Pattaya: Minderjährige Sex-Arbeiterinnen aus Massagesalon befreit

In einem traditionellen thailändischen Massageladen im Zentrum von Pattaya wurde eine Razzia von Anti- Menschenhandel-Polizisten und lokalen Kollegen durchgeführt.

Der Laden gehört „Thong“ oder Daeng Thenthong (51). Es handelt sich um den Thong Daeng Massagesalon.

Zwei Geheimagenten gingen in den Laden, nachdem sich Personen beschwerten, dass minderjährige Mädchen in der Einrichtung für Sex angeboten wurden.

Die Beamten stellten fest, dass Kunden für 500 Baht „Handjobs“und für 2.000 Baht volle sexuelle Dienstleistungen geboten wurden.

Die Geheimagenten fotokopierten das Geld und vereinbarten mit dem Besitzer, dass sie mit zwei 17-jährigen Mädchen Sex haben wollten. Nachdem die Vorkehrungen getroffen wurden, erhielten die draußen wartenden Beamten das Signal, die Räumlichkeiten zu betreten. Ein weiterer Siebzehnjähriger war ebenfalls dort beschäftigt.

Alle drei wurden in die Obhut eines Hauses in Bang Lamung übergeben.

Eigentümer Thong oder Daeng ist fünf Anklagen ausgesetzt, darunter Menschenhandel, die Führung eines Geschäfts für Sex und das Anbieten von Sex mit Minderjährigen zwischen 15 und 18 Jahren.

Er ist jetzt bei der Polizei von Pattaya inhaftiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Pattaya: Minderjährige Sex-Arbeiterinnen aus Massagesalon befreit

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Es ging ja hier um Prostitution welche es im heutigen Thailand bekanntlich

    überhaupt nicht mehr gibt!

    Uzbeks, Egyptians, Ugandans Arrested in Pattaya Prostitution Bust

    By

    Asaree Thaitrakulpanich, Staff Reporter

    October 15, 2019 12:48 pm

    PATTAYA — Chonburi immigration police said Tuesday they arrested seven foreigners in the province’s tourist areas for prostitution.

    Three Egyptians, two Uzbeks, and two Ugandans were arrested as part of an anti-human trafficking and prostitution operation that ran from Sept. 24 until Monday, Police Col. Sampan Luangsajjakul of Chonburi Immigration police said.

    All of them had previous histories of prostitution, so we arrested them,” a police officer at the press conference said.

    The women have had their visas revoked and are awaiting deportation.

    Police also arrested a 31-year-old Thai woman for advertising photos of the women on the street, asking for people to solicit them in prostitution. She would get a cut of their 4,000 to 5,000 baht price.

    Speaking at the news conference, a policeman said that due to the “increasing amount of Ugandans in the area, there is also increasing demand for black-skinned prostitutes rather than white-skinned ones.”

    Thai police have been known to frequently arrest dark-skinned foreigners for visa violation charges, especially in their periodic Operation “X-Ray Outlaw Foreigner” raids (previously called “Operation Black Eagle,” an operation that mostly targeted “colored people”).

     

    Aha!Da hat die Polizei tatsächlich einen Monat lang in Pattaya nach Prostituierten

    "gefahndet" und am Ende sogar 7 nichtasiatische Ausländerinnen verhaftet!

    Was steckt dahinter:

    Man musste wieder mal ein wenig Show machen vonwegen Kampf gegen

    Prostitution und damit verbundenen Menschenhandel.

    Und was fand man :

    7 angebliche ausländische Nutten und eine angebliche Thai Mama San.

    Dass es so gewesen sein könnte möchte ich garnicht abstreiten.

    Aber ist äusserst unwahrscheinlich!

    Prostitution und damit verbundener Menschenhandel ist immer organisierte

    Kriminalität! Und die Polizei ist in irgendeiner Form immer mitbeteiligt.

    Mögliches Szenario: Da wollte eine Mama San auf eigene Rechnung

    arbeiten und nix abgeben.Es ging um Marktbereinigung wie meist

    bei solchen Polizeiaktionen.

    Bei der Glaubwürdigkeit der Thai Polizei kann es auch sein dass

    die Frauen zu Unrecht beschuldigt werden weil sie sich vielleicht

    geweigert haben solche Dienste zu leisten.

    In Thailand ist derzeit Alles möglich.

    Nur nicht dass die Polizei die "Wahrheit" sagt.

  2. Avatar Raoul Duartes Alter Ego sagt:

    Also mir gefällt dieser Blog sehr gut!

