hat viele der notwendigen Gesetze erlassen, um seine Straßen sicherer zu machen.

Was die Regierung dabei jedoch nicht angesprochen hat, ist die enorme Wohlstandslücke des Landes, die das Kernproblem darstellt, das seine Straßen nicht nur so tödlich macht, sondern das Land auch in zwei bitter geteilte politische Lager aufspaltet.

Thailand, das im „Credit Suisse Global Wealth Report 2018“ als ungleichstes Land der 40 wichtigsten Volkswirtschaften des vergangenen Jahres eingestuft wurde, weist möglicherweise auch die weltweit giftigste Kombination für die Verkehrssicherheit auf.

Der Bericht legt nahe, dass Thailand das weltweit unähnlichste Land der Welt ist, da die reichsten Menschen im Land (1 Prozent) insgesamt 66,9 Prozent des gesamten Vermögens des Landes halten und lenken.

Im Gegensatz zu den ärmeren Ländern sind die Straßen in Thailand allerdings gut asphaltiert und auf Geschwindigkeit ausgelegt, und die Autos, die von den Reichen und der wachsenden Mittelklasse gefahren werden, sind in der Regel neu und schnell.

Aber viele Familien können sich nur einen Motorroller oder ein Motorrad leisten, und hochwertige Helme sind für viele ein Luxus, unabhängig von den gesetzlichen Bestimmungen.

Bei Unfällen auf den überfüllten Straßen des Landes ist es ein verheerendes Missverhältnis, wenn ein klimatisiertes SUV mit einem Zweirad kollidiert und den Todesschutt über den Asphalt verteilt. Und die Folgen solcher Unfälle sind auf Verkehrsstraßen ein gewöhnlicher, makabrer Anblick: ein zerrissener Reifen, ein zerquetschter Stahlrahmen, oder aber ein blutiger Plastik Flip-Flop.

Motorradunfälle können mehrere Todesfälle nach sich ziehen. Da die öffentlichen Verkehrsmittel außerhalb der großen Städte begrenzt sind, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein paar Erwachsene – und sogar ein oder zwei Kinder zwischen ihnen – auf einem einzigen Motorrad balancieren.

Nur 12% der Verkehrstoten in Thailand betrafen Insassen von Autos oder anderen leichten Fahrzeugen, so der Globale Statusbericht der WHO zur Straßenverkehrssicherheit von 2018. Die meisten Toten waren Motorradfahrer – oder Fußgänger.

In vielen Städten gibt es nur wenige breite, leicht zu benutzende Bürgersteige, weil sie laut den Kritikern für die Reichen und Einflussreichen, die es vorziehen, nicht in der drückenden Hitze Thailands zu laufen, keine Priorität haben. Wenn es breite Fußwege gibt, überfluten sie oft die Straßenstände und sogar den Motorradverkehr und zwingen die Menschen auf die Straße.

Das wirtschaftliche Gefälle des Landes ist nicht der einzige Grund dafür, dass die Zahl der Verkehrstoten nicht gleichmäßig verteilt ist. Auch die Justiz wird ungleich verteilt.

Für die sogenannten „Superrich“ oder diejenigen in Autoritätspositionen gelten die Straßenverkehrsregeln möglicherweise überhaupt nicht. Sie wissen, dass sie ungestraft beschleunigen und viel trinken können, bevor sie sich ans Steuer setzen, ohne die Konsequenzen zu fürchten.

Im Jahr 2012 pflügte ein junger Mann in einem Ferrari – der Erbe des Red Bull Energy Drink Vermögens – in einen Polizisten und schleppte ihn in den Tod. Der Fahrer, Vorayuth Yoovidhaya, war laut einem Test berauscht. Auch jetzt, sieben Jahre später wurde er nie strafrechtlich verfolgt.

„Was in Thailand klar ist, ist, dass die Straßen nicht für alle Benutzer sicher sind“, sagte Evelyn Murphy, die auf die Prävention unbeabsichtigter Verletzungen bei der WHO spezialisiert ist. „Ob Autos, Motorräder oder Fußgänger, die Sicherheit aller Straßennutzer muss unabhängig vom Einkommen berücksichtigt werden“.

Laut den offiziellen Angaben sind Geschwindigkeitsüberschreitungen, betrunkenes Fahren und das Fehlen geeigneter Helme die Hauptursachen für Verkehrstote im Land.

Zwar sind die Gesetze dazu da, jeden dieser Faktoren zu bekämpfen, bei der Durchsetzung hapert es jedoch.

Das Tragen von Helmen ist für Zweiräder erforderlich, Geldstrafen werden jedoch nur selten verhängt, es sei denn, die Polizei muss während einer staatlich verordneten „Durchgreifungsphase“ eine bestimmte Quote einhalten.

Nicht an Kontrollpunkte oder Sirenen gewöhnt, versuchen Raser oder andere Regelverstöße an Kontrollpunkten nicht einmal anzuhalten.

„Es ist schwer, die Leute zu überzeugen, für uns anzuhalten, wenn sie nicht daran gewöhnt sind“, sagte Generalmajor Jirasunt Kaewsaengeak, der stellvertretende Kommissar der Bangkok Metropolitan Police.

Dann gibt es noch die Korruption. Die Reichen oder Verbundenen wissen, dass ein Bestechungsgeld sie oft auf ihrem Weg freikauft, wenn sie erwischt werden, wie sie gegen Verkehrsregeln verstoßen.

Bangkoks 3.000 Verkehrspolizisten verdienen im Durchschnitt 18.000 Baht (600 US-Dollar) im Monat für Arbeiten bei greller Hitze, Monsunregen und erstickendem Smog, wodurch selbst kleine Gewinne sehr attraktiv und effektiv werden können.

Zweimal im Jahr, während des Songkran im April und des Neujahrs im Januar, warnen Kampagnen vor betrunkenem Fahren, zusammen mit Reklametafeln voller blutiger Unfälle. Die Verhaftungen nehmen während dieser Zeit sprunghaft zu, fallen dann danach aber auch genauso schnell wieder ab.

„Wenn Sie zweimal im Jahr Gemüse essen und den Rest des Jahres nur Eis essen, wird Ihr Arzt Sie für verrückt halten“, sagte Tairjing Siriphanich, der Generalsekretär der Don’t Drive Drunk Foundation von Thailand. „Aber genau das machen wir mit der Verkehrssicherheit“.

Auf die Frage, warum so viele Menschen auf thailändischen Straßen sterben, schreiben die Beamten hier den Thais eine Sabai-Sabai Kultur zu.

Sabai Sabai ist eine dieser unübersetzbaren Phrasen, aber es bezeichnet eine Art entspannte Zufriedenheit. Sabai Sabai ist ein Grund, warum Thailand ein großartiger Ort für einen Strandurlaub ist. Dies ist jedoch keine hilfreiche Einstellung beim Aufbau für nationale Sicherheitsstandards.

„Wenn die Polizei das Gesetz durchsetzt und nicht nur mündlich warnt, sind die Thailänder unglücklich und beschweren sich, dass es kein Sabai Sabai ist“, sagte Generalmajor Jirasunt.

Ein Paradebeispiel für die Auswirkung der Sabai Sabai- Lebensweise auf die Verkehrssicherheit ist der Umgang mit Helmen. Viele Motorradfahrer kümmern sich einfach nicht darum. Das tragen eines Helmes ist in Thailand eben nicht Sabai.

„Die Menschen denken, Luftverschmutzung sei eine Bedrohung, aber sie denken nicht so über betrunkenes Fahren oder das Tragen von Helmen“, sagte Dr. Tairjing von der Don’t Drive Drunk Foundation. „Die Thais haben es noch nicht verstanden, dass Menschen ihr eigenes Leben mit einem entsprechenden Helm retten können“, fügte er hinzu.

Aber die Behörden können dabei einen entscheidenden Unterschied ausmachen: In den Bezirken, in denen die Polizei bekanntermaßen Bußgelder austeilt, ist auch das Tragen von Helmen üblicher.

Die Regierung könnte auch mehr tun, um die Menschen über Helme aufzuklären, die oft minderwertig sind oder falsch getragen werden.