    Ich darf hier Alles schreiben und jeden Thread vollmachen.
    Natürlich habe ich keine Ahnung von Thailand weil ich noch nie
    selber dort war.Aber was solls?
    Meine Kernkompetenzen sind Verleumden ,Diffamieren und wenns irgendwie ginge: Denunzieren!
    Mein grosses Vorbild ist Josef Goebbels und deshalb hab ich mir auch diesen Nazi Tarnnamen für Südamerika als Nick zugelegt.
    Damit kann ich zu jedem Thema schreiben.
    Und damits nicht so auffällt dass ich weder Meinung noch
    Ahnung vom Thema habe,verbreite ich hier die Propaganda
    der Militärdiktatur und krieche STIN in den Ar…
    Sowas kann ich am besten, da schlägt mich keiner.
    Natürlich wäre es schön eine echte Frau oder gar echte Freunde
    zu haben statt am Eifon zu wixxen und mit eingebildeten Facebook Freunden zu reden. Aber man kann nicht Alles haben.
    Natürlich wäre ich froh wenn mir jemand mal einen Flug
    oder gar ein Reise in mein Traumland schenken würde.
    Aber man kann nicht Alles haben und vielleicht hat mein
    verhasster Gegner ja doch Recht und und ich würde dort
    wie ein normaler Farang behandelt?
    Ist vielleicht doch nicht so prickelnd. Auch für jemanden
    der gewillt ist in jedes Ar…loch zu kriechen,
    wenn man mich nur reinlässt!
    Ja, ich weiss , mein grosser Coup mit der TM 30 war ein
    Rohrkrepierer. Da wollte ich meine Sachkompetenz beweisen
    und bin vollkommen abgekackt.
    Aber macht überhaupt nichts. STIN hält weiter zu mir
    und blockt meinen verhassten Gegner wo es nur geht,
    während ich ungestört meine Hetze und die dazugehörenden
    Bilder verbreiten kann.
    Vielleicht nimmt er mich eines Tages ja auch noch in sein Team auf. Verdient hätte ich es schon längst.

     

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:       Ist etwas OT …

    Ach was. – Aber das kennen wir von Ihnen ja zur Genüge. 

    GAGA-berndgrimm:       In dieser Grauzone lässt sich vorzüglich Geld verdienen und auch waschen und natürlich auch ficken!

    Sie sind – trotz allen Mitleids für Ihre Demenz und Ihrer dem hohen Alter geschuldeten körperlichen Gebrechen – einfach nur widerlich, wenn Sie versuchen, Ihre Sehnsucht nach körperlicher Nähe nun auch in Ihren "Kommentaren" zu dokumentieren.

    Daß in diesem Fall wieder ein Verstoß gegen einschlägige Gesetze und Verordnungen vorliegt, wenn Sie öffentlich "Religion,Monarchie und Staat" mit Verbrechen in Verbindung bringen wollen, dürfte Ihnen klar sein, gell?

    Wieder ein Schuß ins eigene Knie.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Ist etwas OT aber zeigt präzise die Doppel- und Dreifachmoral der herrschenden Thai

    um von ihrer eigenen Unmoral abzulenken:

    Abbot Raped Teen for Five Years, Refuses to Exit Monkhood

    By

    Asaree Thaitrakulpanich, Staff Reporter

    September 3, 2019 1:32 pm

     

    Left: Wat Muang Doo as of Sept. 2, 2019 in Buriram. Right: Sa-nga Wongmuang.

    BURIRAM — An abbot who confessed to serially raping a teenager over a period of five years until she fell pregnant is refusing to leave the monkhood as of Tuesday.

    Sa-nga Wongmuang, 52, the abbot of Wat Muang Doo in Buriram City, negotiated a cash payment of 150,000 baht to the teen’s poverty-stricken family to persuade them to drop the criminal case Tuesday. He has allegedly fled to another province.

    “The only option is for him to be defrocked,” Sompong Muadtaisong, director of the Buriram Provincial Office of Buddhism, said on Tuesday. “After we informed him, he said he just needed to go pack up his things at the temple. But he never came to get defrocked. We suspect he fled to Saraburi.”

    The mother of the victim, who is now 18, spoke up to the office because she was afraid he would sexually assault other girls.

    “I noticed that she hadn’t asked me for money for pads for months. But even when I kept asking, she said nothing,” the mother said. “The abbot performed deeds that are too cruel for Buddhists to accept.”