„Wenn Sie jemanden sehen, der sich die Mühe macht, einen Helm aufzusetzen, ohne ihn tatsächlich anzulegen, hat dies keinen Sinn mehr, ihn zu tragen“, sagte Frau Murphy von der WHO. „Es zeigt eindeutig einen Mangel an Verständnis der grundlegenden Sicherheitsmechanismen“,

Im Jahr 2016 starben nach den neuesten Schätzungen der WHO 32,7 von 100.000 Thailändern auf den Straßen des Landes. Zum Vergleich: In den USA lag die Sterblichkeitsrate im Straßenverkehr in diesem Jahr bei 12,4. In Indonesien, einem weniger entwickelten südostasiatischen Land mit mehr Schlaglöchern, lag die Rate bei 12,2. In fast ganz Europa war es eine einstellige Zahl.

Seitdem die Regierung versprochen hat, die Zahl der Verkehrstoten zu halbieren, ist Thailand kaum aufwärts gerückt und hat sich vom Land mit der zweit schlechtesten Zahl pro Kopf zum neunt schlechtesten entwickelt.

„Keine politische Partei hat dies zu einem Problem gemacht. Kein Führer will etwas dagegen tun“, sagte Dr. Tairjing. „Sie machen nur Versprechungen, die Zahl der Verkehrstoten zu halbieren, obwohl sie wissen, dass dies unmöglich ist. Vielleicht denken sie, wir werden die Versprechungen, die sie so schnell gemacht haben, auch so schnell wieder vergessen“.

Die Frage, wer an Thailands mangelnden Fortschritten schuld ist, wird von thailändischen Beamten mit viel Fingerspitzengefühl beantwortet.

Chayatan Phromsorn, der stellvertretende Generaldirektor des Amtes für Verkehrspolitik und -planung, der Agentur, die den Vereinten Nationen zugesagt hatte, die Zahl der Verkehrstoten zu halbieren, sagte, er kenne das Dokument nicht, in dem das Versprechen Thailands dargelegt sei. (Dieses englischsprachige Dokument wurde niemals online in thailändischer Schrift zur Verfügung gestellt.)

Die Beamtin, die das Papier 2015 den Vereinten Nationen vorstellte, sagte, sie habe dies nur getan, weil ihre Kollegin nicht an der Konferenz teilnehmen konnte. Die Kollegin Usanisa Jikyong wiederum sagte in einer E-Mail, dass ihr Büro „nicht für eine Initiative zur Straßenverkehrssicherheit auf nationaler Ebene verantwortlich ist.“

Frau Usanisa schlug vor, dass eine andere Regierungsbehörde, die Abteilung für Katastrophenverhütung und -minderung des Innenministeriums, für solche Angelegenheiten zuständig sei. Doch Chayabol Thitisak, der Generaldirektor der Abteilung, übertrug die Verantwortung wieder auf das Büro von Frau Usanisa.

Beamte beider Agenturen gaben an, dass die Schuld in erster Linie bei der Polizei liege.

„Der große Faktor ist die Strafverfolgung“, sagte Chayabol. „Wir müssen den Menschen klar machen, dass sie bei einem Verstoß gegen das Gesetz mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen müssen“.

Aber die Polizei lehnte es ebenfalls ab, ein Verschulden anzunehmen.

„Als Polizei gibt es viele Dinge, die wir nicht tun können“, sagte Generalmajor Jirasunt. „Wir können nicht mehr Straßen und öffentliche Verkehrsmittel bauen. Wir können die Anzahl der Autos auf der Straße nicht ändern. Und wir können auch die Einstellungen der Menschen nicht ändern, damit sie disziplinierter im Straßenverkehr sind“.

Die Weltbank schätzte in einer Studie aus dem Jahr 2018, dass Thailand sein Pro-Kopf Bruttoinlandsprodukt bis zum Jahr 2038 um 22 % steigern könnte, wenn es seine Verkehrstoten erfolgreich halbieren würde.

Trotz dieses wirtschaftlichen Aufschwungs hat die Regierung – angeführt von einem Militärgeneral im Ruhestand seit einem Putsch von 2014 – wenig getan, um die Wohlstandslücke zu schließen, die das Kernproblem Thailands mit den Verkehrstoten darstellt.

Das Land hat einige Verbesserungen in Bezug auf die Verkehrssicherheit vorgenommen. Die Schulen haben ihre Lehrpläne um Unterricht in Verkehrssicherheit erweitert, und bei der Festlegung neuer Sicherheitsstandards für Fahrzeuge wurden einige Fortschritte erzielt.

Die Zahlen zeigen daher auch eine leichte Verbesserung: Die Zahl der Verkehrstoten lag 2018 um 7 % unter dem Wert von 2017 (22.491). Im Jahr 2015 waren es noch 24.237 Verkehrstote.

Während die enormen makroökonomischen Kosten all dieser Verkehrstoten gemessen werden können, kann man nicht sagen, dass die Ungleichheit und Straflosigkeit, die die Straßen Thailands bedroht, den persönlichen Tribut für den Einzelnen bedeutet.

Die Familie von Orathai, dem getöteten Motorradfahrer, hat keinen Anwalt, der eine Zivilklage erheben könnte. Gegen die Entscheidung, den Beamten nicht ins Gefängnis zu bringen, wurde kein Rechtsbehelf eingelegt. Es sind keine weiteren rechtlichen Schritte erforderlich.

„In Thailand spielt das Gesetz keine Rolle“, sagte die Tochter von Frau Chularat. „Menschen wie wir, wie können wir etwas ändern? Auch wenn wir grundlos sterben, sind unsere Leben wertlos“.

Die Folgerung daraus: Für die Armen sind Thailands Straßen bei jeder Geschwindigkeit unsicher. / TP-NYT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Bangkok: Kaum Verbesserungen beim mörderischen Strassenverkehr – Arme besonders betroffen

  1. Avatar SF sagt:

     

    Die Schulen haben ihre Lehrpläne um Unterricht in Verkehrssicherheit erweitert,

    Jetzt auf einmal doch!!! Wird aber von STIN & Consorten immer noch abgestritten!

    xxxxxxxxxxx zensiert – Lügen / Fakten-Verleugnung usw.

    • STIN STIN sagt:

      Die Schulen haben ihre Lehrpläne um Unterricht in Verkehrssicherheit erweitert,

      Jetzt auf einmal doch!!! Wird aber von STIN & Consorten immer noch abgestritten!

      das war vor Monaten. Damals gab es noch keine Motorrad-Fahrschulausbildung in den Schulen.
      Aber ist ok, goutieren wie so, wie es nun eingerichtet wurde – auch. Leider nur in wenigen Schulen und nicht landesweit.

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN hat hier im Thema aus Versehen seine letzten beiden Kommentare gelöscht. Wer sie finden sollte,  kann sie behalten. 

     

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Der u.a. auch an Schizophrenie leidende Troll RD nutzt dieses Forum, um seine Krankheit auszuleben und über das tägliche Verbreiten seines Mülls wenigstens etwas Ablehnung zu erheischen.
    Zustimmung kann er sich ja von keinem User, mit Ausnahme seines Bruders im Geiste stin, erhoffen.

    Ein zentraler Symptomkomplex dieser Schizophrenie sind kognitive Störungen.
    Das Denken kann kurzschrittig werden, oder mehrschichtige Zusammenhänge in ihrer Komplexität nicht mehr begriffen werden.
    Der sprachliche Ausdruck verarmt.
    In zugespitzten Fällen können Perseveration (stereotypes Wiederholen eines Wortes oder Gedankens) oder Idiolalie (unverständliche Laute) auftreten.

    Aufgrund des Krankheitsbildes braucht sich deshalb auch kein User über die täglich mehrfachen Ausfälle dieses Troll RD zu wundern, er kann halt nicht anders.

    Genauso wenig braucht man sich darüber zu wundern, dass derartige Personen die Schuld immer bei anderen suchen, im Fall des Troll RD ist das Thaksin, welcher trotz der relativ kurzen Amtszeit noch immer für alle Mißstände in Thailand verantwortlich gemacht wird.

    Dabei wird bewußt unterschlagen, dass die Militärjunta mit ihrem Diktator Prayut an der Spitze in den 5,5 Jahren der Herrschaft mittlerweile noch populistischer agiert, als Thaksin und dies alles nur, um sich etwas Zustimmung der Bevölkerung zu kaufen.
    Das dies auf nicht allzu fruchtbaren Boden gefallen war, konnte man an dem Wahlergebnis erkennen, wo die Junta trotz diverser Manipulationen und Unterdrückung nur ein mäßiges Ergebnis erzielen konnte und Prayut nur mit Hilfe seiner selbsternannten Senatoren “Premier” werden konnte.