    The raping began in 2015, when the then-13-year-old was in Matthayom 2 (equivalent of eighth grade). One day, she asked her teacher if she could go lie down in the nurse’s office since she was feeling sick. The abbot, who periodically led her and her friends in meditation, picked her up at the nurse’s office and took her to the temple.

    At the temple, he gave her a drugged bottle of water that caused her to pass out. When she woke, she was naked. The abbot then raped her.

    He continued to rape her for five years, threatening that he would leak clips of the sexual assault if she told anyone.

    Her mother, who raised her as a single parent, noticed in August that the now 18-year-old’s belly was unusually swollen. The daughter admitted that she had been raped by the abbot for five years, and was five months pregnant.

    A Khaosod reporter stationed in Buriram said that the girl would not be able to find abortion services in the rural province, especially with a 5-month-old fetus.

    After the abbot confessed and was charged with rape, he offered to pay the family 150,000 baht in return for them withdrawing the case. The mother and the 18-year-old agreed.

    The punishment for raping someone 18 and older is punishable by 20 years in jail and a fine of 40,000 baht. Since the case was filed to the police after the victim turned 18, tougher laws for raping minors would not have been applicable.

    This isn’t the first time a monk has been the center of a sexual assault case. Wirapol Sukhol was sentenced to 16 years in prison for raping a 13-year-old girl, who he also impregnated. Sexual assault is widespread in Thai society, with a recent survey finding one in five Thais have been assaulted.

     

    Wohlgemerkt: 150.000 THB für 5 Jahre ist weniger als 500THB pro Shorttime!

    Also ein gutes Geschäft für den Abt!

    Und natürlich wird er nicht belangt und darf weitermachen!

    Wohlgemerkt: Genau wie STIN bin auch ich dafür dass das Geld lieber

    an die Opfer bezahlt wird  als an die Polizei.

    Aber die 150.000 sind Peanuts für den Abt, selbst im armen Buri Ram!

    Sowas holt er in ein paar Monaten wieder rein.

    Ich habe schon öfter geschrieben dass die meisten Insassen der Wats

    auf der Flucht vor der Familie und dem Gesetz sind.

    Die Wats sind auch grosse Geldwaschanlagen für kriminelles Geld.

    Vielen Wats sieht man den Reichtum sogar an.

    Nicht an den Prachtbauten sondern am Landbesitz und dem gehorteten

    Gold  und auch Autos!

    Die Verschmelzung von Religion,Monarchie und Staat lässt gerade

    in Thailand eine wirkliche Kontrolle garnicht zu.

    In dieser Grauzone lässt sich vorzüglich Geld verdienen und auch waschen

    und natürlich auch ficken!

  5. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:       Wie üblich wird mir bei solch sensitiven Themen hier das Direktkopieren von anderen Beiträgen in die Schreibmaske verwehrt …

    Wie üblich ist die technische Unfähigkeit des betroffenen Users auf seine Unwilligkeit zurückzuführen, etwas hinzuzulernen.

    Jedes Abweichen von seinem gewohnten "kruden Weltbild" und den seit langer Zeit eingefahrenen "Gewohnheiten" läßt (s)eine Welt zusammenbrechen.

    Das nennt man dann schlicht fortschreitende Demenz. Und die läßt sich zumindest abmildern – aber dazu muß der Patient bereit sein, etwas hinzuzulernen, um nicht “abgehängt” zu werden.

    So wird dann ein Kreislauf daraus, der letztlich nicht (mehr) zu durchbrechen ist.

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Wie üblich wird mir bei solch sensitiven Themen hier das Direktkopieren

    von anderen Beiträgen in die Schreibmaske verwehrt, deshalb musste

    ich über WordPad:

     

     

        gg1655 sagt:
        31. August 2019 um 11:07 pm

        Spricht derjenige der versucht durch fälschen von Facebook-Profilen anders denkenden eine LM Anklage rein zu Drücken.  Juckt ihr “Denunziantenfinger” schon wieder? Schande über sie. Für jeden der es nicht versteht,ich meine RD. Siehe Artikel im TTIP.
        Antworten

    Avatar Wolf5 sagt:
    31. August 2019 um 9:11 pm

    Erneut hat dieser Troll RD von seinem Führungsoffizier Anweisungen erhalten, die sichtbare Wahrheit zur Prostitution zu leugnen und andere User zu verleumden, da diese dem Ansehen Thailands schaden könnte.

    So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass diese kranke Person (vielleicht hat er sich an die Zeit in seiner Waldorfschule erinnert) erneut Drohungen ausspricht, um die User davon abzuhalten, über die Wahrheit zu schreiben.