  4. Avatar Paul Duratte sagt:

    Wer bei der Verteilung der Dummheit zweimal "hier" geschrien hat , kann bei STIN eine weitere Portion anfordern. 

  5. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm unter einem seiner diversen Neben-Nicks:      Ich darf hier Alles schreiben und jeden Thread vollmachen.

    Nö,

    das tun Sie nur, solange es Ihnen noch gestattet wird, Ihre ewiggestrigen und rechtsextremistischen und rassistischen Wahnideen hier abzuladen. Bis das geämdert wird, tun wir's CIBO gleich und decken Ihre Fascho-Sprüche mit schönen Bildchen zu.

    Sie merken inzwischen gar nichts mehr, gell?

    Grundgütiger.

  6. Avatar Rauol Durate sagt:

    Stummschaltung wegen Stromausfall inaktiv

  7. Avatar Raoul Duartes Alter Ego sagt:

    Also mir gefällt dieser Blog sehr gut!

    Ich darf hier Alles schreiben und jeden Thread vollmachen.
    Natürlich habe ich keine Ahnung von Thailand weil ich noch nie
    selber dort war.Aber was solls?
    Meine Kernkompetenzen sind Verleumden ,Diffamieren und wenns irgendwie ginge: Denunzieren!
    Mein grosses Vorbild ist Josef Goebbels und deshalb hab ich mir auch diesen Nazi Tarnnamen für Südamerika als Nick zugelegt.
    Damit kann ich zu jedem Thema schreiben.
    Und damits nicht so auffällt dass ich weder Meinung noch
    Ahnung vom Thema habe,verbreite ich hier die Propaganda
    der Militärdiktatur und krieche STIN in den Ar…
    Sowas kann ich am besten, da schlägt mich keiner.
    Natürlich wäre es schön eine echte Frau oder gar echte Freunde
    zu haben statt am Eifon zu wixxen und mit eingebildeten Facebook Freunden zu reden. Aber man kann nicht Alles haben.
    Natürlich wäre ich froh wenn mir jemand mal einen Flug
    oder gar ein Reise in mein Traumland schenken würde.
    Aber man kann nicht Alles haben und vielleicht hat mein
    verhasster Gegner ja doch Recht und und ich würde dort
    wie ein normaler Farang behandelt?
    Ist vielleicht doch nicht so prickelnd. Auch für jemanden
    der gewillt ist in jedes Ar…loch zu kriechen,
    wenn man mich nur reinlässt!
    Ja, ich weiss , mein grosser Coup mit der TM 30 war ein
    Rohrkrepierer. Da wollte ich meine Sachkompetenz beweisen
    und bin vollkommen abgekackt.
    Aber macht überhaupt nichts. STIN hält weiter zu mir
    und blockt meinen verhassten Gegner wo es nur geht,
    während ich ungestört meine Hetze und die dazugehörenden
    Bilder verbreiten kann.
    Vielleicht nimmt er mich eines Tages ja auch noch in sein Team auf. Verdient hätte ich es schon längst.

  8. Avatar Raoul Duratte sagt:

    XXXXXXX Dummschaltung "on"

  9. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN:       kann man pauschal so nicht sagen.

    Natürlich nicht. Die unverbesserlichen Ewiggestrigen wollen doch nur provozieren. 

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    Jaul Duratte sagt:

    23. August 2019 um 11:35 pm

    Aus dem Artikel: 

    Der Bericht legt nahe, dass Thailand das weltweit unähnlichste Land der Welt ist, da die reichsten Menschen im Land (1 Prozent) insgesamt 66,9 Prozent des gesamten Vermögens des Landes halten und lenken.

    Als vor 2 Jahren der Bericht für 2016 vorlag wies dieser für die Reichsten 1% Thailands "nur" 58% des gesamten Vermögens aus.Da wurde in nur 2 Jahren eine unfassbare Menge Geld "umgeleitet". Und davor war dieser Anteil noch geringer. Es ist also völlig klar für wen diese Junta "arbeitet".  Für das Volk auf jeden Fall mal nicht. Die sollen,so wie auch von RD und STIN gewünscht, leiden und die Fresse halten. Die Reichen brauchen Geld.

    Antworten

    • STIN STIN sagt:

      23. August 2019 um 11:43 pm

      Es ist also völlig klar für wen diese Junta “arbeitet”. Für das Volk auf jeden Fall mal nicht.

      kann man pauschal so nicht sagen.
      Ich wundere mich selbst oft, wenn bei Protesten Prayuth alle Dammbauten, Kohle-KWs usw auf Eis legt.
      Oder wenn es einen Aufschrei in den Sozialmedien gibt, wie schnell da Prayuth auf Seite des Volkes steht und
      sogar bestehende Gesetze deaktiviert, nur damit die Thais weiterhin auf einem Pickup sitzen dürfen.

      Gibt noch viele Beispiele – ich halte Prayuth für das kleinere Übel und so sehen es viele – auch in den Rothemden-Gebieten.
      Daher wird es auch keinen Aufstand geben – abgesehen ein paar Studenten-Bewegungen, die aber kaum eine Rolle spielen.

      Antworten

      • Avatar Jaul Duratte sagt:

        24. August 2019 um 12:11 am

        Das mit den Pickup ist aber eine der Ursachen für die vielen Verkehrstoten. Das hätte durchaus Sinn gemacht. Ist aber aufgrund der tatsächlichen Gegebenheiten nur schwer vermittelbar.                  Wenn man sich als Diktator auch einfach so an der Macht halten kann indem man seinen Bürgern weiterhin erlaubt sich in massive Gefahr zu begeben,dann ist das schon Praktisch.                                Das du ihn für das kleinere Übel hältst werde ich dir bestimmt nicht ausreden können. Lasse ich also. Und das sich das Volksvermögen Thailands in Zeiten der Junta immer mehr auf immer weniger Menschen verlagert ist sicher in deinem Sinn.  Wenigstens dort ist man Nummer 1. War man vor der Junta nicht.Es geht also voran.

    STIN erzählt immer noch dass der Chefdiktator das kleinere Übel sei.

    Gegenüber seinem Chef Prawit sicherlich.

    Aber was STIN genauso wie jeder in Thailand weiss, ist dass diese

    Militärdiktatur durch nichts von der Macht zu entfernen ist!

    Weder durch das Parlament noch durch "Wahlen"!

    Schon garnicht durch die parteiischen Gerichte,

    und wenn nochmal geputscht wird so geht es noch weiter Richtung

    Faschismus! Jedenfalls solange Apirat da ist.

    Das Einzige was sie beeinträchtigen könnte wären wirklich

    Massendemonstrationen, und die kommen so schnell nicht

    weil es den meisten noch viel zu gut geht.

    Erst wenn das volle Desaster der Staatsfinanzen sichtbar wird

    werden die Diktatoren schnell vor der Verantwortung weglaufen.

    Der Populsmus Prayuths dient nur der Beschwichtigung

    der unwissenden und uninteressierten Mehrheit.

    Ein Spruch sagt: Jedes Volk hat die Regierung die es verdent!

    In Thailand scheint es derzeit zuzutreffen.

  11. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN:      ich halte Prayuth für das kleinere Übel und so sehen es viele – auch in den Rothemden-Gebieten.

    Das ist richtig – das sehe ich ebenfalls so.

    Vor allem aber ist der jetzige Premierminister besser als jede vom kriminellen Thaksin aus dem Ausland gesteuerte Person – egal, welcher "Oppositions-Partei" sie auch angehören mag.

    Bis heute wirken seine damals eingeschlagenen "Rahmenbedingungen" – vor allem bei diesem Thema – voll nach. Am offensichtlichsten bei den sogenannten "Ordnungskräften" der vor allem korrupten und regierungsfeindlichen (Verkehrs-)Polizei

    Wer das nicht "wahrhaben" will oder sogar bestreitet, gehört selbst zu den ewiggestrigen, rechtsrechten, unverbesserlichen und menschenverachtenden Thaksinisten.