    Wie sieht jedoch die Wirklichkeit in Thailand zum Thema Prostitution aus.

    „Der Handel mit Frauen, die größtenteils aus den Nachbarländern Myianmar, Kambodja und Laos stammen, belebt weiterhin die thailändischen Bordelle, wo diese armen – oft minderjährigen- Opfer wie Sklaven gehalten werden.
    In der Region gibt es ein enormes transnationales Netz des Menschenhandels nach und von Thailand – heißt es in einer dem Fidesdienst übermittelten Erklärung der Leiterin einer Organisation, die sich des Rechtsschutzes für Frauen und Kinder annimmt; sie verurteilt darin Misshandlungen von Frauen in einem Bordell in der Provinz Suphanburi, im Nordwesten von Bangkok.
    In ungesunden Räumen waren Frauen zwischen 13 und 20 Jahren zu monatelanger Prostitution gezwungen worden, mit dem Versprechen einer Arbeitsstelle in Thailand, die sie aus der Armut ihrer Heimatländer befreien würde.
    Im Juni hat die Polizei eine Razzia in einem berüchtigten Lokal gemacht und konnte dabei einige minderjährige Mädchen befreien.
    Bedauerlicherweise tragen zur Verschlimmerung der Lage die Korruption in den Behörden, der Mangel an Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Privatsektor sowie die komplizierten Gesetze des Landes bei.
    Obwohl illegal ist die Prostitution eine offene Praxis und wird sogar von korrupten Lokalbeamten gedeckt.“
    http://www.fides.org/de/news/36549-ASIEN_THAILAND_Frauenhandel_ud_Minderjaehrigen_Prostitution_bestehen_weiterhin

    Und wie gesagt, ist Prostitution (auch mit Minderjährigen) in Thailand nicht nur auf einige Städte beschränkt, sondern landesweit gang und gebe.
    Kindesmissbrauch und der sogenannte Sextourismus sind in Thailand nach wie vor ein großes Problem.
    Prostitution ist dort zwar offiziell verboten, wird aber toleriert.
    Nach Zahlen der Vereinten Nationen von 2014 verdienen in dem südostasiatischen Königreich mehr als 123.000 Menschen mit Sex ihr Geld.
    Über die Hälfte davon ist unter 18, meist Mädchen, aber auch viele Jungen.
    https://www.welt.de/vermischtes/article193477089/Prozess-in-Muenchen-30-Jahre-Urlaub-in-Thailand-Hunderte-Kinder-missbraucht.html

    Einige Beispiel von 2019:
    KOH SAMUI: In einer verdeckten Operation hat die Polizei eine Karaoke-Bar geschlossen, in der Kunden minderjährige Mädchen angeboten wurden.
    https://der-farang.com/de/pages/karaoke-beschaeftigte-minderjaehrige-zur-prostitution

    oder
    In den Provinzen Nakhon Ratchasima und Kanchanaburi hat die Polizei drei Personen festgenommen, die minderjährige Mädchen für Geschlechtsverkehr anboten.
    https://der-farang.com/de/pages/minderjaehrige-maedchen-in-die-prostitution-gefuehrt

    Fazit: ohne Mithilfe wichtiger Beamter von Polizei und Behörden wäre eine derart ausufernde Prostitution (auch mit Minderjährigen) nicht mehr möglich.
    Geldverdienen ist diesen Leuten wichtiger als Moral.

     

    Sehr richtig!

    Im Gegensatz zu STINs Goebbels Imitator lebe ich im realen Thailand

    und habe sehr viel selber erlebt und erlebe jeden Tag mehr.

    Ich bin gern bereit jedem der an meinen Behauptungen zweifelt

    das real existierende Thailand zu zeigen!

    Dies ist natürlich etwas Anderes als 24/7 hinter dem Eifon zu wixxen

    und ausschliesslich verleumderische,diffamierende und möglichst denunzierende persönliche Hetze und Juntapropaganda zu betreiben.

    Was soll man von jemanden der tagein tagaus nur hinter seinem Eifon wixxt

    schon erwarten können?

    Aber manchmal kommt auch bei ihm ein lichter Moment:

     

    Avatar Raoul Duarte sagt:
    24. August 2019 um 6:46 pm

    Ganz effektiv betrachtet,  bin ich bekloppt wie ein Schnitzel,  … von beiden Seiten. Deswegen kotze ich mir immer selbst in den Bus und sage,  die Engländer wären rs gewesen.