  12. Avatar Jaul Duratte sagt:

    Aus dem Artikel: 

    Der Bericht legt nahe, dass Thailand das weltweit unähnlichste Land der Welt ist, da die reichsten Menschen im Land (1 Prozent) insgesamt 66,9 Prozent des gesamten Vermögens des Landes halten und lenken.

    Als vor 2 Jahren der Bericht für 2016 vorlag wies dieser für die Reichsten 1% Thailands "nur" 58% des gesamten Vermögens aus.Da wurde in nur 2 Jahren eine unfassbare Menge Geld "umgeleitet". Und davor war dieser Anteil noch geringer. Es ist also völlig klar für wen diese Junta "arbeitet".  Für das Volk auf jeden Fall mal nicht. Die sollen,so wie auch von RD und STIN gewünscht, leiden und die Fresse halten. Die Reichen brauchen Geld.

    • STIN STIN sagt:

      Es ist also völlig klar für wen diese Junta “arbeitet”. Für das Volk auf jeden Fall mal nicht.

      kann man pauschal so nicht sagen.
      Ich wundere mich selbst oft, wenn bei Protesten Prayuth alle Dammbauten, Kohle-KWs usw auf Eis legt.
      Oder wenn es einen Aufschrei in den Sozialmedien gibt, wie schnell da Prayuth auf Seite des Volkes steht und
      sogar bestehende Gesetze deaktiviert, nur damit die Thais weiterhin auf einem Pickup sitzen dürfen.

      Gibt noch viele Beispiele – ich halte Prayuth für das kleinere Übel und so sehen es viele – auch in den Rothemden-Gebieten.
      Daher wird es auch keinen Aufstand geben – abgesehen ein paar Studenten-Bewegungen, die aber kaum eine Rolle spielen.

      • Avatar Jaul Duratte sagt:

        Das mit den Pickup ist aber eine der Ursachen für die vielen Verkehrstoten. Das hätte durchaus Sinn gemacht. Ist aber aufgrund der tatsächlichen Gegebenheiten nur schwer vermittelbar.                  Wenn man sich als Diktator auch einfach so an der Macht halten kann indem man seinen Bürgern weiterhin erlaubt sich in massive Gefahr zu begeben,dann ist das schon Praktisch.                                Das du ihn für das kleinere Übel hältst werde ich dir bestimmt nicht ausreden können. Lasse ich also. Und das sich das Volksvermögen Thailands in Zeiten der Junta immer mehr auf immer weniger Menschen verlagert ist sicher in deinem Sinn.  Wenigstens dort ist man Nummer 1. War man vor der Junta nicht.Es geht also voran.

  13. Avatar Raoul Duarte sagt:

    TT-info:       Der Polizist, der sie bei dem Unfall getötet hat, ist noch immer im Dienst der Polizei und erledigt dort nach wie vor – als sei nichts geschehen – seine Aufgaben. Sein Führerschein wurde ihm nicht weggenommen. Ein Gericht lehnte es sogar ab, ihn zu einer Haftstrafe zu verurteilen. […] Gegen die Entscheidung, den Beamten nicht ins Gefängnis zu bringen, wurde kein Rechtsbehelf eingelegt. 

     DAS ist für mich das größte Problem bei der Verkehrs-Frage in Thailand

    Noch immer fühlen sich viel zu viele sogenannte "Ordnungshüter" (vulgo Verkehrs-Polizisten) ihrem "Großen Führer", dem weiterhin flüchtigen Kriminellen Thaksin Shinawatra, verpflichtet. Solange das so ist, wird sich nur sehr schwer etwas ändern lassen.

    Ist furchtbar – ist aber so.

    • Avatar Jaul Duratte sagt:

      Was für ein grandioser Schwachsinn.Die Junta herrscht jetzt schon über 5 Jahre ohne jedwede Einschränkung. Trotzdem will RD immer noch Thaksin anlasten das die Gerichte(welche Parteiisch und gegen Thaksin sind) nicht gegen einflussreiche Personen oder Polizisten vorgehen. Da kann der aber gar nix mehr dafür. Das ist alles Angelegenheit  der Junta und ihrer Jünger. Aber wenn man nur ganz genau 1 Argument hat dann hängt man natürlich daran,so Absurd es auch sein mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)