    5555

    Ich bin eben kein kleiner Irrer!!  Da bestehe ivh drauf!  

     

    Na ja, mehr Originäres kann man von einem AfD Propagandisten

    wohl nicht erwarten!

     

  7. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:      Wenn die Polizei eingreift, so hat dies nix mit der Sorge um Minderjährige,Zwangsprostitutioon oder Menschenhandel zu tun. Es geht ausschliesslich uns Geschäft,Marktbereinigung und Mitkassieren!

    Das ist so ein Beispiel an (strafbewehrter) öffentlicher Beschuldigung von Staatsbediensteten als grundsätzlich korrupte Beamten, die angeblich ausschließlich (Zwangs-)Prostitution (auch Minderjähriger) und Menschenhandel als ihr "Geschäft" betreiben würden.

    Diese Behauptung ist unwahr und verstößt gegen bestehende Gesetze. Wer diese Junk-News weiterhin trotz mehrfacher Erinnerung an die Gesetzeslage verbreitet, darf sich nicht beschweren, wenn er deswegen belangt wird.

    Ganz davon abgesehen, daß man den Verdacht bekommen könnte, solchen “Kommentatoren” ginge es vor allem darum, den Betreibern dieses Blogs juristische Schwierigkeiten zu bereiten.

    Auch nicht die “feine Art”, oder?

    • Avatar gg1655 sagt:

      Spricht derjenige der versucht durch fälschen von Facebook-Profilen anders denkenden eine LM Anklage rein zu Drücken.  Juckt ihr “Denunziantenfinger” schon wieder? Schande über sie. Für jeden der es nicht versteht,ich meine RD. Siehe Artikel im TTIP.

  8. Avatar Wolf5 sagt:

    Erneut hat dieser Troll RD von seinem Führungsoffizier Anweisungen erhalten, die sichtbare Wahrheit zur Prostitution zu leugnen und andere User zu verleumden, da diese dem Ansehen Thailands schaden könnte.

    So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass diese kranke Person (vielleicht hat er sich an die Zeit in seiner Waldorfschule erinnert) erneut Drohungen ausspricht, um die User davon abzuhalten, über die Wahrheit zu schreiben.

    Wie sieht jedoch die Wirklichkeit in Thailand zum Thema Prostitution aus.

    „Der Handel mit Frauen, die größtenteils aus den Nachbarländern Myianmar, Kambodja und Laos stammen, belebt weiterhin die thailändischen Bordelle, wo diese armen – oft minderjährigen- Opfer wie Sklaven gehalten werden.
    In der Region gibt es ein enormes transnationales Netz des Menschenhandels nach und von Thailand – heißt es in einer dem Fidesdienst übermittelten Erklärung der Leiterin einer Organisation, die sich des Rechtsschutzes für Frauen und Kinder annimmt; sie verurteilt darin Misshandlungen von Frauen in einem Bordell in der Provinz Suphanburi, im Nordwesten von Bangkok.
    In ungesunden Räumen waren Frauen zwischen 13 und 20 Jahren zu monatelanger Prostitution gezwungen worden, mit dem Versprechen einer Arbeitsstelle in Thailand, die sie aus der Armut ihrer Heimatländer befreien würde.
    Im Juni hat die Polizei eine Razzia in einem berüchtigten Lokal gemacht und konnte dabei einige minderjährige Mädchen befreien.
    Bedauerlicherweise tragen zur Verschlimmerung der Lage die Korruption in den Behörden, der Mangel an Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Privatsektor sowie die komplizierten Gesetze des Landes bei.
    Obwohl illegal ist die Prostitution eine offene Praxis und wird sogar von korrupten Lokalbeamten gedeckt.“
    http://www.fides.org/de/news/36549-ASIEN_THAILAND_Frauenhandel_ud_Minderjaehrigen_Prostitution_bestehen_weiterhin

    Und wie gesagt, ist Prostitution (auch mit Minderjährigen) in Thailand nicht nur auf einige Städte beschränkt, sondern landesweit gang und gebe.
    Kindesmissbrauch und der sogenannte Sextourismus sind in Thailand nach wie vor ein großes Problem.
    Prostitution ist dort zwar offiziell verboten, wird aber toleriert.
    Nach Zahlen der Vereinten Nationen von 2014 verdienen in dem südostasiatischen Königreich mehr als 123.000 Menschen mit Sex ihr Geld.
    Über die Hälfte davon ist unter 18, meist Mädchen, aber auch viele Jungen.
    https://www.welt.de/vermischtes/article193477089/Prozess-in-Muenchen-30-Jahre-Urlaub-in-Thailand-Hunderte-Kinder-missbraucht.html

    Einige Beispiel von 2019:
    KOH SAMUI: In einer verdeckten Operation hat die Polizei eine Karaoke-Bar geschlossen, in der Kunden minderjährige Mädchen angeboten wurden.
    https://der-farang.com/de/pages/karaoke-beschaeftigte-minderjaehrige-zur-prostitution

    oder
    In den Provinzen Nakhon Ratchasima und Kanchanaburi hat die Polizei drei Personen festgenommen, die minderjährige Mädchen für Geschlechtsverkehr anboten.
    https://der-farang.com/de/pages/minderjaehrige-maedchen-in-die-prostitution-gefuehrt

    Fazit: ohne Mithilfe wichtiger Beamter von Polizei und Behörden wäre eine derart ausufernde Prostitution (auch mit Minderjährigen) nicht mehr möglich.
    Geldverdienen ist diesen Leuten wichtiger als Moral.

  9. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:       Ich kenne die Verhältnisse in Pattaya nicht, aber ich glaube …

    Schon Ihre ausufernden "Erkenntnisse" über das Rotlicht-Milieu in Bangkok, in dem Sie sich so gern aufhielten (bis Ihnen die Polizei wegen Ihres Herumlungerns Hausverbote erteilte) und inzwischen auch aus anderen Gründen (da Sie die Provinz Chonburi nicht mehr verlassen), waren und sind doch völlig veraltet.

    Und jetzt also aus der Luft gegriffene (und von Ihnen mit Sicherheit nicht beweisbare) Behauptungen und Vermutungem über minderjährige Prostituierte in Pattaya und ihre angeblichen “Hintermänner”?

    Auch auf die Gefahr hin, wegen solcher und ähnlicher Junk-News beobachtet und ggf. wegen Verstoßes gegen das "computer crime"-Gesetz angeklagt, verurteilt und ausgewiesen zu werden?

    Ich würde Ihnen empfehlen, solche Anschuldigungen zu unterlassen. Echt jetzt. Wir spielen ja nicht "Schiffe-Versenken".

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch diese fälschliche Beweihräucherung der Thai Polizei darf nicht

    unwidersprochen bleiben!

    Zunächst mal bezweifle ich dass die Geschehnisse so waren wie sie

    hier dargestellt wurden.

    Selbst wenn sie so waren so muss man fragen warum nur ein Salon

    "überprüft" wurde.

    Ich kenne die Verhältnisse in Pattaya nicht, aber ich glaube nicht

    dass sie so unterschiedlich von BKK sind.

    Wenn die Polizei eingreift, so hat dies nix mit der Sorge um

    Minderjährige,Zwangsprostitutioon oder Menschenhandel

    zu tun.

    Es geht ausschliesslich uns Geschäft,Marktbereinigung und Mitkassieren!

    Der einzige Unterschied ist , dass die Sex Salons in BKK zu 95+%

    Thai Kunden haben während die Salons in Pattaya wohl hauptsächlich

    Ausländer bedienen.

    Auch sind die Prostituierten in Pattaya sicherlich viel älter als die in BKK.

    Ich laufe Sturm gegen die typische Thai Doppel- und Mehrfachmoral

    und die Verwicklung der Polizei in alle Fälle von Prostitution,Zwangsprostitution,

    Minderjährigenprostitution und Menschenhandel seitdem durch den Fall

    Victorias Secret/Somyot einmal kurzfristig der Deckel gelüftet wurde.

    Ich weiss bis heute nicht warum dies geschah.M.E. muss es sich um eine

    persönliche Fehde zwischen dem neuen Polizeichef Chakthip und seinem

    Vorgänger und heutigen FAT Präsident Somyot handeln.

    Jedenfalls wurden die Ermittlungen gegen Somyot sofort eingestellt

    und es wurde auch kein weiterer Sex Salon in Ratchadaphisek/Rama 9/

    New Petchburi geprüft obwohl dort alle nach dem gleichen Geschäftsmodell

    wie Victorias Secret arbeiten.

    In Pattaya wurde zwar häufiger viel Lärm gemacht aber effektiv

    passierte überhaupt nix ausser Marktbereinigung.

    Die Prostitution ist in Thailand eine grosse Industrie wo viele Leute

    daran verdienen und noch viel mehr Leute beschäftigt sind!

    Wahrscheinlich wird dort mehr verdient als am "normalen" Tourismus!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)